Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Pornografie aus dem Internet: Lehrern drohen drastische Strafen

Von Websense

München, 29. April 2004 - Das verschärfte Sexualstrafrecht macht Lehrer haftbar, wenn sie den Zugang zu Pornografie im Web für Schüler unter 18 Jahren nicht unterbinden. Es drohen empfindliche Geldbußen und Freiheitsstrafen. Betroffen sind alle Schulen, warnt Softwarehersteller Websense.
Für Lehrer und Schulleiter könnte es ein böses Erwachen geben, denn das verschärfte Sexualstrafgesetz, das soeben in Kraft getreten ist, findet in Schulen und Ausbildungseinrichtungen zu wenig Beachtung. Sinngemäß heißt es in den Paragraphen 184 bis 184c, dass auch derjenige zur Verantwortung gezogen wird, der Jugendlichen pornografische Darbietungen zugänglich macht. Surfen minderjährige Schüler während des Unterrichts im Internet, muss die Schulleitung gewährleisten, dass sie keinen Zugang zu pornografischen Seiten haben. Klagen Eltern wegen Verletzung der Aufsichtspflicht, drohen Direktoren und Aufsichtspersonen hohe Geldbußen und sogar Freiheitsstrafen bis zu drei Jahren. Andere Länder machen vor, wie ein wirksamer Schutz aussehen kann. Beispielsweise haben sämtliche Grund- und Mittelschulen in der Schweiz und alle Oberschulen in Österreich Softwarelösungen eingerichtet, um den Internet-Zugriff vorbildlich zu steuern. Nach dem Motto "Vorbeugen ist der beste Schutz" lassen sich damit konsequent alle Webseiten blockieren, die pornografische Inhalte anbieten. "Deutschland hinkt in punkto Jugendschutz und Internetzugang noch hinterher. Schulen und Ausbildungseinrichtungen müssen jetzt handeln", sagt Michael Kretschmer, Regional Director Central Europe bei Websense, ein Hersteller, der sich auf das Management von Internetzugängen spezialisiert hat. "Durch den Einsatz von Software am Internetzugangsrechner kann sichergestellt werden, dass Schüler vor rassistischen oder pornografischen Webinhalten geschützt sind. Mit einer solchen Regelung wäre auch in Deutschland der neuen Gesetzgebung Genüge getan." Diese Presseinformation kann auch im Web unter www.pr-com.de abgerufen werden Über Websense: Websense (Nasdaq: WBSN) mit Hauptsitz in San Diego, Kalifornien, ist der weltweit führende Anbieter von Softwarelösungen für das umfassende Management von Internetzugängen und Applikationen am Arbeitsplatz (Employee Internet Management = EIM). Mit der Websense Enterprise Software können Unternehmen die Nutzung vorhandener Ressourcen optimieren und gleichzeitig hoch wirksame Maßnahmen zur Abwehr der ständig zunehmenden Bedrohungen aus dem Internet wie Viren, Spyware und bösartigem Code (Mobile Malicious Code), importiert durch unkontrollierte Nutzung von Instant Messaging und P2P-Anwendungen, ergreifen. Durch die Festlegung und Kontrolle klarer Richtlinien am Internet-Gateway, auf Netzwerkebene und an den einzelnen Arbeitsplätzen schafft die Websense Enterprise Software die Voraussetzungen für eine sichere, effektive Nutzung der Infrastruktur, der vorhandenen Netzwerkbandbreite, für mehr rechtliche Sicherheit bei potenziellem Missbrauch und eine erhöhte Produktivität. Websense wird weltweit in mehr als 21.200 Unternehmen genutzt, die insgesamt über 16,8 Millionen Lizenzen von Websense Enterprise einsetzen. In Deutschland sitzt Websense in München. Weitere Informationen: www.websense.de. Pressekontakte: Websense GmbH Michael Kretschmer Regional Director Central Europe Leopoldstraße 244 D-80807 München Tel. 089-24445-4005 Fax 089-24445-1200 mkretschmer@websense.com www.websense.de PR-COM GmbH Manuela Schwaiger Account Manager Sonnenstraße 25 D-80331 München Tel. 089-59997-801 Fax 089-59997-999 manuela.schwaiger@pr-com.de www.pr-com.de
29. Apr 2004

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ulrike Glogger, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 382 Wörter, 3378 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Websense


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Websense


12.10.2009: Websense ist weiterhin Spitze: Die Marktforscher von IDC analysierten in einem aktuellen Report (1) den Web-Security-Markt (Software, Appliances sowie SaaS) im Jahr 2008 und ernennen Websense zum Marktführer - bereits das siebte Jahr in Folge. Insgesamt erzielte Websense einen Anteil von 26,2 Prozent. Im SaaS-Segment verzeichnete das Unternehmen ein Wachstum von 96,3 Prozent. Die zunehmende Verbreitung von Web-2.0-Tools in Unternehmen und die wachsende Zahl mobiler Mitarbeiter schafft IDC zufolge neue Sicherheitsrisiken sowohl beim eingehenden als auch beim ausgehenden Datenverkehr. Web 2.... | Weiterlesen

21.09.2009: Websense, einer der führenden Anbieter integrierter Web-, Messaging- und Data-Protection-Technologien, hat den Bericht seiner Security Labs zur Sicherheitslage im Internet im ersten Halbjahr 2009 veröffentlicht. Die wichtigsten Ergebnisse aus dem Report (1) auf einen Blick: * Web-2.0-Sites mit Kommentarfunktionen geraten ins Visier von Spammern: In Einzelfällen enthalten bis zu 95 Prozent der Kommentare in Blogs, Chat-Rooms und auf Message-Boards Spam oder bösartigen Programmcode. * In den ersten sechs Monaten des Jahres kam 77 Prozent (im Vorjahreszeitraum waren es 75 Prozent) der ... | Weiterlesen

15.09.2009: Mit seiner Software-as-a-Service-Lösung (SaaS) für E-Mail- und Web-Security hat Websense einen neuen Rekord aufgestellt: Im August wurden pro Tag mehr als eineinhalb Milliarden Sicherheitsanfragen von Benutzern verarbeitet. Bei diesen Analysen werden pro Monat mehr als 250.000 neue Web-Bedrohungen entdeckt, die mit herkömmlichen Anti-Virus-Systemen nicht festgestellt würden. "Websense verarbeitet mit seiner Cloud- und SaaS-basierten Lösung erheblich mehr Transaktionen als seine Wettbewerber in diesem Sektor und kann auf diese Weise viele Bedrohungen von seinen Kunden fernhalten", erkl... | Weiterlesen