Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
07
Okt
2010
Bewerten Sie diesen Artikel
2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)
Teilen Sie diesen Artikel

Pressemeldung: Europa ist gemeinsames Ziel

Institut für Auslandsbeziehungen und Europa Zentrum Baden-Württemberg arbeiten in Zukunft enger zusammen

Institut für Auslandsbeziehungen und Europa Zentrum Baden-Württemberg arbeiten in Zukunft enger zusammen (ddp direct) Der Direktor des Europa Zentrums Baden-Württemberg, Florian H. ...

(ddp direct) Der Direktor des Europa Zentrums Baden-Württemberg, Florian H. Setzen, und der Generalsekretär des Instituts für Auslandsbeziehungen (ifa), Ronald Grätz wünschen sich eine engere Zusammenarbeit ihrer Einrichtungen. Zu diesem Zweck unterzeichneten sie heute einen Kooperationsvertrag.

Schwerpunkt der institutionellen Kooperation soll die vom ifa initiierte "Stiftung Wissensraum Europa Mittelmeer e. V." sein, die im Rahmen einer Gründungskonferenz vom 24. bis 27. Oktober im marokkanischen Rabat institutionalisiert wird. Gemeinsame Konferenzen und Publikationen sollen das euro-mediterrane Wissenschaftsprojekt unterstützen. Darüber hinaus wollen ifa und Europa Zentrum ihren Gedanken- und Erfahrungsaustausch intensivieren, Fördermöglichkeiten der Europäischen Union gemeinsam vermitteln und diskutieren sowie Synergien auf strategischer und organisatorischer Ebene verstärkt nutzen.

ifa-Generalsekretär Ronald Grätz betonte, "die Kooperationsvereinbarung ermöglicht die Bündelung europäischer Interessen hier in Stuttgart. Neben der zentralen Zielsetzung, eine europäische Öffentlichkeit zu erreichen, kann so auch in Baden-Württemberg eine öffentliche Wirkung erzielt werden." Ebenfalls erfreue ihn, dass der europäische Netzwerkgedanke, der bereits im vergangenen Jahr durch die Aufnahme des ifa in EUNIC (Europäische Vereinigung nationaler Kulturinstitute) in die Praxis umgesetzt wurde, durch diese regionale Kooperation verstärkt würde. Auch Europa Zentrum Direktor Florian H. Setzen ist gespannt auf die neue Partnerschaft: "Aus der Verknüpfung unserer europäischen Idee mit den weltweiten Aktivitäten des ifa werden interessante Projekte und Diskussionsansätze hervorgehen".

Über das Europa Zentrum Baden-Württemberg
Das Europa Zentrum ist als überparteiliche, unabhängige, gemeinnützige Einrichtung der europabezogenen Politikvermittlung seit 1976 als Institut und Akademie für Europafragen tätig. Es versteht sich als natürlicher Partner von baden-württembergischen Bürgerinnen und Bürgern, Ministerien, kommunalen Stellen, EU-Institutionen sowie anderen unabhängigen Einrichtungen der europabezogenen Arbeit.

Über das ifa
Das Institut für Auslandsbeziehungen e.V. (ifa) engagiert sich weltweit für Kunstaustausch, den Dialog der Zivilgesellschaften und die Vermittlung außenkulturpolitischer Informationen. Das ifa ist die älteste deutsche Mittlerorganisation für Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik und wird vom Auswärtigen Amt, dem Land Baden-Württemberg und der Landeshauptstadt Stuttgart gefördert.


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/a57lo5

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/kultur/europa-ist-gemeinsames-ziel-64608




Institut für Auslandsbeziehungen
Jonas Moosmüller
Charlottenplatz 17
70173
Stuttgart
moosmueller@ifa.de
0711-22 25 105
www.ifa.de

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jonas Moosmüller, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 339 Wörter, 3085 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Europa ist gemeinsames Ziel, Pressemitteilung Institut für Auslandsbeziehungen

Über das ifa
Das ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) ist Deutschlands älteste Mittlerorganisation und feierte 2017 sein 100-jähriges Bestehen. Es engagiert sich weltweit für ein friedliches und bereicherndes Zusammenleben von Menschen und Kulturen. Seine Programme verfolgen fünf Kernthemen: Kunst- & Kulturaustausch, Dialog der Zivilgesellschaften, Flucht & Migration, Kultur & Konflikt und Europa. Das ifa fördert den Kunst- und Kulturaustausch in Ausstellungs-, Dialog- und Konferenzprogrammen und agiert als Kompetenzzentrum der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik. Es ist weltweit vernetzt und setzt auf langfristige, partnerschaftliche Zusammenarbeit.
Das ifa wird gefördert vom Auswärtigen Amt, dem Land Baden-Württemberg und der Landeshauptstadt Stuttgart.

Pressekontakt: Miriam Kahrmann, Tel. 0711.2225.105, Fax 0711.2264.346, presse@ifa.de, www.ifa.de


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Institut für Auslandsbeziehungen


   

Wissenschaft für die Praxis

18.09.2012: (prmaximus) (ddp direct) Stuttgart, 30.08.2012 Im Rahmen des ifa-Forschungsprogramms "Kultur und Außenpolitik" werden aktuell acht neue Forschungsprojekte zu Themen der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik (AKBP) bearbeitet. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entwickeln dabei Empfehlungen für künftige außenkulturpolitische Maßnahmen. Wird Kultur durch das von der Europäischen Union für 2014 bis 2020 vorgeschlagene Förderprogramm "Kreatives Europa" zur Ware? Wie wird Europa in der Welt wahrgenommen? Wie beeinflusst die Berichterstattung internationaler Me...

   

Zwischen Krise und Aufbruch

04.01.2012: (ddp direct)Wie kann Europa deutlich machen, wofür es steht? Wie kann Europa zeigen, dass es nicht nur redet, sondern auch handelt? Welche Vorteile bringt eine gemeinsame europäische Auswärtige Kulturpolitik? Und wie kann Europa seine spezifischen Potenziale nutzen? 30 Autoren aus 20 Ländern geben in der neuen Ausgabe des Kulturreports hierauf Antworten. Für den chinesischen Schriftsteller Yang Lian bleibt der alte Kontinent das Zentrum des Universums, Reem Kassem setzt große Hoffnungen auf die europäischen Kulturinstitute in Ägypten und Horia-Roman Patapievici ist überzeugt vom gemei...

   

Interkultureller Filmpreis für MUNDANE HISTORY

06.12.2010: (ddp direct) Mit dem Preis prämierte das Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) zum zweiten Mal einen Film, der in inhaltlich wie ästhetisch besonderer Weise die Themen Dialog der Kulturen, Kulturaustausch oder interkulturellen Dialog behandelt. Die ifa-Jury, bestehend aus der Filmkritikerin Cristina Nord (taz), der iranischstämmigen Journalistin Nasrin Bassiri und dem deutsch-algerischen Schauspieler Mehdi Nebbou, zu ihrer Entscheidung für MUNDANE HISTORY: "Es gibt Filme, die sich mit offensichtlich interkulturellen Thematiken auseinandersetzen und solche Filme, die uns durch ihre b...