Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Generation M – Da geht noch was... frischer Wind für Medienberufe!

Von AIM

Bundesweit größte Kongressmesse für Medienberufe in Köln mit neuem Konzept am Start

Es weht ein neuer frischer Wind auf der Generation M: Vom 21. bis 23. Juni 2004 bietet das Qualifizierungsforum Medien und Kommunikation Generation M als Teil des medienforum.nrw in Halle 5 der Koelnmesse einen „Check In“ beziehungsweise „Check Up“ in Medienberufen. Neu sind in diesem Jahr Studio-Tours, die unter Mitwirkung von Unternehmen und Sendern Arbeitsfelder, Arbeitsalltag und Anforderungen anschaulich und praxisbezogen vermitteln. Das Gesamt-Programm erstreckt sich von Info-Tagen im Berufsfeld Medien für Schüler, Schulabsolventen und Lehrer bis zum Forum „Aufstieg und Arbeitsmarkt konkret“ für Absolventen, Azubis und Young Professionals aus der Medienbranche. Bereits am 18. Juni beginnt als zusätzliches Service-Angebot für Schüler aus dem gesamten Bundesgebiet ein JugendMedienCamp.
Check In: Studio-Tours Für medieninteressierte Jugendliche in der beruflichen oder studienbezogenen Orientierungsphase heißt es am 21. und 22. Juni Check In für drei unterschiedliche Generation M Studio-Tours. Tour 1 bietet zwei bis drei Mal täglich einstündige Führungen für eine Gruppe mit maximal 25 Schülern in größeren Medien-Unternehmen und Sendern. Kleingruppen und Einzelpersonen mit speziellen Interessensschwerpunkten touren mehrmals täglich in Gruppen von sechs bis zwölf Personen durch kleinere, spezialisierte Betriebe, beispielsweise aus den Bereichen Ton, Schnitt, Trick und Animation (Tour 2). Tour 3 umfasst eine nachmittägliche Abschlussfahrt in die umliegenden Medienzentren. Hier erhalten die Besucher einen Überblick über die Produktionslandschaft, Unternehmensvielfalt und Aktivitäten im Raum Köln. Generation M-Scouts begleiten und moderieren alle Touren, deren Take Off mit Shuttles am Bus-Terminal zwischen Messeturm und Tanzbrunnen ist. Für die Teilnahme an den Touren ist eine vorherige Anmeldung erforderlich. Check In: Berufsfeld Medien Auf Informations- und Beratungsinseln der Generation M in Halle 5 können Jugendliche weitere anschauliche Einblicke in die Berufe gewinnen. „Berufe konkret“, „Ausbildung konkret“, „Studium konkret“ und „Bewerbung/Talent konkret“ (inklusive Bewerbungsbörse) sind die Headlines. Durch moderierte Interviews und Präsentationen stellen Experten und ausstellende Medienprofis ihre Berufe vor. Weitere Themen sind Zukunftsperspektiven sowie neue Entwicklungen in Berufsausbildung und Studium. Für individuelle Nachfragen der Jugendlichen und um erste Kontakte zu knüpfen, stehen Vertreter von Unternehmen und Hochschulen, Berufsberater und Coaches bereit. Check In: JugendMedienCamp Im JugendMedienCamp übernachten medieninteressierte Schüler nach Anmeldung kostenfrei vom 18. bis 22. Juni in Rundzelten auf dem Campinggelände des Kölner Jugendparks in der Nähe der Messe. Die Landesschüler-Vertretung (LSV) Nordrhein-Westfalen zeltet mit 250 Schülern. Sie organisiert eine eigene Tagung mit Workshops und Diskussionsrunden zu aktuellen Schülerthemen. Am Montag, 21. Juni, nimmt Ute Schäfer, Ministerin für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen, zum Abschluss des LSV-Camps an einer Gesprächsrunde teil. Check Up: Perspektive & Karriere Am dritten und letzten Tag treffen sich Absolventen und Young Professionals im Forum Aufstieg und Arbeitsmarkt konkret: Was sind aktuelle Fortbildungsberufe mit Aufstiegschancen? Wie kann ich Weiterbildung finanzieren? Lohnt es sich, einen Aufbau-Studiengang zu absolvieren? Wie mache ich mich selbstständig? Diese und andere Themen rund um Arbeitsmarktsituation, Trends, Aufstiegs- und Umorientierungsmöglichkeiten in den einzelnen Segmenten der Medienwirtschaft präsentieren Firmenexperten und Laufbahnberater. Gemeinschaftsstände informieren über zukunftsfähige Geschäfts- und Qualifikationsfelder sowie Kooperationsanforderungen für internationale Entwicklungen. Interessierte erfahren auf einer Kontaktbörse mehr über das Partnerland USA. Im Kongress werden die Themen Laufbahnplanung & Karrierechancen, Trends & Arbeitsmarkt und Internationale Qualifizierung vertieft. Zum Abschluss des Tages laden die Veranstalter von Generation M als Teil des medienforum.nrw, das Land Nordrhein-Westfalen und die Landesanstalt für Medien (LfM), zusammen mit AIM, dem KoordinationsCentrum für Ausbildung in Medienberufen, zu einem Networking- und GetTogether-Event für alle Teilnehmer, Besucher, Referenten und Aussteller ein. Informationen Generation M 2004 und Fotos Generation M 2003: www.generation-m.de oder telefonisch unter +49 221.65 008 50. Für die kostenfreien und zahlenmäßig begrenzten Angebote Studio-Tours und JugendMedienCamp ist eine verbindliche Anmeldung erforderlich. Nach Absprache mit der Schulleitung bieten viele Bundesländer eine Freistellung vom Unterricht im Rahmen der Berufsorientierung an. Anmeldung Studio-Tours: tour@generation-m.de Anmeldung JugendMedienCamp: camp@generation-m.de Kurzprofil AIM, das KoordinationsCentrum für Ausbildung in Medienberufen, hat die Aufgabe, zukunftsfähige Aus- und Weiterbildungsmodelle zu entwickeln. AIM informiert und berät sowohl Berufseinsteiger als auch Medienprofis und Unternehmen in Qualifizierungsfragen, erstellt Gutachten für Bildungsplaner und beteiligt sich als Partner an EU-Projekten. AIM wird unterstützt durch die Stadt Köln und das Land NRW. Generation M ist eine Initiative des Landes Nordrhein-Westfalen und der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) und wird durchgeführt von AIM. Generation M greift Kernfragen der Qualifizierungsdiskussion auf und bietet einen praxisnahen Überblick über die aktuelle Situation des Medien-Arbeitsmarktes. Kontakt Generation M Anne Schulz Tel. +49 221.650 08 906, Schulz@aim-mia.de Presseagentur [kapete] Corinna König Tel. +49 221.97 257 63, koenig@kapete.de
23. Apr 2004

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Corinna König, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 587 Wörter, 5009 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über AIM


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von AIM


01.10.2009: Lampertheim, 1. Oktober 2009 – Weder Verpackungskarton noch Palette lassen sich heute mehr ohne Identtechnologie auf den Weg zum Kunden bringen, so der Tenor der diesjährigen FachPack und LogIntern vom 29. September bis 1. Oktober 2009 in Nürnberg. „Jedes Unternehmen arbeitet mittlerweile mit Lösungen der Automatischen Identifikation (AutoID). Ob Barcode, zweidimensionaler Code wie Datamatrix oder RFID – ohne diese Kennzeichnungsmöglichkeiten könnte kein Industrieunternehmen, kein Händler oder Zulieferer mehr schnell und zuverlässig arbeiten“, so Wolf-Rüdiger Hansen, Geschäftsfüh... | Weiterlesen

PSM&W schärft das Profil von AIM

Frankfurter Kommunikationsagentur übernimmt PR für führenden AutoID-Industrieverband

26.06.2009
26.06.2009: Lampertheim / Frankfurt am Main, 26. Juni 2009 – AIM, der führende Industrieverband für Automatische Identifikation (AutoID), Datenerfassung und Mobile Datenkommunikation, hat PSM&W mit der PR für Deutschland, Österreich und die Schweiz betraut. Die Frankfurter Kommunikationsagentur unterstützt den Verband bei seiner strategischen Positionierung mit einem Fokus auf Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie Events. Im Rahmen der neuen Kommunikationskampagne will AIM künftig stringent über Trends und Anwendungsmöglichkeiten von AutoID-Technologie informieren und damit seine Führungsrol... | Weiterlesen

Ready for Podcasting - Geh´ auf Sendung mit Generation M

22. bis 24. Mai 2006 in der Kölner Rheinparkhalle 3

19.05.2006
19.05.2006: Köln, 18. Mai 2006 - Steckt in Dir ein Podcaster? Generation M bietet im Rahmen des 18. medienforum.nrw, vom 22. bis 24. Mai 2006, interessierten Jugendlichen sowie den Studio-Tour-Teilnehmer/ innen die Möglichkeit, selbst ihr Talent als zukünftige Podcaster zu erproben. Aus den Begriffen IPod und Broadcasting (senden) gebildet, hat sich die Bezeichnung Podcast für Ton- oder Videodateien eingebürgert, die zum Abruf auf Internetseiten hinterlegt werden. Kostenlose Workshops: Erste Schritte zum Podcasten Die Bundesinitiative „Jugend ans Netz“/ Netzcheckers und der podcastclub e... | Weiterlesen