Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Das sollten Vermieter wissen

Von Thomas Trepnau

Nebenkostenabrechnung, Mieterhöhung und Mietminderung

Nur noch wenig Zeit, m die Nebenkosten und Betriebskosten für 2009 abzu- rechnen. Viel Unsicherheit bei Vermietern, wenn sie eine Mieterhöhung planen oder mit einer Mietminderung wegen Wohnungsmängeln konfrontiert werden. \r\n
"Jeder Vermieter kann Nebenkosten und Betriebskosten zügig abrechnen und die Miete rechtssicher erhöhen. Auch gegen Mietminderungen können sich Vermieter schützen und nicht jeder Wohnungsmangel berechtigt den Mieter zur Mietminderung", so Thomas Trepnau, Fachbuchautor und Dozent. Die wichtigste Grundlage für die Abrechnung der Betriebskosten und Nebenkosten ist der Mietvertrag. Dort müssen sämtliche umlagefähigen Betriebskosten, über die abgerechnet werden soll, explizit genannt werden. Zu den sogenannten umlagefähigen Betriebskosten gehören beispielsweise: - Die Grundsteuer, - die Kosten der Wasserversorgung, - die Kosten der Entwässerung, - die Kosten der Heizung und Warmwasser, - die Kosten für den Aufzug, - die Kosten für die Straßenreinigung, - die Müllbeseitigung u.s.w. Die umlagefähigen Kosten sind in der Betriebskostenverordnung angeführt. Kostenarten, die dort nicht als Betriebskosten definiert sind, dürfen auf den Wohnungsmieter nicht abgewälzt werden. Dies ist zum Beispiel der Fall bei Instandhaltungskosten. Mehr Gestaltungsspielräume bei Mietverhältnissen über Geschäftsräume. Hier ist die Umlage der Instandhaltungskosten unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Gleiches gilt für die Verwaltungskosten. Das Buch "Rechne mit Deinem Mieter ab - Betriebskosten, die zweite Miete" liefert alle wichtigen Informationen zur korrekten Abrechnung der Mietnebenkosten. Mieterhöhungen sind kein Buch mit sieben Siegeln. Die Rendite aus einer vermieteten Immobilie bleibt nur dann erhalten, wenn marktgerechte Mieten erwirtschaftet werden. "Heben Sie die Miete einfach und rechtssicher auf das Niveau von vergleichbaren Wohnungen oder mit Hilfe eines Mietspiegels oder einer Mietdatenbank an." Dieser Rat kommt aus berufenem Munde. Thomas Trepnau hat unzählige von Seminaren zu diesem Thema durchgeführt. Sein neuester Ratgeber "Mehr Moneten mit Mieterhöhung" macht es jedem Vermieter leicht und hilft unter anderem Modernisierungsmaßnahmen zu planen und dem Mieter korrekt anzukündigen. Oft überschätzen Mieter ihre Möglichkeiten zur Mietminderung und riskieren dadurch sogar die Kündigung des Mietverhältnisses. Nicht alle Wohnungsmängel berechtigen zur Mietminderung und schon gar nicht in beliebiger Höhe. Eine umfangreiche Rechtsprechung hat sich mit diesem Thema befasst. In seinem Buch "Das Geheimnis der feuchten Wand - Mietminderung" zeigt Fachbuchautor Thomas Trepnau, dass nicht jede Mietminderung oder Mietkürzung wegen Fehlern an der Mietsache vom Vermieter hingenommen werden muss. Vorausgesetzt, dass man weiß, was hinter diesem Thema "Mietminderung" steckt und sich gut vorbereitet hat. In seiner klaren Sprache führt der Autor den Leser zielsicher durch den Mietdschungel. Zu jedem Buch sind die entsprechenden Musterbriefe beschrieben und stehen jedem Leser zur sofortigen Anwendung auf der beigefügten, kostenlosen CD-ROM zur Verfügung. Die Bücher sind als Downloadversionen oder gebundene Ausgaben im Buchhandel erhältlich, in allen bekannten Online-Buchshops sowie auf der Homepage des Autors und Verlages. V.i.S.d.P. und Ihr Ansprechpartner: Thomas Trepnau Postfach 101028 93010 Regensburg E-Mail: info@trepnau.net http://www.trepnau.net Thomas Trepnau Thomas Trepnau Postfach 101028 93010 Regensburg info@trepnau.net 0157 72085852 http://www.trepnau.net
11. Okt 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Thomas Trepnau, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 386 Wörter, 3412 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Thomas Trepnau


05.09.2012: Ist der Preis, den der Verkäufer für seine Immobilie will, angemessen und realistisch? Die Antwort auf diese Frage liefert das Buch von Thomas Trepnau Immobilienbewertung Wertermittlung von Häusern und Grundstücken: Was sind Hütte und Scholle wert ? Der Ratgeber liefert die drei unterschiedliche Methoden zur Ermittlung des Verkehrswertes nach der Immobilienwertermittlungsverordnung: 1. Vergleichswertverfahren 2. Ertragswertverfahren 3. Sachwertverfahren Beim Vergleichswertverfahren sind Kaufpreise solcher Grundstücke heranzuziehen, die aufgrund ihrer Werthaltigkeit mit dem zu bewerte... | Weiterlesen

Buch beweist: Immobilien sichern Vermögen wie ein Schutzwall

Vermögenssicherung und Vermögensaufbau mit Immobilien

09.09.2011
09.09.2011: Die Staatsverschuldung in Deutschland hat sich seit 1990 verdreifacht. Griechenland wird nur noch durch gewaltige Transferzahlungen im künstlichen Koma gehalten. Wie es mit Portugal, Italien und Spanien weitergeht, weiß derzeit niemand. Der einzige Weg für den Staat aus der Schuldenfalle heißt "Geldentwertung", also "Inflation". Die richtige und rechtzeitige Investition in Sachwerte, auch mit Krediten, schützt vor der getarnten Zwangsenteignung namens Inflation. Die Inflation hilft dem Investor sogar, wenn er es richtig macht. Reagiert man nicht beherzt und effizient, bleibt von de... | Weiterlesen

Nebenkostenabrechnung: Seminar und Buch für Vermieter

Nebenkosten nur dann abrechnen, wenn es im Mietvertrag vereinbart ist

17.01.2011
17.01.2011: Der einfache Hinweis im Mietvertrag "Nebenkosten werden abgerechnet" reicht nicht aus "Vielmehr müssen sämtliche umlagefähigen Betriebskosten, über die abgerechnet werden soll, explizit im Mietvertrag genannt werden", so Thomas Trepnau der Autor des Buches "Rechne mit Deinem Mieter ab - Betriebskosten, die zweite Miete". Zu den sogenannten umlagefähigen Betriebskosten gehören beispielsweise: - Die Grundsteuer, - die Kosten der Wasserversorgung, - die Kosten der Entwässerung, - die Kosten der Heizung und Warmwasser, - die Kosten für den Aufzug, - die Kosten für die Straßenr... | Weiterlesen