Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

2 Jahre Datenautobahn in der Kackertstraße

Von RelAix Networks GmbH

Standortvorteil Glasfaser

Kaum vorstellbar, aber vor noch gar nicht allzu langer Zeit steckte die Internetanbindung für die High-Tech-Schmieden in der Kackertstraße noch in den Kinderschuhen. Eine Versorgung jenseits der 1 ½ MBit/s war am Standort Kackertstraße, aufgrund der langen Strecke bis zur nächsten Telekom-Versorgungsstelle, recht schwierig. Doch der Bau einer innovativen Glasfasertrasse brachte die Wende.
Die Kackertstraße einst Sorgenkind - heute Datenautobahn Aachen. Seit 2008 verfügt das Gewerbegebiet Kackertstraße nun bereits über eines der schnellsten Glasfasernetze Europas. Für die Internetverbindung auf modernstem technischen Stand wurden Glasfaserkabel bis in die Unternehmensgebäude hinein verlegt. Die „Fibre to the Building“-Technik (FTTB-Technik) garantiert im Gegensatz zu der herkömmlichen Anbindung mittels Kupferleitungen eine zuverlässige Versorgung mit einer stabilen und leistungsstarken Internetbandbreite. Mit bis zu 1 GBit/s schießen die Daten durch die Glasfaserleitungen, die unterhalb der Straße liegen. Datenhochgeschwindigkeitsnetz Den High-Speed-Internetzugang bietet die RelAix Networks GmbH an. Diese Lösung ist mit Bandbreiten zwischen 10 MBit/s und 1 GBit/s verfügbar. "Mit der Glasfasertrasse erfüllen wir ein infrastrukturelles Grundbedürfnis der digitalen Zukunft", erklärt Thomas Neugebauer, Geschäftsführer der RelAix Networks GmbH. "Die Lösung ermöglicht dem Nutzer den Zugang zu modernen Multimediaanwendungen und bietet ein Vielfaches an Qualität und Leistung zu vergleichbaren Marktpreisen wie herkömmliches DSL." Standortvorteil Glasfaser Was bei anderen Anbietern erst jetzt durch gedrungen ist, ist bei der RelAix Networks GmbH bereits seit Jahren Standard: Eine gute digitale Infrastruktur ist einer der wichtigsten Wettbewerbs- und Standortvorteile für High-Tech-Unternehmen – so auch in der Aachener Region. Für Unternehmen wie die MAGMA Gießereitechnologie GmbH, liNear GmbH, Mister Systeme GmbH oder auch die mehrfach ausgezeichnete Organisation IOpener Media GmbH, eröffnet die hohe Bandbreite des Glasfasernetzes besondere Möglichkeiten: In Sekunden können riesige Datenpakete empfangen und versendet werden, innovative Dienste des „Cloud Computing“ genutzt und vor allem selbst neue Online-Dienste entwickelt werden. Die leistungsfähige Infrastruktur beflügelt quasi die Entwicklung innovativer Anwendungen. Technik für die Zukunft Auch die EU-Kommission fordert den Ausbau von Glasfasernetzen in Europa. "Schnelle Breitbandnetze sind so etwas wie digitaler Sauerstoff. Sie sind unverzichtbar für Wachstum und Wohlstand in Europa", erklärte Neelie Kroes, die zuständige Vizepräsidentin der Kommission in einer Mitteilung der EU-Kommission. Europa verfügt derzeit mit 24,8 Prozent über die höchste durchschnittliche Breitbandverbreitung weltweit. Die RelAix Networks GmbH konzentriert sich auch weiterhin auf den Ausbau leistungsstarker Glasfasertrassen für regionale Unternehmem Neben Flatrateangeboten finden die Unternehmen auch sehr attraktive Volumenpakete, die Surfen mit High-Speed zu günstigen Kosten ermöglichen.
18. Okt 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Thomas Neugebauer (Tel.: +49 241 99 000 10), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 326 Wörter, 2746 Zeichen. Artikel reklamieren

Über RelAix Networks GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von RelAix Networks GmbH


Dem Internet gehen die Adressen aus

RelAix Networks hilft bei der Anbindung an IPv6

27.10.2010
27.10.2010: Höchste Zeit für Unternehmer sich mit dem Nachfolge-Protokoll IPv6 vertraut zu machen und umzusatteln. Denn obwohl bereits seit Jahren kommuniziert, scheint die Dringlichkeit der Adressknappheit noch nicht bis in alle Chefetagen durchgedrungen zu sein. Gerade kleine und mittelständische Unternehmen tun sich mit der Umstellung noch schwer, während Großkonzerne bereits mitten in der Umstellung sind. Zwar werden zukünftig auch auf IPv4 basierende Dienste erreichbar sein, allerdings werden diejenigen, die nur IPv4 unterstützen wohl kaum künftig mit der IPv6-Welt kommunizieren können. ... | Weiterlesen