Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Beipackzettel ohne Risiken und Nebenwirkungen: doctima erweitert Beratungsangebot für Finanzinstitute

Der Beipackzettel für Finanzprodukte ist beschlossene Sache. Doch der kleine Flyer wird es schwer haben, den großen Erwartungen der Öffentlichkeit und der Politik gerecht zu werden, sagt Dr. Markus Nickl, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens doctima. Sein Rat: Banken sollten sich für die Erstellung der Informationsblätter rechtzeitig die Unterstützung externer Sprachexperten sichern.\r\n
Erlangen, 13. Oktober 2010 Der Beipackzettel für Finanzprodukte ist beschlossene Sache. Doch der kleine Flyer wird es schwer haben, den großen Erwartungen der Öffentlichkeit und der Politik gerecht zu werden, sagt Dr. Markus Nickl, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens doctima. Sein Rat: Banken sollten sich für die Erstellung der Informationsblätter rechtzeitig die Unterstützung externer Sprachexperten sichern.

Nach einem Beschluss des Kabinetts vom 22. September werden Bankenkunden künftig zu jedem Finanzprodukt ein übersichtliches und verständliches Informationsblatt mit den wichtigsten Risiken, Ertragschancen und Kosten erhalten. Der Beipackzettel soll jeweils von der BaFin geprüft werden und den Verbrauchern so mehr Transparenz und zusätzliche Sicherheit für ihre Einlagen garantieren. Doch für Finanzinstitute birgt der Informationsflyer eine ganze Reihe schwer kalkulierbarer Risiken, warnt Dr. Markus Nickl, Geschäftsführer der doctima GmbH: "Banken dürfen die Erstellung dieser Beipackzettel nicht auf die leichte Schulter nehmen. Ein komplexes Investment-Portfolio allgemeinverständlich und rechtssicher zu erklären, ist unglaublich schwer. Und Fehler werden die Institute teuer zu stehen kommen - immerhin drohen Regressforderungen von Anlegern, die falsch informiert wurden."

Um das Risiko für die Banken zu mindern, haben einige Bankenverbände für ihre Mitglieder inzwischen Templates für die Beipackzettel entwickelt. Doch in der Praxis können die mit der Erstellung betrauten Mitarbeiter immer noch viele Fehler machen. Zum einen in redaktioneller Hinsicht - etwa beim Versuch, abstrakte und komplexe Konzepte wie Spreads, Bonds, Hedges oder Derivate ohne Fachbegriffe zu erklären. Zum anderen im Hinblick auf die Redaktionsprozesse: Denn ohne professionelle Redaktionstechniken und -werkzeuge - etwa das modulare Schreiben oder den Einsatz von Übersetzungsmanagementsystemen - sind teure Mehrfacharbeiten und Verzögerungen bei der Erstellung vorprogrammiert. Markus Nickl erklärt: "Schreiber, die selbst aus der Bankenwelt stammen, stecken meist zu tief in der Materie und nicht tief genug in der professionellen Textredaktion. Externe, fachfremde Redaktionsprofis tun sich erfahrungsgemäß leichter, die Zielgruppe zu erreichen."

Das Sprachberatungsunternehmen doctima unterstützt Finanzinstitute bereits seit einigen Jahren bei der verständlichen Formulierung und Gestaltung ihrer Kunden- und Service-Kommunikation. Bislang stand zwar vorrangig die Optimierung von Anschreiben, Formularen und Web-Inhalten im Mittelpunkt. Ab sofort erweitert doctima das Portfolio aber auch um ein breites Dienstleistungspaket, das auf die Anforderungen bei der Erstellung von "Beipackzetteln für Finanzprodukte" zugeschnitten ist. Das Paket setzt sich aus drei Modulbausteinen zusammen:

- Redaktionelle Dienstleistungen: doctima übernimmt für Finanzinstitute die komplette oder teilweise Erstellung der Beipackzettel, wahlweise im Rahmen einzelner Projekte oder als Komplettoutsourcing der gesamten Dokumentation, bei Bedarf auch inklusive des Versions- und des Terminologiemanagements.

- Technische Dienstleistungen: Um eine wirtschaftliche Erstellung der Informationsblätter sicherzustellen, berät doctima Banken bei der Auswahl und Implementierung IT-gestützter Redaktionswerkzeuge. Die Palette reicht dabei von Content-Management-Systemen über Lösungen für modulare Texterstellung und Bausteinverwaltung bis hin zu Übersetzungsmanagementsystemen.

- Prozessberatung und Prozessoptimierung: Banken, die ihren Textbestand eigenverantwortlich pflegen wollen, unterstützt doctima bei der Konzeption und Implementierung professioneller Redaktionsprozesse. Dabei definieren die Textexperten mit dem Kunden beispielsweise die Verantwortlichkeiten und Hierarchien in dessen Redaktion, legen verbindliche Abläufe fest, entwickeln Style Guides für die Beipackzettel und unterstützen die Bank bei der Implementierung von Qualitätsmanagementprozessen für Texte.

"Unsere Service-Palette ist flexibel und lässt sich sehr individuell auf die Anforderungen der Banken zuschneiden", verspricht Markus Nickl. "Wichtig ist für uns, dass unsere Informationsblätter den Bankkunden echten Nutzen bieten - und nicht nur ein gesetzlich verschriebenes Feigenblatt sind wie die oft kryptischen Beipackzettel von Medikamenten."

Für Fragen zum Beratungsangebot von doctima steht interessierten Lesern Herr Markus Kraus telefonisch unter 0 91 31 / 97 79 28-0 oder per E-Mail an markus.kraus(at)doctima.de zur Verfügung.



doctima GmbH
Dr. Markus Nickl
Gerberei 19
91054 Erlangen
09131 977928-0

http://www.doctima.de



Pressekontakt:
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Am Anger 2
91052
Erlangen
info@h-zwo-b.de
09131 81281-25
http://www.h-zwo-b.de

13. Okt 2010

Von doctima GmbH

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords




Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Michal Vitkovsky, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 608 Wörter, 5065 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Mehr Informationen über doctima GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von doctima GmbH


Kampfansage ans weiße Blatt: Zehn Tipps gegen Schreibblockaden

20.05.2014
20.05.2014: Fürth, 20.05.2014 - Es ist ein tolles Gefühl, einen Artikel, Blogbeitrag oder Projektbericht geschrieben zu haben. Etwas noch schreiben zu müssen, kann hingegen zur Qual werden - vor allem, wenn sich Papier oder Monitor partout nicht füllen wollen. Prof. Dr. Markus Nickl, Geschäftsführer des Fürther Sprachberatungsunternehmens doctima, nennt zehn Tipps für den souveränen Umgang mit Schreibblockaden.Wer beruflich viel schreibt, kennt die Situation: Der Termin drängt, die Abgabefrist rückt näher, man sitzt vor dem Bildschirm - und nichts geht. Ursachen für einen solchen lähmenden S...

doctima informiert über das EPUB3-Format

09.04.2013
09.04.2013: Fürth, 09.04.2013 - Wer Dokumente und Publikationen digital bereitstellt, kann heute zwischen einer breiten Palette von Dateiformaten wählen: Neben einer Reihe etablierter Standardformate wie DOC, PDF, TXT, MOBI und HTML stehen bei Unternehmen vor allem proprietäre Formate der Gerätehersteller, etwa Amazons AZW oder Apples IBA, hoch im Kurs. Eine bislang unterschätzte, aber sehr flexible Alternative ist das offene, geräteunabhängige Format EPUB.Die aktuelle dritte EPUB-Iteration (EPUB3) wurde 2011 eingeführt und wird vom IDPF (International Digital Publishing Forum), einem Zusammenschl...

'Pflichtenhefte effizient erstellen und geschickt formulieren': doctima-Seminar für technische Berufe am 6. Dezember in Fürth

12.11.2012
12.11.2012: Fürth, 12.11.2012 - Die doctima GmbH lädt am 6. Dezember 2012 zum Seminar 'Pflichtenhefte effizient erstellen und geschickt formulieren' in Fürth ein. Technische Autoren, Entwickler und Konstrukteure erfahren in dem eintägigen Workshop, wie sie juristisch sichere und verständliche Pflichtenhefte effizient gestalten.Exakt formulierte und klar strukturierte Pflichtenhefte stellen bei Entwicklungsprojekten einen reibungslosen Prozessablauf sicher und helfen, konzeptionelle Unstimmigkeiten frühzeitig aufzudecken. Aus juristischer Sicht schützen verständliche Pflichtenhefte vor ungerechtfer...