Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Quality Fast Close - Optimierung des Abschlussprozesses

Von FAS AG

Die Steigerung von Effizienz, Geschwindigkeit und Qualität des Abschlussprozesses ("Quality Fast Close") ist für die Unternehmen im Wettbewerb um das Kapital und die Optimierung der Unternehmenssteuerung entscheidend.

Die Steigerung von Effizienz, Geschwindigkeit und Qualität des Abschlussprozesses ("Quality Fast Close") ist für die Unternehmen im Wettbewerb um das Kapital und die Optimierung der Unternehmenssteuerung entscheidend. ...
Die Anforderungen an die Finanzorganisationen sind in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Dies umfasst zum einen externe Auslöser wie bspw. die verschiedenen Publizitätsanforderungen der Börsen (u.a. IAS / FRS), eine gestiegene Erwartungshaltung der externen Informationsempfänger und der erhöhte Wettbewerb um das Kapital. Zum anderen haben auch die internen Anforderungen zugenommen: Das Management fordert eine schnelle Verfügbarkeit entscheidungsrelevanter Daten, der Kostendruck auf den Finanzbereichen hat weiter zugenommen und es besteht ein Bedürfnis nach einer kontinuierlichen Steigerung der Datenqualität und -effizienz. Um auf diese gestiegenen Anforderungen eingehen zu können, benötigen Unternehmen einen Quality Fast Close - eine Steigerung von Effizienz und Geschwindigkeit der Abschlussprozesse bei gleichzeitiger Steigerung der Qualität. Ansatzpunkte für das Quality Fast Close Die Maßnahmen für einen Quality Fast Close setzen an den verschiedenen Dimensionen der Finanzorganisation an: Mitarbeiter, Prozesse, Methoden und Systeme. Zur Identifikation der individuellen Maßnahmen ist der Abschluss- und Berichterstattungsprozesses hinsichtlich dieser Dimensionen in allen beteiligten Unternehmenseinheiten aufzunehmen und zu untersuchen. Typische Problemfelder, die sich bei der Analyse i.R.d. des Quality Fast Close ergeben sind: eine fehlende Relevanz (z.B. nicht notwendigen Unterlagen), mangelnde Zuverlässigkeit (z.B. fehlende Richtlinien / systemische Unterstützung), zu geringe Effizienz (z.B. Abschlussarbeiten beginnen erst nach Ultimo) sowie zu hohe Komplexität (z.B. heterogene IT-System. Im Rahmen des Quality Fast Close sind diese Problemfelder zu eliminieren, um insbesondere auch den Anteil der wertschöpfenden Tätigkeiten im Finanz- und Rechnungswesen zu erhöhen. Optimaler Erfolg durch fundierte Beratung und Aufarbeitung unter www.fas-ag.de . FAS AG Susanne Ehmann Rotebühlplatz 23 70178 Stuttgart +49 711 6200749-0 www.fas-ag.de Pressekontakt: nic media GmbH Kerstin Prahmann Sophienstr. 24 b 70178 Stuttgart presse-k1@nic-media.de 0711 3058949-0 http://www.nic-media.de
18. Okt 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Kerstin Prahmann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 245 Wörter, 2160 Zeichen. Artikel reklamieren

Über FAS AG


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von FAS AG


Bilanzierung von Leasingverhältnissen nach IFRS - Der neue Standard kommt

Seit mehr als einer Dekade wird über eine Reform der Leasingbilanzierung nach IFRS ("neuer IAS 17") diskutiert. Nach umfangreichen, teilweise emotional geführten Diskussionen wird der finale Standard für das Leasing nach IFRS voraussichtlich im zwe

24.07.2015
24.07.2015: Die Bilanzierung von Leasingvermögenswerten und Leasingverpflichtungen erfolgt zukünftig unter IFRS, abweichend von IAS 17, nach einem einheitlichen Modell auf Grundlage des sog. "Right-of-Use"-Ansatzes. Der Leasingnehmer bilanziert künftig nach IFRS als Vermögenswert ein Nutzungsrecht (Right-of-Use-Asset) und als Verbindlichkeit die Verpflichtung zur Zahlung der Leasingraten. In der GuV-Darstellung nach IFRS wird der Einstufung von Leasinggeschäften als Finanzierungsgeschäft mit Erwerb eines Nutzungsrechtes Rechnung getragen. Die Aufwandsverteilung erfolgt insgesamt degressiv ("frontloa... | Weiterlesen

Hedge Accounting auch nach IFRS 9 eine große Herausforderung.

Trotz vieler Änderungen im Vergleich zum IAS 39 bleiben die Regelungen zum Hedge Accounting auch unter IFRS 9 komplex und aufwändig.

15.06.2015
15.06.2015: IFRS 9 sollen es Banken und insbesondere Industrieunternehmen erleichtern, zukünftig die Tätigkeit des eigenen Risiko Managements mittels Hedge Accounting nach IFRS 9 adäquat im Geschäftsbericht darstellen zu können. Dies wird vor allem durch eine ausgeprägte Prinzipienorientierung in IFRS 9 erreicht, wobei sich die Bilanzierungspraxis im Hedge Accounting nach IFRS 9 zukünftig an den tatsächlich im Risiko Management angewendeten Strategien und Abbildungsweisen orientieren soll. Insbesondere die Erweiterung der im Rahmen des Hedge Accounting desginationsfähigen Grund- und Sicherungsge... | Weiterlesen

Basel III - Spielball der Finanzkrise

Die Umsetzung der Basel III Anforderungen in EU-Recht.

06.10.2011
06.10.2011: Als Konsequenz auf die Wirtschafts- und Finanzkrise hat der Baseler Ausschuss für Bankaufsicht mit Basel III die Eigenkapital- und Liquiditätsvorschriften für Finanzinstitute neu geregelt. Wie schon 2010 gehörte auch diesmal eine Staatsinsolvenz, verbunden mit verlustbringenden Zwangsabschreibungen, nicht zum Worst-Case-Szeanrio. Es ist nicht überraschend, dass Bankanalysten dem Vernehmen nach vorrechnen, dass wesentlich mehr Finanzinstitute durch den Banken-Stresstest gefallen wären, wenn die EBA einen Schuldenerlass der Euro-Krisenstaaten simuliert hätte. Unterstellte man einen Schuld... | Weiterlesen