Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Im Maschinenbau steigen Leasing-Anfragen um 50 Prozent - Leasingmakler sieht Nachfrage als Konjunktur-Frühindikator

Von NeueNachricht

Düsseldorf - Der deutsche Maschinenbau könnte vor einem stärkeren Aufschwung stehen als bisher angenommen. So verzeichnet die Maklerfirma FM LeasingPartner mit Hauptsitzen in Osnabrück und Düsseldorf http://www.fm-leasingpartner.de/ bis Herbst 2010 einen Anstieg der Finanzierungsanfragen um rund 50 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2009. „Die sprunghafte Steigerung ist sehr ungewöhnlich und lässt in den nächsten beiden Jahren ein deutliches Wachstum erwarten, weil die Produktion dieser Maschinen typischerweise erst nach dem Jahreswechsel abgeschlossen wird", so FM-Geschäftsführer Mathias Fröde.
 
Der Maschinenbauverband VDMA http://www.vdma.org/ erwartet 2011 lediglich ein Produktionsplus von 8 Prozent nach 6 Prozent in diesem Jahr, wie der Verband am Dienstag bestätigte. Nach dem Einbruch 2009 um nahezu ein Viertel wäre damit das Vorkrisenniveau immer noch weit entfernt. „Wenn diese Entwicklung an unseren neun FM-Standorten typisch für die deutsche Leasingbranche ist, dann dürfte vor allem der Werkzeugmaschinenbau schneller als befürchtet den Konjunktureinbruch überstehen", prognostiziert Fröde. Ähnlich zuversichtlich sieht er die Entwicklung des eigenen Unternehmens in diesem Jahr. Fröde rechnet mit einem Platzierungsvolumen von rund 400 Millionen Euro bis zum Jahresende. Als herausragendes Projekt wertet er die Hubinsel Thor. Die Taufe dieser größten Arbeitsplattform des Baukonzerns Hochtief für Offshore-Windparks gehörte zu den Höhepunkten des diesjährigen Hamburger Hafengeburtstages. FM organisierte die Finanzierung mit einem Volumen von 75 Millionen Euro.
04. Nov 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 199 Wörter, 1642 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von NeueNachricht


23.11.2011: Berlin/ Bonn - Die Servicebranche verschläft die Zeichen der Zeit. Weder werden smarte Möglichkeiten neuer IT-Technologien genutzt, noch wird auf den Kunden zu- und eingegangen. Den Schlafmützen bricht nun die Geschäftsgrundlage weg. Mit einer Änderung des Telekommunikationsgesetzes hat der Gesetzgeber kostenfreie Warteschleifen für telefonische Kundendienste durchgesetzt. Jetzt sollte die Servicebranche endlich ihre Hausaufgaben machen, fordert die Brancheninitiative Contact Center Network http:// contactcenternetwork.de/ . „Mit der Novelle ist ja nicht sichergestellt, dass die Kund... | Weiterlesen

02.11.2011: Berlin/ Bonn - Mit der Novelle des Telekommunikationsgesetzes dürfen Hotline-Anbieter in Zukunft keine Entgelte für die Zeit mehr verlangen, die ihre Kunden bei einem Anruf in einer Warteschleife verbringen. Der Bundestag beschloss vergangene Woche eine weitrechende Regelung, die sowohl erste als auch weiterleitende Warteschleifen erfasst und zwar für Festnetz- und Mobilanrufe gleichermaßen. Zudem gibt es künftig eine Ansagepflicht über die voraussichtliche Wartezeit. Für die endgültige praktische Umsetzung hat die Call Center-Branche zwölf Monate Zeit. Gut gemeint sei allerdings nich... | Weiterlesen

02.11.2011: Berlin/ Bonn - Immer wieder scheitert der Mensch an der Bedienung elektronischer Geräte. Diagnose: menschliches Versagen. Als Höchststrafe drohen das stundenlange Studium unverständlicher Bedienungsanleitungen und Hotline-Anrufe mit Warteschleifen-Charme, berichtet das Debattenmagazin „The European“ http:// www.theeuropean.de/ start. Beim Wechselspiel von Mensch und Gerät geht es um einen Wettstreit, bei dem nie eindeutig gesagt werden kann, wer eigentlich wem dient. Aber nicht nur Versagensängste und die tägliche Plage im Umgang mit Geräten werden als schmerzliche Erfahrung der Moder... | Weiterlesen