Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Diskurs über die Nachkriegsmoderne vonnöten – Baudenkmäler wie die Beethovenhalle gehören zur Identität der Bundesrepublik

Von NeueNachricht

Köln/Bonn - Selten erfahren Bauwerke einer gerade zurückliegenden Epoche einer großen Wertschätzung. Derzeit ergeht es vielen bedeutsamen Bauten der Nachkriegsmoderne so. 50 Jahre wurden die Gebäude sich selbst überlassen; Bauerhaltung, Instandsetzung, Renovierung oder Sanierung erfolgten so gut wie nicht. Deshalb sei es wichtig, so Professor Michael Braum von der Bundesstiftung Baukultur http://www.bundesstiftung-baukultur.de/, über diese Themen in der Öffentlichkeit vehementer zu streiten, wie es derzeit bei Stuttgart 21 der Fall ist. „Baukultur muss wehtun", so Braum beim Netzwerktreffen mit Architekten und Publizisten im Kölner „Kulturzentrum am Neumarkt", das in Kooperation mit dem Haus der Architektur veranstaltet wurde http://www.hda-koeln.de/. Von einer Baukultur als Gesamtkunstwerk sei man noch weit entfernt. Das zeige die Baukultur des Alltags: „Sind es die eingezäunten Straßenbahntrassen, die miserablen Brücken, die unsäglichen, dem ordnungsrechtlichen Überregulierungswahn entsprechenden Schilderwälder, die Lärmschutzwände, die wärmegedämmte Fassaden, unsere photovoltaischen Dachlandschaften oder einfach nur unsere Bahnhöfe und Bahnhofsvorplätze, um nur einige ganz offensichtlichen baukulturellen Desaster zu nennen", sagte Braum in seiner Eröffnungsrede. Man müsse bessere Wege finden, die Öffentlichkeit, die Baukultur alltäglich nutzt, mitzunehmen. „Die Möglichkeiten reichen dabei von einer transparenten und frühzeitigen Kommunikation bis zur begleitenden aktiven Beteiligung. Wir müssen eine Akzeptanz dafür schaffen, Neues zu bauen, Altes zu bewahren und Vorhandenes zu pflegen", so das Plädoyer des Stiftungspräsidenten. Man müsse die Nachkriegsmoderne weiterdenken und nicht verdrängen, forderte Jörg Jung von der Initiative „Mut zur Kultur" http://www.mutzukultur.de/ in seinem Vortrag. Man benötige den öffentlichen Diskurs über die Zukunft von Bauten, die zur Identität der Bundesrepublik Deutschland gehören. Dazu zähle das Schauspielhaus in Köln und die Beethovenhalle in Bonn. Das von Wilhelm Riphahn geschaffene Ensemble am Offenbachplatz in Köln sollte eigentlich völlig niedergerissen werden. Es habe sogar maßlose Überlegungen gegeben, die in Richtung Sidney Oper gingen. „Hier war ein hohes Engagement der Bürgergesellschaft vonnöten, um diese Planungen zu verhindern. Durch den Einsturz des Stadtarchivs im vergangenen Jahr war die Stimmung in der Stadt aufgeladen und man war sauer auf die Stadtverwaltung. Und auch beim Schauspielhaus und der Oper wurde deutlich, dass die Verwaltung ihre Hausaufgaben nicht gemacht hat. Die Stimmung in Köln kippte und immer mehr Menschen wurde bewusst, wie wichtig die Bewahrung und der Schutz des kulturellen Erbes sind", erläuterte Jung. Zudem habe sich auch herausgestellt, dass die Sanierung weniger kostet als ein Neubau. Das Beispiel Köln zeige, wie wichtig es ist, Baukultur zu verstehen und zu vermitteln. Auch die Sprödigkeit der Architektur in der Nachkriegszeit habe enorme Qualitäten. Man müsse die Sprache der Architekten der 50er und 60er Jahre verstehen, um die Konzepte auch lesen zu können. Hier könne man Qualitäten erkennen, die es heute gar nicht mehr gibt. Etwa bei der Oberflächenbeschaffenheit von Texturen. „Es geht um eine Nüchternheit in der Gestaltung der Architektursprache, die sich gegen den Monumentalismus der 30 und 40er Jahre wendet. Es ging nach dem Krieg auch um das neue Gesicht und die neue Identität der Bundesrepublik. Mit so etwas müssen die politischen Entscheider schlichtweg anders umgehen. Es ist nicht zu rechtfertigen, einen Bilbao-Effekt zu erzeugen und aus touristischen Erwägungen alles platt zu machen. Deshalb ist es wichtig, die Baudenkmäler der Nachkriegszeit zu erhalten, auch wenn sie uns teilweise sperrig vorkommen. Teilweise fehlt den Stadtplanern das Verständnis für die Schönheiten der Nachkriegsbauten. Wir müssen lernen, neu hinzusehen", forderte Jung in seiner Rede. In Bonn würde es auch Stimmen geben, die die Beethovenhalle hässlich finden und deshalb für einen Abriss plädieren. „Solche persönlichen Befindlichkeiten können nicht der Maßstab sein, um die Baukultur einer Gesellschaft zu bestimmen", betonte der Kölner Journalist. Auch bei der Beethovenhalle versteht es Jung nicht, dass man über einen Abriss auch nur ansatzweise diskutiert. „Dieser Bau als Festsaal und sogar als politischer Versammlungsort spricht in seiner Sprache von einem eindeutigen Selbstverständnis der Bundesrepublik nach dem Zweiten Weltkrieg. Da kann man nicht einfach hingehen und einen schicken Neubau planen. Jedenfalls nicht an dieser Stelle, wo es um den Gründergeist unserer Republik in der ehemaligen Bundeshauptstadt geht", so Jung. Das Festspielhaus könne ja gebaut werden. Aber nicht am Ort der Beethovenhalle. Ein ermutigendes Zeichen sei es, dass die studentische Initiative Beethovenhalle http://www.initiative-beethovenhalle.de/1.html mit dem Deutschen Preis für Denkmalschutz 2010 ausgezeichnet wurde, so der Tenor des Netzwerktreffens. Die Preisverleihung findet am 8. November in Kiel statt. http://bit.ly/aHaxzn Die Rede von Jörg Jung liegt als Audioaufzeichnung auf meinem Ich sag mal-Blog vor. http://gunnarsohn.wordpress.com/2010/10/26/die-bonner-beethovenhalle-und-der-grundergeist-der-bundesrepublik/ Die studentische Initiative Beethovenhalle hat zur gesamten Thematik ein sehr lesenswertes Buch veröffentlicht: Beethovenhalle Bonn: Konzerthaus. Festsaal. Denkmal.
27. Okt 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 710 Wörter, 5524 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von NeueNachricht


23.11.2011: Berlin/ Bonn - Die Servicebranche verschläft die Zeichen der Zeit. Weder werden smarte Möglichkeiten neuer IT-Technologien genutzt, noch wird auf den Kunden zu- und eingegangen. Den Schlafmützen bricht nun die Geschäftsgrundlage weg. Mit einer Änderung des Telekommunikationsgesetzes hat der Gesetzgeber kostenfreie Warteschleifen für telefonische Kundendienste durchgesetzt. Jetzt sollte die Servicebranche endlich ihre Hausaufgaben machen, fordert die Brancheninitiative Contact Center Network http:// contactcenternetwork.de/ . „Mit der Novelle ist ja nicht sichergestellt, dass die Kund... | Weiterlesen

02.11.2011: Berlin/ Bonn - Mit der Novelle des Telekommunikationsgesetzes dürfen Hotline-Anbieter in Zukunft keine Entgelte für die Zeit mehr verlangen, die ihre Kunden bei einem Anruf in einer Warteschleife verbringen. Der Bundestag beschloss vergangene Woche eine weitrechende Regelung, die sowohl erste als auch weiterleitende Warteschleifen erfasst und zwar für Festnetz- und Mobilanrufe gleichermaßen. Zudem gibt es künftig eine Ansagepflicht über die voraussichtliche Wartezeit. Für die endgültige praktische Umsetzung hat die Call Center-Branche zwölf Monate Zeit. Gut gemeint sei allerdings nich... | Weiterlesen

02.11.2011: Berlin/ Bonn - Immer wieder scheitert der Mensch an der Bedienung elektronischer Geräte. Diagnose: menschliches Versagen. Als Höchststrafe drohen das stundenlange Studium unverständlicher Bedienungsanleitungen und Hotline-Anrufe mit Warteschleifen-Charme, berichtet das Debattenmagazin „The European“ http:// www.theeuropean.de/ start. Beim Wechselspiel von Mensch und Gerät geht es um einen Wettstreit, bei dem nie eindeutig gesagt werden kann, wer eigentlich wem dient. Aber nicht nur Versagensängste und die tägliche Plage im Umgang mit Geräten werden als schmerzliche Erfahrung der Moder... | Weiterlesen