Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Gegen die Sprechangst

Von SRH Holding (SdbR)

Am 22. Oktober ist Welttag des Stotterns. SRH Fachschulen bilden künftige Logopäden aus.

Heidelberg, 18. Oktober 2010 Die Worte wollen einfach nicht heraus, die Zunge hängt an einer einzelnen Silbe fest. Stottern bedeutet für die rund 800.000 Betroffenen in Deutschland oft Angst, vor allem vor den Vorurteilen der Gesellschaft. Darauf macht am 22. Oktober der Welttag des Stotterns aufmerksam. Die SRH Fachschule in Heidelberg bildet zukünftige Logopäden darin aus, Stotterern zu helfen, mit der Angst umzugehen. Vollständig heilbar ist die Sprachstörung nämlich meist nicht. „Alle Methoden, die sagen, dass Stottern verschwindet, wenn man sich nur Mühe gibt, sind unseriös“, sagt Lehrlogopädin Helga Lohmann. Die Fachschule vermittelt deshalb vor allem den „Nicht-Vermeidungsansatz“ des Psychologen Dr. Charles van Riper. In Alltagssituationen wie dem Gang zum Bäcker trainieren die Schüler mit ihren Patienten, das Stottern bewusst zuzulassen. Regelmäßige Übungen bauen die Sprechangst ab. Schritt für Schritt kommen die Betroffenen wieder mit anderen ins Gespräch. Im Idealfall entwickelt sich das Stottern fast ganz zurück. Die Eltern stotternder Kinder zu unterstützen, ist ein weiterer wichtiger Bestandteil der Logopädieausbildung. Gerade sie plagen oft Schuldgefühle, dabei können weder Eltern noch Kind etwas dafür, dass Stottern entsteht. Die genauen Ursachen sind bis heute unklar. Bleibt das Stottern bis ins Erwachsenenalter, ziehen sich viele Betroffene zurück. „Sie haben Angst, nicht für voll genommen zu werden. Großen Anteil daran haben die Medien, im Fernsehen sind Stotterer immer die Deppen“, sagt Thomas Schmidt, Lehrlogopäde für die Behandlung Erwachsener. Ohne Angst mit dem Stottern zu leben, ist ein langer Prozess. Wenn Stotternde sich trauen zu reden, sind die Reaktionen nach Erfahrung der Logopäden jedoch oft positiver als erwartet. Der Welttag kann weiter dazu beitragen, dass mehr Menschen natürlicher mit Stottern umgehen.
20. Okt 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Susann Lorenz, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 261 Wörter, 1923 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von SRH Holding (SdbR)


24.07.2015: Heidelberg, 24. Juli 2015Mit einem Umsatzwachstum um 17,5 Prozent auf 748,1 Mio. Euro hat der Heidelberger Bildungs- und Gesundheitsanbieter SRH seine Ziele für das Geschäftsjahr 2014 übertroffen. Der Jahresüberschuss legte 7,4 Prozent auf 43,4 Mio. Euro zu. Die Zahl der Mitarbeiter stieg um 2.137 auf 11.228. Das geht aus dem heute vorgestellten SRH Geschäftsbericht 2014 hervor.Zur positiven Entwicklung haben alle 3 Geschäftsfelder (Hochschulen, Bildung und Gesundheit) beigetragen. Das stärkste Umsatzwachstum erzielten mit 21,6 Prozent die SRH Kliniken. Hintergrund ist die Übernahme de... | Weiterlesen

16.12.2014: Berlin, 16. Dezember 2014 Was haben Spielen und Arbeiten gemeinsam? In vielen Fällen wenig, wie die aktuelle Gallup-Studie vermuten lässt: 67 Prozent der Beschäftigten haben eine geringe emotionale Bindung an ihr Unternehmen und machen Dienst nach Vorschrift. Dabei können Arbeitgeber einiges tun, um Mitarbeiter zu motivieren - indem sie sich zum Beispiel von Spieleentwicklern inspirieren lassen.Wie spielewissenschaftliche Methoden die Leistung von Mitarbeitern steigern können, untersucht ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Projekt an der design akademi... | Weiterlesen

13.10.2014: Heidelberg, 13. Oktober 2014Die SRH Kliniken GmbH baut ihre Marktstellung in Thüringen aus und erwirbt das Krankenhaus Waltershausen-Friedrichroda von der Rhön-Klinikum AG. Die Klinik verfügt über 193 Planbetten und 6 Fachabteilungen. Mit 300 Mitarbeitern werden jährlich mehr als 26.000 Patienten betreut. Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch das Bundeskartellamt.Wir engagieren uns seit 1998 in Thüringen und können nun durch neue Synergien mit unseren anderen Häusern die Gesundheitsversorgung für die Bürger weiter verbessern, sagte der Vorstandsvorsitze... | Weiterlesen