Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

HP Networking Roadshow: ITK-Hersteller Aastra stellt Unified Communications in den Mittelpunkt seines Auftritts

Von NeueNachricht

Berlin - Aastra ist auf der „Switch-On Roadshow 2010" des Netzwerkausstatters HP Networking als Unified-Communications-Partner mit an Bord. Vom 19. bis 26. Oktober stellt der Berliner ITK-Spezialist seine aktuellen Lösungen für kleine, mittlere und große Unternehmen vor. Die Beteiligung an einer der wichtigsten Partner-Veranstaltungen von HP Networking zeige den hohen Stellenwert, den beide Unternehmen ihrer Technologiepartnerschaft einräumen, teilt Aastra mit http://h41267.www4.hp.com/eventpage.aspx?eventid=MgA2ADgAMgAzAA%3D%3D&cc=de&lang=de. Im April dieses Jahres stellte Aastra auf der HP Veranstaltung „HP Technologie@Work" aus. Im Gegenzug präsentierte HP Networking sein erweitertes Lösungsportfolio auf den Aastra Roadshows. „Wir stellen mit der Aastra 5000 eine Kommunikations-Lösung in den Mittelpunkt unseres Auftritts, die für umfassende Unified-Communications-Dienste steht. Wir zeigen, wie sich die Kommunikation und Zusammenarbeit mit Hilfe moderner Technologie in einem Unternehmen optimieren lassen. Es geht um Themen wie CTI, Präsenzanzeigen, Mobilität, Desktop Sharing aber auch um Konferenzen via Sprache und Video", sagt Marcus Rademacher, Allianz-Manager für HP Networking bei Aastra. Aastra 5000 sei speziell auf die Belange mittlerer und großer Unternehmen ausgerichtet und kann wahlweise auf einem Standard-PC-Server oder auf einer Hardwareplattform von Aastra betrieben werden. Aastra gehört seit 2008 der HP Networking Allianz One (Open Network Ecosystem) an. Als Ergebnis der Partnerschaft gibt es nach Firmenangaben die Aastra 5000 sowie den Aastra-Callmanager MX-One auch als Netzwerk-Komponente für das HP Networking Services zl Modul, einem Application Blade für die HP Switch Serien E-5400zl und E-8200zl. Durch die Integration mit HP Networking-Produkten stehen den Kunden beider Unternehmen IP-basierte Lösungen mit optimaler Interoperabilität zur Verfügung. Sie sind Platz sparend, verbrauchen weniger Energie und verringern die Gesamtbetriebskosten. „Die HP-Networking-Architektur sorgt für eine stabile, zuverlässige und kompatible Umgebung, in der die IP-Telefonie von Aastra problemlos eingesetzt werden kann. Der Kunde profitiert von anpassungsfähigen, sicheren und zuverlässigen Lösungen. Wir freuen uns, dass Aastra mit dem Thema UC auf unserer Roadshow dabei ist", sagt Thorsten Meudt, Market Development Manager bei HP Networking. Wichtiger Bestandteil der Technologie-Allianz sei, dass Aastra und HP Networking auf offene Standards setzen. "Dadurch lassen sich unterschiedliche Applikationen, Techniken und Systeme zu einer durchgängigen Lösung verknüpfen. Ändern sich die Geschäftsanforderungen der Kunden, können die Netzwerk-Infrastrukturen flexibel angepasst werden. Die Kooperation zwischen Aastra und HP Networking beschränkt sich nicht nur auf Lösungen für große Unternehmen. Beide Hersteller haben darüber hinaus auch ihre Produkte im Segment der kleinen und mittelständischen Unternehmen aufeinander abgestimmt, so wie die Aastra 800 und die Switche der V-Serie von HP Networking", so Aastra in einer Pressemitteilung. Agenda der HP-Roadshow. http://h41267.www4.hp.com/filelib/de/de/634214563905320572_55e06d4f11fc2156915b5356214d66a9.pdf von Silke Landwehr
18. Okt 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 396 Wörter, 3264 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von NeueNachricht


23.11.2011: Berlin/ Bonn - Die Servicebranche verschläft die Zeichen der Zeit. Weder werden smarte Möglichkeiten neuer IT-Technologien genutzt, noch wird auf den Kunden zu- und eingegangen. Den Schlafmützen bricht nun die Geschäftsgrundlage weg. Mit einer Änderung des Telekommunikationsgesetzes hat der Gesetzgeber kostenfreie Warteschleifen für telefonische Kundendienste durchgesetzt. Jetzt sollte die Servicebranche endlich ihre Hausaufgaben machen, fordert die Brancheninitiative Contact Center Network http:// contactcenternetwork.de/ . „Mit der Novelle ist ja nicht sichergestellt, dass die Kund... | Weiterlesen

02.11.2011: Berlin/ Bonn - Mit der Novelle des Telekommunikationsgesetzes dürfen Hotline-Anbieter in Zukunft keine Entgelte für die Zeit mehr verlangen, die ihre Kunden bei einem Anruf in einer Warteschleife verbringen. Der Bundestag beschloss vergangene Woche eine weitrechende Regelung, die sowohl erste als auch weiterleitende Warteschleifen erfasst und zwar für Festnetz- und Mobilanrufe gleichermaßen. Zudem gibt es künftig eine Ansagepflicht über die voraussichtliche Wartezeit. Für die endgültige praktische Umsetzung hat die Call Center-Branche zwölf Monate Zeit. Gut gemeint sei allerdings nich... | Weiterlesen

02.11.2011: Berlin/ Bonn - Immer wieder scheitert der Mensch an der Bedienung elektronischer Geräte. Diagnose: menschliches Versagen. Als Höchststrafe drohen das stundenlange Studium unverständlicher Bedienungsanleitungen und Hotline-Anrufe mit Warteschleifen-Charme, berichtet das Debattenmagazin „The European“ http:// www.theeuropean.de/ start. Beim Wechselspiel von Mensch und Gerät geht es um einen Wettstreit, bei dem nie eindeutig gesagt werden kann, wer eigentlich wem dient. Aber nicht nur Versagensängste und die tägliche Plage im Umgang mit Geräten werden als schmerzliche Erfahrung der Moder... | Weiterlesen