Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Grundvoraussetzungen für erfolgreiche Hochleistungsteams

Von BITE GmbH

Teamzusammenstellung und Teamentwicklungsprozess sind von elementarer Bedeutung

Die rasant zunehmende Komplexität bei der Leistungserbringung in Kombination mit dem stetig ansteigenden Wettbewerbsdruck hat dazu geführt, dass so ziemlich in jedem Unternehmen Teamarbeit in irgendeiner Art und Weise zum Einsatz kommt.
Eine Vereinigung von mehreren Personen zur Erreichung eines bestimmten Ziels wird allgemeinhin als „Team“ bezeichnet. In der unternehmerischen Praxis bezieht sich der Begriff „Team“ auf eine aus mehreren Mitarbeitern bestehende Arbeitsgruppe, welche einen definierten Zweck verfolgt. Als Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Teamarbeit zählen vor allem zwei Faktoren: 1. eine effiziente Teamzusammenstellung sowie 2. das bewusste Durchlaufen aller Phasen des Teamentwicklungsprozesses Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche und damit zielführende Teamarbeit, ist eine effiziente Teamzusammenstellung. Diese erfolgt in der Regel in aufeinander folgenden Verfahrensschritten. Im ersten Schritt bedarf es der Festlegung der Leistungsziele des Teams, welche letztlich ausschlaggebend für alle weiteren Entscheidungen der Teambildung sind. Im zweiten Schritt werden die Soll-Werte des zukünftigen Teams beziehungsweise dessen Mitglieder identifiziert und fixiert. Sobald definiert wurde, was überhaupt mittels Teamarbeit erreicht werden soll, erfolgt die Auswahl der relevanten Kompetenzkriterien. Im Zuge dieser Auswahl werden – abgeleitet von den Leistungszielen – die benötigten Fähigkeiten und Fertigkeiten der zukünftigen Teammitglieder festgelegt. Nunmehr werden die ausgewählten Kompetenzkriterien nach ihrem Erfüllungsgrad qualifiziert – sprich: wie ausgeprägt sollen die identifizierten Kompetenzkriterien vorhanden sein? Entsprechend dieser Qualifizierung erfolgt die Zusammenstellung der geeigneten Mitarbeiter für das Team. In diesem Schritt werden ferner die Ist-Werte des zukünftigen Teams erfasst. Mittels eines Soll-/ Ist-Abgleich werden belastbare Indikatoren für zielführende Personalentwicklungsmaßnahmen generiert, um letztlich das Soll-Profil möglichst ohne die geringste Abweichung zu erreichen. Doch selbst die optimalste Teamzusammenstellung bringt nicht den gewünschten Erfolg, wenn die Teammitglieder nicht gemeinsam den „Teamentwicklungsprozess“ – welcher 1965 von den Erziehungswissenschaftler Bruce W. Tuckman beschrieben wurde – durchlaufen. Tuckmans Teamentwicklungsprozess setzt sich aus einer Orientierungsphase (Forming), Konfrontationsphase (Storming), Kooperationsphase (Forming) sowie Arbeitsphase (Performing) zusammen. Die Orientierungsphase ist geprägt von gegenseitigem Abtasten der Teammitglieder sowie Unsicherheiten gegenüber dem, was noch kommen wird. Prinzipiell kann von einer Phase der Formierung und Orientierung gesprochen werden. Zu den Aufgaben der Teammitglieder in dieser Phase zählen beispielsweise die Identifikation der Regeln sowie die Auswahl der geeigneten Methoden. Innerhalb der Orientierungsphase erfolgt eine erste, unbewusste Rollenklärung. Die Konfrontationsphase zeichnet sich durch unterschwellige Konflikte zwischen den einzelnen Teammitgliedern und die Polarisierung von Meinungen aus. Hier gilt es, den Konflikten aktiv zu begegnen, um überhaupt die nachfolgenden Phasen erreichen zu können. Die Lösung von Konflikten innerhalb des Teams beansprucht grundsätzlich Zeit, da letztlich eine Änderung von Einstellungen und Verhaltensweisen der Teammitglieder erzielt werden muss. Sofern die Konflikte gelöst werden können, kommt es in dieser Phase zur formellen Definition der Rollen und Aufgaben sowie zur Bildung eines Grundkonsenses unter allen Beteiligten. Die Kooperationsphase ist geprägt von gegenseitiger Unterstützung und der Entwicklung eines „Wir-Gefühls“. Als Resultat daraus kommt es zu einem offenen Informationsaustausch sowie letztlich zur Kooperation zwischen den einzelnen Mitgliedern des Teams. Die Arbeitsphase zeichnet sich durch konstruktive Aufgabenausrichtung und zielgerichtetes Handeln aus. Im Verlauf dieser Phase werden die, für die Zielerreichung notwendigen, Entscheidungspotenziale aufgrund des funktionierenden Rollenverhaltens der Teammitglieder freigesetzt. Sowohl die Teamzusammenstellung als auch der Teamentwicklungsprozess sind von elementarer Bedeutung für eine zielführende und somit erfolgreiche Teamarbeit. Speziell bei der Teamzusammenstellung greifen Unternehmen vermehrt auf Softwarelösungen zur Unterstützung zurück, welche den zeitlichen Aufwand drastisch reduzieren können. Der webbasierte Personalmanager von BITE bietet diese Unterstützung. Mittels des BITE Personalmanagers werden Qualifikationen, Schulungen und Zertifikate der Mitarbeiter umfassend und ressourcenschonend erfasst und verwaltet. Im Personalmanager erfasste Qualifikationen der Mitarbeiter werden sowohl mit einer Soll-Bewertung, als auch mit einer Ist-Bewertung hinsichtlich des individuellen Kenntnisstandes der Mitarbeiter versehen. Diese Bewertungen ermöglichen die sofortige Identifikation von geeigneten Mitarbeitern für ein zukünftiges Team, wodurch die Teamzusammenstellung effektiv unterstützt wird. Mittels der integrierten Qualifikationsmatrix oder auch der innovativen Talentsuche des BITE Personalmanagers wird die Identifikation potenzieller Teammitglieder zudem erleichtert. Die Business IT Engineers (kurz: BITE) setzen sich aus erfahrenen Unternehmensberatern und innovativen Software-Spezialisten zusammen. Als Unternehmensberatung unterstützen die Business IT Engineers seit Jahren Unternehmen jeglicher Größenordnung und Branche. Darüber hinaus entwickeln die Business IT Engineers kontinuierlich innovative Softwarelösungen auf Grundlage ihrer Beratungserfahrungen. Dabei entstehen mit den Softwareprodukten von BITE pragmatische Werkzeuge zur nachhaltigen Implementierung der verbesserten Prozesse und Abläufe im Unternehmen. Mit dem Personalmanager haben die Business IT Engineers eine vollständig webbasierte Personalmanagement Software entwickelt, welche sowohl durch Funktionsumfang, als auch durch Stabilität überzeugt. Wir haben uns unsere Arbeit zu unserer Passion gemacht: Business IT Engineers - Speed up your Business! BITE GmbH Vera Sayle Leitung Marketing Schillerstrasse 18 89077 Ulm Tel.: +49 731/ 15979249 info@b-ite.de www.b-ite.de
21. Okt 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Vera Sayle (Tel.: 0731/ 15979249), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 678 Wörter, 6081 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über BITE GmbH

 


Mit über 15 Jahren Erfahrung, über 700 durchgeführten Kundenprojekten und über 20.000 aktiven Anwendern zählt die BITE GmbH mit Sitz in Ulm zu den führenden Anbietern von Bewerbermanagement Software in Deutschland.


 


Als einer der wenigen Anbieter für Recruiting Software ist die BITE GmbH ISO 27001 zertifiziert und erfüllt damit die höchsten Sicherheitsstandards. Sowohl die Software-Entwicklung als auch die Datenhaltung finden exklusiv in Deutschland statt. Zudem wird sichergestellt, dass alle Handlungsanforderungen aus der DSGVO normkonform in der Software eingehalten und umgesetzt werden können.


 


Mit Hilfe der Web-Applikationen der BITE GmbH stehen Unternehmen Lösungen zur nachhaltigen Implementierung von verbesserten Abläufen und Prozessen im HR-Bereich zur Verfügung.


 


Zum Kundenstamm der BITE GmbH zählen sowohl Firmen aus dem Mittelstand als auch weltweit agierende Großkonzerne.


 


 


 


 


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von BITE GmbH


Qualitätszirkel dienen der Qualität, Produktivität und Mitarbeiterzufriedenheit

Grundlagen von, Voraussetzungen für und Unterstützung bei Qualitätszirkeln

08.03.2011
08.03.2011: In vielen Unternehmen haben sich im Laufe der letzten Jahre sogenannte Qualitätszirkel etabliert. Hierbei handelt es sich um innerbetriebliche Arbeitskreise, deren Zielsetzung darin besteht, Probleme und Schwachstellen aus dem direkten Arbeitsumfeld zu analysieren, Verbesserungsvorschläge zu erarbeiten sowie abschließend deren Umsetzung auf Effektivität zu kontrollieren. In der Regel dienen Qualitätszirkel der Sicherung und Verbesserung von Qualitätsaspekten, Rationalisierungs- beziehungsweise Einsparungsmaßnahmen, oder auch der Optimierung von Arbeitsplätzen. Qualitätszirkel setzt... | Weiterlesen

Retention Management zur Bindung von Schlüsselmitarbeitern

Anreizsysteme, Karrieremodelle und Arbeitszeitmodelle dienen der Mitarbeiterbindung

25.02.2011
25.02.2011: Die primäre Zielsetzung von Retention Management liegt in der langfristigen Bindung von Leistungsträgern in Unternehmen mittels unterschiedlicher Konzepte. Als Teilziele von Retention Management werden unter anderem die Reduzierung der Kosten für das Recruitment, die Minimierung der Zeitspanne zwischen Vakanz und Besetzung wichtiger Positionen im Unternehmen oder auch die Vermeidung von Mitarbeitertransfers zum unmittelbaren Wettbewerber aufgeführt. Es geht beim Retention Management nicht darum, eine Fluktuationsrate der Größe Null zu erreichen, zumal eine gewisse Fluktuation eine Ern... | Weiterlesen

Betrachtung des Personals unter Risikogesichtspunkten

Personalrisikomanagement gewinnt für Unternehmen an Bedeutung

14.02.2011
14.02.2011: Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens werden maßgeblich von den Mitarbeitern desselben beeinflusst. Umso verwunderlicher erscheint es dann, dass die wenigsten Unternehmen ein umfassendes Personalrisikomanagement praktizieren. Im Zuge des Personalrisikomanagements gilt es potenzielle Risiken bezüglich des Personals zu identifizieren zu messen, mit Abstellmaßnahmen zu belegen sowie nach der Umsetzung durch das Management deren Wirksamkeit zu überprüfen. In der Regel stehen bei einem umfassenden Personalrisikomanagement fünf Grundtypen von Personalrisiken im Fokus. Hierbei handelt es s... | Weiterlesen