Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Sterne weisen den Weg. Neue Ausstellung im Rostocker Schiffbau- und Schifffahrtsmuseum

Die Geschichte der Navigation ist seit wenigen Tagen Inhalt einer neuen Ausstellung im Schiffbau-und Schifffahrtsmuseum auf dem Traditionsschiff im IGA Park Rostock.

Die Geschichte der Navigation ist seit wenigen Tagen Inhalt einer neuen Ausstellung im Schiffbau-und Schifffahrtsmuseum auf dem Traditionsschiff im IGA Park Rostock. Kuratorin für diese Ausstellung unter dem Titel "Sterne weisen den Weg" ist Frau Prof. Dr. ...
Kuratorin für diese Ausstellung unter dem Titel "Sterne weisen den Weg" ist Frau Prof. Dr. Gudrun Wolfschmidt von der Universität Hamburg. Sie hat sich eingehend mit der Thematik beschäftigt und über Jahre Exponate zusammen getragen, die nun in Rostock gezeigt werden. Natürlich ergänzt durch eigene Sammlungsstücke des maritimen Museums und durch Leihgaben aus anderen Sammlungen von Institutionen und Privatpersonen. So steuerte zum Beispiel das Physikalische Institut der Universität Rostock historische Himmelgloben und Winkelmessgeräte bei. Zu sehen sind in der Ausstellung Sonnenuhren, Jakobsstab, Astrolabien, Sanduhren, Chronometer und andere Hilfsmittel zur Berechnung des Standortes eines Schiffes auf See.
Acht Themenbereiche kann sich der Ausstellungsbesucher erschließen, dazu gehören zum Beispiel die Kartographie und die Messung des Längengrades, die Funktechnik und die moderne Satellitennavigation mittels GPS.
Spannend und inhaltsreich werden die Anfänge der Navigation in verschiedenen Kulturkreisen und bei den seefahrenden Völkern dargestellt. Sie sind geprägt von der Orientierung an den Gestirnen und von der Entdeckung der Wirkung des Magneteisensteins und dessen Verwendung für einfache Wasserkompasse in China. Natürlich ist in der Ausstellung auch ein repräsentatives Stück des auch als "Magnetit" bezeichneten schwarzen Minerals zu sehen, welches das Mineralogische Museum der Universität Hamburg zur Verfügung stellte. Daneben findet man das bläulich schimmernde Mineral Cordierit, das die Wikinger vermutlich nutzten, um den Standort der Sonne auch bei bewölktem Himmel auszumachen.
Natürlich finden sich auch in den anderen Themenbereichen der Ausstellung interessante Exponate. Darunter ein Modell der Hamburger Sternwarte am Millerntor um 1840, die sowohl eine Institution zur Himmelsbeobachtung, als auch Navigationsschule war.
Die heutige Zeit repräsentieren nautische Geräte aus der Produktion namhafter deutscher Firmen. Exklusiv hat die Firma W. Ludolph aus Bremerhaven einen aus edlem Holz gefertigten Kompass-Stand zur Verfügung gestellt, der aktuell für die bekannten AIDA-Clubschiffe geliefert wird.
Die Ausstellung "Sterne weisen den Weg-Geschichte der Navigation" ist bis zum 20. Februar 2011 auf dem Traditionsschiff zu erleben.
Das Schiffbau- und Schifffahrtsmuseum hat bis Oktober Dienstag-Sonntag von 9.00-18.00 Uhr, ab November von 10.00- 16.00 Uhr geöffnet.



www.museum.de - Das deutsche Museumsportal
Werner Becker
Siegfriedstr. 16
46509
Xanten
redaktion@museum.de
02801-9833943
http://www.museum.de

04. Okt 2010

Von www.museum.de - Das deutsche Museumsportal

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords




Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Werner Becker, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 341 Wörter, 2699 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von www.museum.de - Das deutsche Museumsportal


Eröffnung der Ausstellung MOIRÉ von CHRISTIAN SCHWARZWALD

01.09.2011: Die Arbeit von Christian Schwarzwald lässt sich als Zeichensystem verstehen. Bausteinen gleich verwendet Schwarzwald einzelne Zeichnungen und konstruiert daraus ein eigenes Sprachsystem Ð eine Sprache die unsere komplexe und wiedersprüchliche Wirklichkeit formuliert und ihr auf der Höhe ihrer Komplexität begegnen will. Als wiederholte Vokabel summieren sich dabei heterogene Einzelblätter, die oft spielerisch und abwechslungsreich gegeneinanderstehen, zu einem homogenen Ganzen. Für die Galerie Koch und Kesslau hat Christian Schwarzwald eine Szenerie entworfen, die sich aus einzelnen Film...

Definitiv: KUNST! Eine Aktion von CEMS

30.08.2011: Die Besucher sind herzlich eingeladen, Ihre Artefakte - objects trouves, Alltagsgegenstände, oder was auch immer an geliebten oder gehassten Dingen (gerne auch Kunst) ¬- in das Museum mitzubringen. Wir transformieren alles. Theoretisch liegt der Aktion ein von CEMS entwickeltes Glossar an neuen, längst fälligen Kunstdefinitionen bzw. -richtungen zugrunde1. Beispiele zu daraus entnommenen Begriffen sind in der Ausstellung zu sehen; und das Glossar wächst weiter - auch im Interagieren mit den Besuchern. Durch eingreifen2 der Künstler wird in Zusammenarbeit mit dem Überbringer die Verwan...

Im Reich der Phantasie VII

15.11.2010: Wer ab 28. November die Mindelheimer Museen im Colleg betritt, taucht ein in eine farbenprächtige und üppige Bilderwelt. Denn dann heißt es wieder "Im Reich der Phantasie - Buchillustrationen für Groß und Klein". Fabelhaft, sagenhaft, märchenhaft,so könnte man wohl die siebte Auflage der Ausstellung bezeichnen. Reineke Fuchs, Gudrun das Truthuhn, der Dackel Franz, der seinen Schwanz sucht und Oskar der Geburtstagshund sind nur einige der skurillen Gestalten aus anspruchsvoll bebilderten Büchern,die bis 20. Februar 2011 in den Museen im ehemaligenJesuitenkolleg zu sehen sind. Vor ...