Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Talent Management Studie: Top-Nachwuchs lässt sich nicht über Facebook und Co. binden

Von KLARTEXT ONLINE

Recruiting 2.0 braucht weiterhin Fingerspitzengefühl und Erfahrung des Personalberaters

München/Düsseldorf, 2. November 2010 – Jetzt ist er da, der Aufschwung XL. Und mit ihm werden die Rufe nach Fachkräften immer lauter. Zugleich ändert sich die Art der Kommunikation mit möglichen künftigen Mitarbeitern der jungen Generation rasant – sie verlagert sich ins Web 2.0. Zugeschnitten auf die Stellensuche und -besetzung im öffentlichen Dienst verzeichnet beispielsweise das Online-Portal Interamt http://www.interamt.de beständig steigende Nutzerzahlen. „Anlass der Gründung von Interamt war die Erkenntnis, dass sich der Personalmangel auch im öffentlichen Dienst bemerkbar macht: Der demografische Wandel, die Pensionierungswelle und der zu erwartende Mangel an qualifizierten Nachwuchskräften erfordern ein Umdenken“, berichten die Kommunalpolitischen Blätter http://www.kopo.de über das Portal mit rund 55.000 wöchentlichen Stellensuchen und aktuell etwa 2.500 hinterlegten Angeboten. Dennoch scheint das Web 2.0 nicht die ultimative Lösung für den Personalmarkt der Gegenwart zu sein. Eine jetzt erschienene Studie des Unternehmens IntraWorlds http://www.intraworlds.de/trm-studie belegt, wie Talente mit Unternehmen und möglichen neuen Arbeitgebern in Kontakt bleiben wollen. Die IntraWorlds GmbH mit Sitz in München ist ein Software-as-a-Service-Anbieter von internetbasierten Community-Plattformen. Studierende und Young Professionals von rund 70 Universitäten aus dem deutschsprachigen Raum wurden nach den aktuellen und gewünschten Maßnahmen der Talentbindung durch Unternehmen im Social Web befragt. Dabei sind soziale Netzwerke wie Facebook oder studiVZ für die befragten Talente klare Privatsache. Sie sind nicht gewillt, ihre Profile für Personaler freizugeben. Unternehmen müssen nun neue Wege finden, um mit ihren High Potentials in engem Kontakt zu bleiben und sie für einen Einstieg zu gewinnen: Ein Ansatz sind dabei eigene, exklusive Talent-Communities. Die derzeit im deutschen Human Resources-Sektor geführte Diskussion beschäftigt sich der Studie zufolge vornehmlich mit Möglichkeiten des Personalmarketing und des Employer Branding im Social Web. Es wird darauf verwiesen, dass Marketing- und Branding-Bemühungen in den Hauptmedien der Zielgruppen, insbesondere Schul- und Hochschulabsolventen sowie Young Professionals, erfolgen müssen, um von diesen wahrgenommen zu werden. Als wichtigster Kanal gilt derzeit das soziale Netzwerk Facebook http://www.facebook.com, das allein im deutschsprachigen Raum rund 15 Millionen Mitglieder zählt. Von dieser Diskussion ausgenommen oder zum Teil undifferenziert darin subsumiert ist hingegen die Bedeutung von Social Media für das Talent Relationship Management (TRM). Während es für Fachleute unstrittig ist, dass die unpersönliche Massenkommunikation des Personalmarketing nicht das Mittel der Wahl sein kann, werden vielerorts noch passende Lösungen gesucht, um mit Kandidaten aus in der Regel mühsam aufgebauten Talent Pools über das Social Web in Kontakt zu bleiben. 88 Prozent der Studienteilnehmer wünschen sich zwar digitale Talent-Kommunikation und -information. Jedoch würden lediglich 23 Prozent von ihnen für Personalverantwortliche ihre Profilinformationen in sozialen Netzwerken wie Facebook oder studiVZ freischalten. Damit erweisen sich soziale Netzwerke als weitgehend ungeeignet, um effektive Talentbindung zu betreiben. Deutlich offener zeigen sich Kandidaten gegenüber einem exklusiven Talent Community Angebot, das 64 Prozent nutzen würden. Von einer Teilnahme versprechen sich Kandidaten neben vereinfachter Kontaktpflege insbesondere passende Jobangebote, laufende Neuigkeiten aus dem Unternehmen sowie Einladungen zu Veranstaltungen. Auch im klassischen Headhunting hat man die Vorteile der Social Media Angebote längst erkannt, um die Profile potenzieller Kandidaten in Netzwerken wie Xing http://www.xing.de oder LinkedIn http://www.linkedin.com, die mittlerweile eigene Nutzerfunktionen für Recruiter etabliert haben, zu sichten. Allerdings sehen Experten die Rolle der webgestützten Personalsuche durchaus realistisch. „Kein Onlinedienst hat die Erfahrung und auch Instrumente eines Personalberaters, um einen geeigneten neuen Mitarbeiter zu finden. Wo Netzwerke auf die bloße Masse vertrauen und auf die Nadel im Heuhaufen hoffen, greift die Personalvermittlung unter anderem auf umfassende eigene Datenbestände zurück, die die Bewerbersuche nach unterschiedlichsten Kriterien ermöglicht und deshalb sehr gezielt die oftmals nur ganz wenigen tatsächlich geeigneten Bewerber für eine bestimmte Position identifiziert“, weiß Udo Nadolski, Geschäftsführer des auf Technical Recruitment und Outsourcing Services spezialisierten Beratungshauses Harvey Nash http://www.harveynash.de in Düsseldorf. Dabei müssten neben Lebenslauf und bisherigen beruflichen Qualifikationen schließlich auch unterschiedliche weiche Faktoren eines möglichen Kandidaten erkannt und bewertet werden, beispielsweise Team-, Konflikt- und Kritikfähigkeit, Disziplin und Wertschätzung, Motivation oder Kommunikationsfähigkeit. „Das lässt sich nun mal nicht über ein Webprofil verifizieren, sondern nur im persönlichen Interview und mit der erforderlichen Portion Fingerspitzengefühl und Erfahrung. Außerdem kann der Berater im Gegensatz zu einem Onlinedienst die oft entscheidende Überzeugungsarbeit leisten, die heute vielfach notwendig ist, um einen Kandidaten überhaupt für einen Wechsel zum neuen Job zu interessieren“, so Nadolski. Redaktion KLARTEXT ONLINE Auf dem Heidgen 27 53127 Bonn E-Mail: info@klartextonline.com
02. Nov 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, KLARTEXT ONLINE, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 690 Wörter, 5598 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von KLARTEXT ONLINE


Kundenorientierung auf dem Prüfstand

DISQ verleiht Servicepreis 2012

08.02.2012
08.02.2012: Hier stimmt die Qualität - die Gewinner des Servicepreises 2012 Der Coffee-Shop Starbucks, der Ökostromanbieter Lichtblick und der Netzbetreiber Kabel Deutschland überzeugten mit Top-Service. In der Kategorie "E-Commerce" hatten die Online-Shops von S. Oliver und Zalando sowie die Internet-Apotheke Mediherz die Nase vorn. In punkto Gesundheit gewannen die Krankenkassen AOK Rheinland/ Hamburg, BKK Mobil Oil und die Deutsche BKK. Auch Banken standen auf dem Prüfstand. Das Rennen machten die Direktbanken ING-Diba, S Broker und die Hamburger Volksbank. Kundenmonitor 2011: Verbraucher ... | Weiterlesen

Die Deutschen und ihre Arbeitsunfälle

Auch Burnout gesellt sich dazu

27.01.2012
27.01.2012: Deutschland zähle aber nach wie vor zu den Ländern mit den sichersten Arbeitsbedingungen, erklärt Joachim Breuer, Hauptgeschäftsführer der DGUV: "Wir wissen, dass gerade bei neuen Mitarbeitern die Unfallzahlen über dem Durchschnitt liegen. Es dauert, bis sie sich mit Betrieb und Tätigkeit vertraut gemacht haben." Umso wichtiger sei es, Beschäftigte gründlich und verantwortungsvoll einzuweisen. Platz 1: Stürzen, Stolpern und Ausrutschen Die meisten Arbeitsunfälle, nämlich mehr als 20 Prozent, betreffen Hände und Finger. Das belegen Zahlen der Berufsgenossenschaft für Gesu... | Weiterlesen

Chance oder Spuk? Die Renaissance der regionalen Lebensmittel

Verbraucher wollen ins Regionale investieren, fühlen sich aber oft nicht gut informiert

26.01.2012
26.01.2012: "Es gibt viele erfolgreiche Anbieter, die ihre regional erzeugten Produkte mit großem Engagement bewerben. Bisher kann der Kunde aber leider nicht immer erkennen, ob drin ist, was draufsteht", erklärte Aigner vergangenen Mittwoch auf der Grünen Woche. Er müsse auf den ersten Blick erkennen können, warum ein Hersteller sein Produkt regional nennt. Aigner wolle deshalb an einer besseren Regionalkennzeichnung arbeiten. Regioboom nach Bioboom: Der Schwindel mit regionalen Lebensmitteln Auf den Bioboom folge nun der Regioboom, schreibt die Zeitschrift "Öko-Test", und bringt Beispiel... | Weiterlesen