Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Eleganz ohne Glanz: Mattlack braucht besondere Autopflege

Auffallen statt funkeln: Wie die aktuellen matten Autolacke ihr perfekt unterkühltes Finish bewahren

Die Pflege matter Lacke stellt Neuwagenbesitzer vor Herausforderungen, denn die Politur hat hier ausgedient. KFZ-Pflegeexperte Rolf Schöntag, zeigt alles Glanzverweigerern, wie sich das reflexfreie Finish perfekt schützen lässt.\r\n
Heilbronn, 11.10.2010. Matte Lacke sind bei Autos der Farbentrend des Jahres. Nicht nur Tuningfans haben inzwischen den Reiz des Glanzlosen entdeckt, auch die Hersteller Smart und BMW bieten inzwischen matte Töne im Ausstattungskatalog einiger Modelle ab Werk. Beim Mercedes SLK-Roadster stehen sogar bereits drei matte Weiß- und Grautöne zur Wahl. Eine Sonderserie des CLS soll 2011 sogar ausschließlich im seidig reflexfreien Blechkleid auf die Straße rollen. Alle drei Autohersteller melden unisono stark steigende Nachfrage nach Mattlackierungen. Die Pflege dieser Lacke stellt Neuwagenbesitzer vor Herausforderungen, denn die Politur hat hier ausgedient. KFZ-Pflegeexperte Rolf Schöntag weiß Rat.

"Auf den ersten Blick erscheint eine matte Lackoberfläche besonders pflegeleicht, weil Fingerabdrücke kaum sichtbar sind und feine Kratzer nicht auffallen", sagt Schöntag. Doch das reflexfreie Finish habe auch seine Tücken, sagt der Heilbronner Autopflege-Anbieter. "Weil Regen und Schmutz weniger abperlen, als bei glatten Oberflächen, verschmutzen mattlackierte Autos schnell." Statt ihre technisch unterkühlte Anmutung zu bewahren wirkten sie dann eher wie ein Militärfahrzeug auf dem Rückweg vom Manöver. Schöntag rät daher, die Oberfläche nach jedem Waschen mit einem schmutzabweisenden Lackschutzspray zu behandeln. So bleibt Mattlack länger sauber und behält seine kühle formenbetonende Ausstrahlung.

Der KFZ-Pflegeprofi empfiehlt Blue Line Lackschutzspray BLU 67500 von Clean Products. Bedenken, durch das universelle Mittel könne der Lack zusätzlichen Glanz bekommen, begegnet er mit technischen Fakten: "Der matte Effekt beruht auf einer Mattierung im Klarlack, der abschließenden Schicht über dem farbgebenden Basislack", erläutert Schöntag. Weil der Klarlack hier im Gegensatz zu glänzenden Autos in einer exakt gleichmäßigen Stärke aufgetragen werden muss, damit die Lackierung nicht fleckig wirkt, seien matte Lackierungen auch teurer als glänzende. "Das Lackschutzspray versiegelt diese aufwändige matte Klarlackschicht von Außen und hat damit praktisch keinen Einfluss auf den Matteffekt", so Schöntag.

Dennoch muss auch das Lackschutzspray möglichst gleichmäßig aufgetragen werden, damit es flächendeckend wirken kann. Die ultradünne, aber fühlbare antistatische Schutzschicht lasse sich am besten mit einem Poliertuch auftragen, rät der Pflegeprofi. "Ich nutze dafür unser CLEAN MICRO Poliertuch blau, ein besonders weiches Mikrofasertuch, dass die matte Lackoberfläche optimal schont." Schöntag versichert allen Glanzverweigerern: "Mit dieser Lackpflege bleibt der Wagen perfekt matt und verschmutzt weniger."



CLEAN COMPANY
Rolf Schöntag
Stuttgarter Strasse 101
74074 Heilbronn
07131-94 15 18

www.cleancompany.de



Pressekontakt:
Presse KOMPAKT
Bernd Eilitz
Suhrenkamp 14E
22335
Hamburg
kontakt@presse-kompakt.de
040 - 4128 5807
http://www.presse-kompakt.de

11. Okt 2010

Von CLEAN COMPANY

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords




Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Bernd Eilitz, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 388 Wörter, 3118 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Mehr Informationen über CLEAN COMPANY


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von CLEAN COMPANY


Sommerglanz für den Autolack: Der richtige Schliff entscheidet

Von CLEAN COMPANY
16.08.2010
16.08.2010: Heilbronn, 16.08.2010. Tuner und Sammler von Klassikern schauen genau hin: Sie wollen bei der Lackoberfläche ihres Fahrzeugs weder Mikrokratzer noch lästige Hologramme, in denen sich das Licht des Sommers 2010 bricht. Für den Heilbronner KFZ-Pflegeexperten Rolf Schöntag steht dem oft die falsche Poliertechnik entgegen. "Polituren mit Füllstoff können nie zu einem perfekten Ergebnis führen", weiß Schöntag. "Auf den richtigen Feinschliff kommt es an." Die Lackoberfläche eines Autos gleicht unter dem Mikroskop betrachtet oft einer Gebirgslandschaft: Wettereinflüsse haben hier raue S...