Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Bestellungspflicht für Arbeitgeber: Betriebsbeauftragte

Von BITE GmbH

Gesetzliche und normative Vorschriften regeln die Bestellungspflicht

Gesetzliche und normative Vorschriften verpflichten Arbeitgeber Betriebsbeauftragte zu bestellen. Herbei kann es sich beispielsweise um Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Ersthelfer oder auch Umweltmanagementbeauftragte handeln.
Die Bestellungspflicht für Betriebsbeauftragte kann sich für Arbeitgeber aus zwei unterschiedlichen Gründen ergeben. • Einerseits aufgrund einer normativen Forderung im Falle eines zertifizierten Unternehmens und • andererseits auf Basis gesetzlicher Grundlagen. Fachkräfte für Arbeitssicherheit: Die Bestellungspflicht einer Fachkraft für Arbeitssicherheit für Arbeitgeber gründet sowohl auf dem Arbeitssicherheitsgesetz, als auch auf den Unfallverhütungsvorschriften. Diese Rechtsgrundlagen richten sich an Unternehmen, • deren Betriebsart und die damit verbundenen Unfallgefahren für die Arbeitnehmer, • die Anzahl der Beschäftigten und die Zusammensetzung der Arbeitnehmerschaft sowie • die Betriebsorganisation des Unternehmens dies erforderlich machen. Einer Fachkraft für Arbeitssicherheit obliegt die Unterstützung des Arbeitgebers in allen Belangen der Arbeitssicherheit. Dabei kommt ihnen aufgrund ihrer Orts-, Fach- und Sachkenntnis die Aufgabe zu, Unfall- und Gesundheitsgefahren zu erkennen und angebracht darauf zu reagieren sowie zu beobachten, ob die vorgeschriebenen Schutzvorrichtungen und Schutzausrüstungen vorhanden sind. Es dürfen seitens der Arbeitgeber lediglich Personen als Fachkraft für Arbeitssicherheit bestellt werden, welche über die nötige sicherheitstechnische Fachkunde verfügen. Aufgrund dessen ist es obligatorisch, dass die Fachkraft für Arbeitssicherheit den Titel eines Ingenieurs, Technikers oder Meisters trägt. Ersthelfer: Die Rechtsgrundlagen für die Erste Hilfe und den Einsatz von Ersthelfern ist in § 10 Arbeitsschutzgesetz und § 21 Sozialgesetzbuch zu finden. Aufgrund dieser gesetzlichen Vorschriften ist der Arbeitgeber dazu verpflichtet, für Erste Hilfe und die damit verbundenen Maßnahmen zu sorgen. Hierzu gehören vor allem die Bestellung einer ausreichenden Anzahl an Ersthelfern – mit der dafür nötigen Qualifikation beziehungsweise Ausbildung – sowie die Bereitstellung einer geeigneten Erste-Hilfe-Ausrüstung. Die Ausbildung zum betrieblichen Ersthelfer erfolgt in einem umfassenden Erste-Hilfe-Lehrgang mit acht Doppelstunden. Darüber hinaus ist alle zwei Jahre ein Auffrischungskurs – das sogenannte Erste-Hilfe-Training – mit vier Doppelstunden erforderlich. Die Zahl der benötigten Ersthelfer ist in der Unfallverhütungsvorschrift „Grundsätze der Prävention“ geregelt. • Bei zwei bis zu 20 Versicherten muss mindestens ein Ersthelfer zur Verfügung stehen. • Bei mehr als 20 Versicherten muss die Zahl der Ersthelfer o in Verwaltungs- und Handelsbetrieben 5%, o in sonstigen Betrieben 10% der anwesenden Versicherten entsprechen. Umweltmanagementbeauftragter: Die Bestellung eines Umweltmanagementbeauftragten ist für Unternehmen grundsätzlich freiwilliger Natur. Sollte das Unternehmen jedoch nach EMAS validiert beziehungsweise nach ISO 14001 zertifiziert sein, liegt eine normative Verpflichtung zur Bestellung eines Betriebsbeauftragten für Umweltmanagement vor. Die Aufgabengebiete des Umweltmanagementbeauftragten beinhalten unter anderem die Sicherstellung der Einführung, Implementierung sowie Aufrechterhaltung der Forderungen an das Umweltmanagementsystem. Im Hinblick auf die Bewertung und Verbesserung des Umweltmanagementsystems, obliegt dem Umweltmanagementbeauftragten darüber hinaus die Berichterstattung an die oberste Leitung bezüglich der Leistung des Umweltmanagementsystems. Unabhängig davon, um welche Art der Beauftragung es sich handelt, so gilt es doch im Interesse des Unternehmens dafür zu sorgen, dass durchgängige Transparenz im Unternehmen hinsichtlich der jeweiligen Betriebsbeauftragten herrscht. Eine geeignete Softwarelösung kann dabei unterstützend wirken. Mit dem webbasierten BITE Personalmanager – der innovativen Personalmanagement Software von BITE – werden mit alle personenbezogenen Stammdaten – angefangen bei den privaten über die geschäftlichen bis hin zu den gehaltsbezogenen Daten – der Mitarbeiter erfasst und verwaltet. Zudem werden im Personalmanager die Beauftragungen sowie die mit dieser Aufgabe betrauten Mitarbeiter inklusive der jeweiligen Verantwortung und Aufgaben, der dafür nötigen Voraussetzungen sowie der Bestellungsgrundlage erfasst und verwaltet. Die Business IT Engineers (kurz: BITE) setzen sich aus erfahrenen Unternehmensberatern und innovativen Software-Spezialisten zusammen. Als Unternehmensberatung unterstützen die Business IT Engineers seit Jahren Unternehmen jeglicher Größenordnung und Branche. Darüber hinaus entwickeln die Business IT Engineers kontinuierlich innovative Softwarelösungen auf Grundlage ihrer Beratungserfahrungen. Dabei entstehen mit den Softwareprodukten von BITE pragmatische Werkzeuge zur nachhaltigen Implementierung der verbesserten Prozesse und Abläufe im Unternehmen. Mit dem Personalmanager haben die Business IT Engineers eine vollständig webbasierte Personalmanagement Software entwickelt, welche sowohl durch Funktionsumfang, als auch durch Stabilität überzeugt. Wir haben uns unsere Arbeit zu unserer Passion gemacht: Business IT Engineers - Speed up your Business! BITE GmbH Vera Sayle Leitung Marketing Schillerstrasse 18 89077 Ulm Tel.: +49 (0)731/ 15979249 info@b-ite.de www.b-ite.de
11. Okt 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Vera Sayle (Tel.: 0731/ 15979249), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 587 Wörter, 5282 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über BITE GmbH

 


Mit über 15 Jahren Erfahrung, über 700 durchgeführten Kundenprojekten und über 20.000 aktiven Anwendern zählt die BITE GmbH mit Sitz in Ulm zu den führenden Anbietern von Bewerbermanagement Software in Deutschland.


 


Als einer der wenigen Anbieter für Recruiting Software ist die BITE GmbH ISO 27001 zertifiziert und erfüllt damit die höchsten Sicherheitsstandards. Sowohl die Software-Entwicklung als auch die Datenhaltung finden exklusiv in Deutschland statt. Zudem wird sichergestellt, dass alle Handlungsanforderungen aus der DSGVO normkonform in der Software eingehalten und umgesetzt werden können.


 


Mit Hilfe der Web-Applikationen der BITE GmbH stehen Unternehmen Lösungen zur nachhaltigen Implementierung von verbesserten Abläufen und Prozessen im HR-Bereich zur Verfügung.


 


Zum Kundenstamm der BITE GmbH zählen sowohl Firmen aus dem Mittelstand als auch weltweit agierende Großkonzerne.


 


 


 


 


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von BITE GmbH


Qualitätszirkel dienen der Qualität, Produktivität und Mitarbeiterzufriedenheit

Grundlagen von, Voraussetzungen für und Unterstützung bei Qualitätszirkeln

08.03.2011
08.03.2011: In vielen Unternehmen haben sich im Laufe der letzten Jahre sogenannte Qualitätszirkel etabliert. Hierbei handelt es sich um innerbetriebliche Arbeitskreise, deren Zielsetzung darin besteht, Probleme und Schwachstellen aus dem direkten Arbeitsumfeld zu analysieren, Verbesserungsvorschläge zu erarbeiten sowie abschließend deren Umsetzung auf Effektivität zu kontrollieren. In der Regel dienen Qualitätszirkel der Sicherung und Verbesserung von Qualitätsaspekten, Rationalisierungs- beziehungsweise Einsparungsmaßnahmen, oder auch der Optimierung von Arbeitsplätzen. Qualitätszirkel setzt... | Weiterlesen

Retention Management zur Bindung von Schlüsselmitarbeitern

Anreizsysteme, Karrieremodelle und Arbeitszeitmodelle dienen der Mitarbeiterbindung

25.02.2011
25.02.2011: Die primäre Zielsetzung von Retention Management liegt in der langfristigen Bindung von Leistungsträgern in Unternehmen mittels unterschiedlicher Konzepte. Als Teilziele von Retention Management werden unter anderem die Reduzierung der Kosten für das Recruitment, die Minimierung der Zeitspanne zwischen Vakanz und Besetzung wichtiger Positionen im Unternehmen oder auch die Vermeidung von Mitarbeitertransfers zum unmittelbaren Wettbewerber aufgeführt. Es geht beim Retention Management nicht darum, eine Fluktuationsrate der Größe Null zu erreichen, zumal eine gewisse Fluktuation eine Ern... | Weiterlesen

Betrachtung des Personals unter Risikogesichtspunkten

Personalrisikomanagement gewinnt für Unternehmen an Bedeutung

14.02.2011
14.02.2011: Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens werden maßgeblich von den Mitarbeitern desselben beeinflusst. Umso verwunderlicher erscheint es dann, dass die wenigsten Unternehmen ein umfassendes Personalrisikomanagement praktizieren. Im Zuge des Personalrisikomanagements gilt es potenzielle Risiken bezüglich des Personals zu identifizieren zu messen, mit Abstellmaßnahmen zu belegen sowie nach der Umsetzung durch das Management deren Wirksamkeit zu überprüfen. In der Regel stehen bei einem umfassenden Personalrisikomanagement fünf Grundtypen von Personalrisiken im Fokus. Hierbei handelt es s... | Weiterlesen