Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Unified Communications: Alles unter einem Hut mit offenen Standards - Web, Festnetz, Mobilfunk, Videokonferenzen und Kollaborationstools

Von NeueNachricht

Frankfurt am Main - Der Innovationsstau in der Technologie-Branche löst sich auf, so das Fazit von Volker Smid, Vorsitzender der Hewlett-Packard-Geschäftsführung, auf der Fachkonferenz VoIP + IP Germany in Frankfurt am Main http://www.voice-ip-germany.de/. Er sieht Chancen für neues Wachstum: „Die meisten deutschen Unternehmen sind gestärkt aus der Krise gekommen. Jetzt geht es darum, Ideen und Handlungsspielräume für neues Wachstum zu entwickeln. Darüber möchten wir sprechen." Einen beachtlichen Spielraum für Innovationen sieht Bundesnetzagentur-Präsident Matthias Kurth beim Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT: „Die Kommunikations- und Informationsbranche bietet einen beachtlichen Spielraum für Innovationen und befindet sich in einem stetigen Wandel. Sie hat im Mobilfunk und Internet Millionen von Arbeitsplätzen geschaffen, das private Konsumverhalten, aber auch die Wirtschaft insgesamt grundlegend verändert. Die innovativen Impulse beim Zusammenwachsen der Telekommunikationsmärkte mit den IT-Märkten sind bei weitem noch nicht erschöpft", sagte Kurth in der Frankfurter Commerzbank-Arena (siehe auch den Jahresbericht der Bundesnetzagentur S. 70 ff) http://www.bundesnetzagentur.de/cae/servlet/contentblob/152206/publicationFile/7881/Jahresbericht2009Id18409pdf.pdf. Um das zu erreichen, müsse man sich die sehr unterschiedlichen Geschäftsprozesse in Unternehmen sehr genau anschauen, betonte Jürgen Engelhard von Aastra in seinem Vortrag http://www.aastra-detewe.de/cps/rde/xchg/SID-0A781896-F00D6421/aastra-detewe/hs.xsl/16067.htm. Branchenübergreifend kann man nicht sagen, dass das immer nach dem gleichen Schema läuft. Beim Einsatz von Unified Communications-Lösungen muss man daher individuell prüfen, was sinnvoll ist und was nicht. Nicht jeder Mitarbeiter benötigt alle Anwendungsmöglichkeiten, die Unified Communications heute bietet. Im Schnitt sind es zwei bis drei Dienste, die in Firmen von jedem Mitarbeiter wirklich gebraucht werden. Man darf deshalb den Nutzer nicht mit Applikationen überfrachten, wenn man eine Vereinfachung und Verbesserung der Kommunikationsabläufe erreichen will", so die Empfehlung von Engelhard. Die Vereinigung von Web, Festnetz, Mobilfunk, Videokonferenzen und Kollaborationstools könne nur gelingen, wenn man mit offenen Standards arbeitet und in die bestehende Technikwelt integriert. Engelhard verglich die Anforderungen der Offenheit mit einer Kompaktanlage für Musik, wie sie vor zwanzig oder dreißig Jahren populär war. Es gab ein Lautstärkeregler, ein Bassregler, ein Höhenregler und man konnte damit Plattenspieler, Kassettendeck und Radio bedienen. Damit war man allerdings nicht flexibel genau, wenn man ein neues Gerät anschaffen wollte. Man konnte sich auch nicht dafür entscheiden, von jeder Komponente nur das Beste zu kaufen oder nach persönlichen Vorlieben zu nutzen. Auch bei Unified Communications würde es nicht nur eine Lösung geben, die den sehr unterschiedlichen Anforderungen der Geschäftswelt gerecht werden kann, sagte Engelhard. Den Anbietern von Kommunikationstechnologie empfiehlt Bernhard Steimel, Sprecher der Smart Service Initiative http://smartservice-blog.com/, die Lektüre des Buches von Geoffrey Moore: „Er hat in seinem Werk ‚Crossing the Chasm‘ http://www.readwriteweb.com/archives/rethinking_crossing_the_chasm.php wichtige Aspekte für den Geschäftskundenmarkt thematisiert. Man sollte sich in die Lage der wichtigsten Kunden versetzen und wissen, wo der Schuh wirklich drückt. Zum Beispiel: Wie kann man die Erreichbarkeit von Außendienstmitarbeiter steigern, sie in Kommunikationsprozesse besser integrieren und bei Kundenterminen mit Kundendaten versorgen, ohne dass ständig Rückfragen im Vertriebsinnendienst stattfinden? Oder wie kann man die hohen Roamingkosten speziell bei Auslandsreisen senken und den Geräte-Zoo aus Notebook, Handy, Bürotelefon etc. reduzieren? Nur dann werden sich Unified Communications-Lösungen bei kleinen, mittleren und großen Unternehmen durchsetzen", so die Empfehlung von Steimel. Weiterhin sollte man sich damit beschäftigen, was das gesamte Produkt aus Sicht der Zielgruppe ist - meist mehr als nur die Lösung und Dienstleistung, die man selbst anbietet. „Und last but not least, muss man die Partner am Markt identifizieren, mit denen man diesen ‚vollständigen‘ Service abbilden kann", erklärt der Smart Service-Sprecher. Die größte Herausforderung für das Management heiße Fokussierung. Welches Kundensegment sollte man als erstes erobern, wo schafft man den Einstieg in den Mittelstand, um erste Leuchttürme aufzubauen? Potenzial für Kommunikationsnetzwerke sieht Intel-Geschäftsführer Hannes Schwaderer in der Industrie. „Kommunikationsnetzwerke verbinden heute nicht nur Menschen miteinander, sondern zunehmend auch technische Geräte des alltäglichen Gebrauchs und natürlich Maschinen, die in der Industrie zum Einsatz kommen. Der Trend geht ganz klar hin zu ‚intelligenten Maschinen‘, die sowohl untereinander, als auch mit den Kommunikationsmedien der Anwender vernetzt sind." Die Audioaufzeichnung des Engelhard-Vortrages kann man auf dem Ich sag mal-Blog abrufen. http://gunnarsohn.wordpress.com/2010/11/03/was-eine-musik-kompaktanlage-mit-unified-communications-zu-tun-hat/ Siehe auch: Unified Communications und die Strategien gegen den Geräte-Zoo - Unternehmen sollten sich von Insellösungen verabschieden. http://ne-na.de/unified-communications-und-die-strategien-gegen-den-ger-te-zoo-unternehmen-sollten-sich-von-insell-sungen-verabschieden/ Unternehmen und das Mailbox-Pingpong. http://gunnarsohn.wordpress.com/2010/10/08/unternehmen-und-das-mailbox-pingpong/ „Ruf mich bitte zurück": Strategien gegen das Mailbox-Pingpong in deutschen Unternehmen. http://ne-na.de/ruf-mich-bitte-zur-ck-strategien-gegen-das-mailbox-pingpong-in-deutschen-unternehmen/
04. Nov 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 660 Wörter, 5917 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von NeueNachricht


23.11.2011: Berlin/ Bonn - Die Servicebranche verschläft die Zeichen der Zeit. Weder werden smarte Möglichkeiten neuer IT-Technologien genutzt, noch wird auf den Kunden zu- und eingegangen. Den Schlafmützen bricht nun die Geschäftsgrundlage weg. Mit einer Änderung des Telekommunikationsgesetzes hat der Gesetzgeber kostenfreie Warteschleifen für telefonische Kundendienste durchgesetzt. Jetzt sollte die Servicebranche endlich ihre Hausaufgaben machen, fordert die Brancheninitiative Contact Center Network http:// contactcenternetwork.de/ . „Mit der Novelle ist ja nicht sichergestellt, dass die Kund... | Weiterlesen

02.11.2011: Berlin/ Bonn - Mit der Novelle des Telekommunikationsgesetzes dürfen Hotline-Anbieter in Zukunft keine Entgelte für die Zeit mehr verlangen, die ihre Kunden bei einem Anruf in einer Warteschleife verbringen. Der Bundestag beschloss vergangene Woche eine weitrechende Regelung, die sowohl erste als auch weiterleitende Warteschleifen erfasst und zwar für Festnetz- und Mobilanrufe gleichermaßen. Zudem gibt es künftig eine Ansagepflicht über die voraussichtliche Wartezeit. Für die endgültige praktische Umsetzung hat die Call Center-Branche zwölf Monate Zeit. Gut gemeint sei allerdings nich... | Weiterlesen

02.11.2011: Berlin/ Bonn - Immer wieder scheitert der Mensch an der Bedienung elektronischer Geräte. Diagnose: menschliches Versagen. Als Höchststrafe drohen das stundenlange Studium unverständlicher Bedienungsanleitungen und Hotline-Anrufe mit Warteschleifen-Charme, berichtet das Debattenmagazin „The European“ http:// www.theeuropean.de/ start. Beim Wechselspiel von Mensch und Gerät geht es um einen Wettstreit, bei dem nie eindeutig gesagt werden kann, wer eigentlich wem dient. Aber nicht nur Versagensängste und die tägliche Plage im Umgang mit Geräten werden als schmerzliche Erfahrung der Moder... | Weiterlesen