Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Systementwicklung und Mitarbeiterqualifizierung gehören untrennbar zusammen

Von Ingenics AG

2. Hamburger Dialog der Ingenics AG am 28.10.2010: Visionen, Strategien, Methoden der Zukunftsgestaltung in Unternehmen

2. Hamburger Dialog der Ingenics AG am 28.10.2010: Visionen, Strategien, Methoden der Zukunftsgestaltung in Unternehmen (Hamburg, 28.10. ...
(Hamburg, 28.10.2010) - Der zweite Hamburger Dialog, zu dem die Ingenics AG ins Zolllager in der historischen Speicherstadt einlud, kam bei den rund 50 Führungskräften aus Unternehmen in der Region Norddeutschland gut an. Das lag zum einen am Themen-Mix, den das Beratungsunternehmen zusammengestellt hatte, zum anderen an den brillanten Referenten. Wenn sich die Gäste, die ins Zolllager in der historischen Speicherstadt gekommen waren, am Ende einig waren, dass sie im nächsten Jahr gerne wieder kommen würden, dann auch deshalb, weil sie brauchbare Erkenntnisse mitnahmen, ohne ein Vertriebs-Event über sich ergehen lassen zu müssen. Bis zu 100 Ingenieure gesucht Welche Faktoren muss ein Unternehmen, das seine Produktivität deutlich verbessern will berücksichtigen, was den Mitarbeitern bieten, um sie zu mehr Leistungsbereitschaft und Leistungsvermögen zu motivieren? Und wie macht man aus hoch qualifizierten Mitarbeitern dynamische Teams? Zu derlei Fragen wollte Ingenics Denkanstöße geben, Diskussionen in Gang setzen - und konkrete Lösungsansätze bieten. "Es ging uns nicht darum, unseren Gästen einen geruhsamen Nachmittag zu bieten, sondern eine Veranstaltung mit Mehrwert", fasst Andreas Hoberg, Leiter der Ingenics-Niederlassung Hamburg und Gastgeber des Hamburger Dialogs, zusammen. "Jeder Teilnehmer sollte etwas mitnehmen, was er ohne weiteres in seinem Unternehmen aufgreifen kann." Zuvor hatte Hoberg in wenigen Sätzen die Lage des Unternehmens zusammengefasst: Nach dem krisenbedingten Umsatzrückgang im vergangenen Jahr wird Ingenics schon in diesem Jahr den Umsatz von 2008 übertreffen; das Chinageschäft wird um 400 Prozent wachsen, neue Kunden gibt es in europäischen Ländern sowie in Südamerika. Falls sich genügend qualifizierte Bewerber finden, will man in den kommenden Monaten bis zu 100 neue Mitarbeiter einstellen - auch für neue Beratungsfelder wie Lean-Administration-Projekte in Kliniken und Banken. Für den Mehrwert sorgten, neben Ingenics-Vorstand Jörg Herkommer, der "Ganzheitliche Management-Konzepte, die wirken" vorstellte, zwei prominente Redner. Auch sie boten, aus ganz eigenen Perspektiven, nachhaltige Denkanstöße. "Bei uns gewinnt der, der keine Fehler macht" Der Schweizer Segler und Gewinner des XXXI. Americas Cup, Dominik Neidhart, berichtete davon, wie es dem Team Alinghi erstmals gelang, den Pokal nach Europa zu holen. Bei diesem Extremsport - "Bei uns gewinnt der, der keine Fehler macht" - hängt der Erfolg an der Leistung und Zuverlässigkeit jedes einzelnen Teammitglieds; für jeden Einzelnen gilt: "Go hard or go home!" Neidharts temperamentvoller Vortrag analysierte nicht nur die entscheidenden Erfolgsfaktoren in seinem Sport, sondern schlug auch den Bogen zur Wirtschaft: Hier wie da, so Neidhart, würden, um Höchstleistungen zu erreichen, Visionen entwickelt, Herausforderungen angenommen, um mit Disziplin und Mut zum Spitzenerfolg zu kommen. Besonders deutlich wurde der Zusammenhang zwischen dem Vertrauen und der Bereitschaft, Höchstleistungen zu erbringen: Weder das größte Budget, noch die nominell besten Sportler gewannen - sondern die Mannschaft, die das uneingeschränkte Vertrauen des Eigners zum perfekten Team werden ließ. Vermeintliche Fehlentwicklungen als raffinierte Change-Strategien Nur auf den ersten Blick schien das Thema des zweiten Gastreferenten die Antithese zum Vortrag des Weltklasseseglers zu sein. "Kleine Schwächen hat fast jeder", meinte der Wissenschaftsjournalist Dr. Jörg Zittlau und erklärte, "Warum Weiterentwicklung manchmal auch mit Fehlern funktioniert". Humorvoll und wissenschaftlich präzise machte Zittlau deutlich, warum die Evolution nicht immer geradlinig verlaufen kann und sich vermeintliche Fehlentwicklungen auf längere Sicht als sinnvolle "Change-Strategien" erweisen können. Nebenbei wies er auf einige exotische Spezies hin, die als offensichtliche Irrläufer der Evolution dank besonderer Umstände (z.B. keine Feinde und Konkurrenten in abgeschotteten Lebensräumen) überleben können. Die Führungskraft gestaltet - das Team sichert den Erfolg In seinem Vortrag "Ganzheitliche Management-Konzepte, die wirken", erklärte Ingenics-Vorstand Jörg Herkommer, unter besonderer Berücksichtigung des Themas Shopfloor-Management, wie Unternehmen ohne Umsetzungslücke - gemeint ist das Delta zwischen den Möglichkeiten eines Systems und dem tatsächlichen Nutzungsgrad - "von der Vision über das System zur Nachhaltigkeit" gelangen. Auch wer die zentralen Aufgaben - Konzentration auf wertschöpfende Tätigkeiten in Produktion und Administration, operative Exzellenz und kontinuierliches Optimieren - begriffen und gelöst hat, so das Fazit, muss bedenken: "Das beste System bringt nichts, wenn wir nicht den Menschen mitnehmen." Mit der Erkenntnis, dass der Mensch im Unternehmen mehr ist als ein "Faktor" unter anderen und wertvollen Anregungen für die Führungsaufgabe "Optimierung des Systems" nahm jeder Besucher etwas mit, was sich im eigenen Unternehmen umsetzen lässt. Die Beschreibung der wichtigsten Elemente des Shopfloor-Managements - Kennzahlen, Visualisierung, Kommunikation - und nicht zuletzt die Empfehlung an die Führungskräfte, sich regelmäßig "an den Ort der Wertschöpfung zu bewegen", um die Mitarbeiter zu erreichen und nachhaltigen Erfolg sicherzustellen, dürfte jeden zum Nachdenken über Führungsfunktionen angeregt haben. "Es sind die Menschen, die Change-Strategien leben und das System voranbringen müssen, die Aufgabe des Managements ist es, die Prozesse so zu lenken, dass die Mitarbeiter die Notwendigkeit des Wandels erkennen und ihn selbst wollen", so Jörg Herkommer. Ein wenig abseits vom Tagesgeschäft, dennoch hautnah an den Themen, die Wirtschaft und Gesellschaft bewegen, bot dieser zweite Hamburger Dialog reichlich Gelegenheit zum Nachdenken und Diskutieren, aber auch unmittelbar umsetzbare Anregungen. Das gemeinsame Abendessen wurde vielfach zur Vertiefung genutzt. [ca. 5.900 Zeichen] Fotos bitte abrufen unter info@zeeb.info bzw. Tel. 0711-60707-19 Ingenics AG Heike Werndl Schillerstraße 1/15 89077 Ulm 0731-93680-230 www.ingenics.de Pressekontakt: Zeeb Kommunikation GmbH Anja Pätzold Hohenheimer Straße 58a 70184 Stuttgart info@zeeb.info 0711-60 70 719 http://www.zeeb.info
29. Okt 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Anja Pätzold, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 807 Wörter, 6354 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Ingenics AG

Die Ingenics AG ist ein international agierendes Beratungsunternehmen, das sich seit 40 Jahren branchenübergreifend als Strategie- und Projektpartner für mittelständische und Großunternehmen erfolgreich positioniert hat. Das Ingenics Leistungsportfolio in Form von Strategieberatung, Prozess- und Organisationsberatung sowie Planung und Umsetzung ist auf die gesamte Wertschöpfungskette ausgerichtet. Das Unternehmen versteht sich als Experte und Impulsgeber im Bereich der digitalen Transformation und entwickelt immer wieder neue, innovative Industrie-4.0-fähige Lösungen mit Zukunftspotential. Die Ingenics AG mit Hauptsitz in Ulm beschäftigt weltweit über 580 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an 15 Standorten.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Ingenics AG


Produktions-Cockpit 4.0 ist das Shopfloor Management der Zukunft

Ingenics Projekt bei der Medic AG: Generierung von Business Intelligence durch kluge Nutzung und Verknüpfung vorhandener Daten

18.10.2017
18.10.2017: (Ulm/ Bülach, CH) - In unzähligen Unternehmen stehen große Mengen von Daten zur Verfügung. Doch wo sich die operativen Führungskräfte diese Daten aufwändig nach der Methode "go and see" am Shopfloor beschaffen müssen, bleiben sie häufig ungenutzt. Dabei kann ihre Erschließung und Nutzung zur Generierung von unmittelbar wirksamer Business Intelligence maßgeblich zur Optimierung von Produktion und Logistik beitragen, ohne dass große Beträge investiert werden müssen. Am besten werden sie über eine Cockpitlösung - als "Produktions- oder Logistikcockpit 4.0" - nutzbar gemacht. Die W... | Weiterlesen

"Konkrete Handlungsanleitungen aus der Zukunftswerkstatt"

17. Ulmer Gespräche der Ingenics AG zu "Arbeitsorganisation 4.0"

04.10.2017
04.10.2017: (Ulm) - Der Umzug der Ulmer Gespräche der Ingenics AG hat sich gelohnt. Im Congress Centrum Ulm genossen am 28. September 2017 rund 250 Gäste sowie zahlreiche Ingenics Mitarbeiter die hochkarätige Veranstaltung zum Thema "Arbeitsorganisation 4.0 - Digitalisierung als Wertschöpfungspotenzial" mit Vorträgen und Diskussionen, angeregten Unterhaltungen und einer erweiterten Partnerausstellung in einem entspannten Rahmen. Die Redebeiträge beleuchteten unterschiedlichste Aspekte der Zukunft der Produktionsarbeit. Ingenics CEO Prof. Oliver Herkommer konnte die Bühne in der Gewissheit betreten... | Weiterlesen

"Technologieunternehmen in Deutschland brauchen sich nicht zu verstecken"

Ingenics CEO besucht Start-up-Hotspots Silicon Valley und Tel Aviv

28.09.2017
28.09.2017: (Ulm) - Deutsche Technologieunternehmen brauchen sich vor internationalen Start-up-Hotspots wie dem Silicon Valley oder Tel Aviv nicht zu verstecken. Zu dieser Erkenntnis ist Prof. Oliver Herkommer, CEO der Ingenics AG, auf seinen jüngsten Reisen nach Kalifornien und Israel gelangt. Deutsche Unternehmen lägen bei der Anwendung von digitalen Lösungen in der Industrie vorne und auch die Start-up-Kultur sei auf einem guten Weg, obwohl die Venture-Capital-Geber noch immer vergleichsweise zurückhaltend seien. Der boomende Technologiestandort Tel Aviv - die Region zwischen Tel Aviv und Jerusale... | Weiterlesen