Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Rastlose Beine - ruhelose Nächte

Von Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V.

Förderpreis fu?r Schmerzforschung an Göttinger Forscher

Förderpreis fu?r Schmerzforschung an Göttinger Forscher Kribbeln, Ziehen oder Reißen und ein Bewegungsdrang in den Beinen kostet die Betroffenen des Restless-Legs-Syndroms den Schlaf. Denn vor allem abends und nachts quält sie die Ruhelosigkeit. ...
Kribbeln, Ziehen oder Reißen und ein Bewegungsdrang in den Beinen kostet die Betroffenen des Restless-Legs-Syndroms den Schlaf. Denn vor allem abends und nachts quält sie die Ruhelosigkeit. Mit einfachen Tests konnten Göttinger Forscher um Dr. Cornelius Bachmann in einer Kooperation mit Dr. Roman Rolke von der Universität Mainz jetzt feststellen, welche sensorischen Profile Patienten mit einem sog. primären und sekundären Restless-Legs-Syndrom aufweisen und welche Therapie am ehesten fu?r den jeweiligen Patienten geeignet ist (Brain 2010; 133:762-770). Fu?r ihre Arbeit wurden sie beim Deutschen Schmerzkongress in Mannheim mit dem mit 3.500 Euro dotierten zweiten Preis der Kategorie Klinische Forschung des Förderpreises fu?r Schmerzforschung 2010 ausgezeichnet. Der Preis wird jährlich vergeben von der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V. Stifterin ist die Gru?nenthal GmbH (Aachen). Welche Medikamente helfen Die Ursachen fu?r die unangenehmen Empfindungen in den Beinen können unterschiedlich sein. Entsprechend helfen unterschiedliche Medikamente. Patienten, die ein sekundäres Restless-Legs-Syndrom assoziiert mit einer Erkrankung feiner Nervenfasern haben, helfen eher Medikamente gegen Nervenschmerzen. Patienten der Nervenbotenstoff Dopamin wirken und die man auch bei der Parkinson-Krankheit einsetzt. Um die verschiedenen Formen des Restless-Legs-Syndroms zu unterscheiden, wandten die Forscher die Quantitative Sensorische Testung (QST) an. Mit einer Reihe einfacher Tests - z.B. der Wärmeempfindung und der Empfindlichkeit fu?r spitze oder stumpfe Reize und Druck - ermittelten sie im Rahmen des von der Deutschen Restless Legs-Vereinigung (RLS e.V.) geförderten Projektes ein Profil des jeweiligen Patienten. Einfacher, unblutiger Test Ihr Ergebnis: Zwar waren alle Patienten besonders empfindlich fu?r stumpfen Druck und spitze Reize, aber Patienten mit Nervenerkrankung hatten erhöhte Kalt-Warm-Wahrnehmungsschwellen im Vergleich zu anderen Patienten und gesunden Kontrollpersonen. Patienten mit Restless-Legs-Syndrom und ohne Erkrankung der feinen Nervenfasern nahmen Vibrationen und Druck auf die Muskulatur stärker wahr. "Wir können so einfach und unblutig ermitteln, welche Therapie fu?r einen Patienten am ehesten geeignet ist", erklärt Dr. Bachmann. "Zum anderen geben die Studienergebnisse uns Hinweise auf den beim Restless-Legs-Syndrom bestehenden Mechanismus einer sog. zentralen Sensibilisierung als Hinweis auf eine erhöhte Erregbarkeit des zentralen Nervensystems." Titelaufnahme Cornelius G. Bachmann, Roman Rolke, Uta Scheidt, Christine Stadelmann, Martin Sommer, Goran Pavlakovic, Svenja Happe, Rolf-Detlef Treede and Walter Paulus: Thermal hypoaesthesia differentiates secondary restless legs syndrome associated with small fibre neuropathy from primary restless legs syndrome. In: Brain (2010) 133(3): 762-770 first published online February 28, 2010 doi:10.1093/brain/awq026 Ansprechpartner Dr. Cornelius G. Bachmann, Bereich Humanmedizin - Universität Göttingen, Abt. Klinische Neurophysiologie, Robert-Koch-Str. 40, 37075 Göttingen, Tel. 0551/39-6652, E-Mail: cbachma@gwdg.de Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V. Meike Drießen Universitätsstr. 150 44801 Bochum 0234/32-26952 www.dgss.org Pressekontakt: Publik. Agentur für Kommunikation GmbH Bernhard Schenk Rheinuferstraße 9 67061 Ludwigshafen b.schenk@agentur-publik.de 0621-96360018 http://www.agentur-publik.de
07. Okt 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Bernhard Schenk, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 402 Wörter, 3523 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V.


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V.


Dauerthema Migräne: Auslöser vermeiden ist falsch

Neue Methoden gegen ein altes Problem

06.10.2010
06.10.2010: "Schokolade verursacht Migräne" - mit Märchen wie diesem räumen Spezialisten beim Deutschen Schmerzkongress in Mannheim (06. - 10. Oktober 2010) auf. Unter dem Motto "Visionen und Irrtümer" diskutieren Wissenschaftler neue Erkenntnisse: Migräne-Patienten sollten bekannte Auslöser nicht meiden - das macht die Sache nur schlimmer. Und nicht nur Medikamente helfen. Wissenschaftlich anerkannt sind auch Entspannung, Verhaltenstherapie und Biofeedback. Veranstaltet wird der Kongress von der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft zum Studium des... | Weiterlesen

Tausende Läufer riskieren schwere Komplikationen

Wenig Nutzen, viel Schaden: Schmerzmittel vor dem Marathonlauf

06.10.2010
06.10.2010: Marathonläufer, die vor dem Start Schmerzmittel einnehmen, haben ein zwei- bis sechsfach höheres Risiko für Gesundheitsprobleme wie Kreislaufversagen und Erbrechen. Das hat eine Untersuchung von Dr. Michael Küster (Bonn) und Prof. Dr. Kay Brune (Erlangen-Nürnberg) beim Bonn Marathon ergeben, deren Ergebnisse sie beim Deutschen Schmerzkongress in Mannheim vorstellten. Mehr als die Hälfte aller Teilnehmer des Marathons hatten vor dem Start Schmerzmittel eingenommen. Schwere Nebenwirkungen wie Nierenversagen kamen ausschließlich in der Gruppe der Schmerzmittelanwender vor. "Schmerzmittel v... | Weiterlesen