Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Hypoport-Konzern setzt langfristigen Wachstumspfad fort

Von Hypoport AG

Berlin, 8. November 2010: Eine deutlich zweistellige Umsatz- und Ertragsentwicklung spiegeln die Geschäftsentwicklung des Hypoport-Konzern in den ersten neun Monaten 2010 wieder. Alle Geschäftsbereiche trugen zum positiven Geschäftsverlauf bei. Hervorzuh

Eine deutlich zweistellige Umsatz- und Ertragsentwicklung spiegeln die Geschäftsentwicklung des Hypoport-Konzern in den ersten neun Monaten 2010 wieder. \r\n
Zum zweiten Mal in Folge, liegen Umsatz und Ergebnis des Hypoport-Konzerns im dritten Quartal 2010 über den Vorjahreswerten. In den ersten neun Monaten 2010 erhöhten sich die Erlöse um 20 Prozent auf 44,9 Mio. Euro (Vorjahr. 37,5 Mio. EUR). Das zweistellige Umsatzwachstum wurde über die gesamte Breite des Geschäftsmodells getragen. Das Gesamtergebnis liegt mit einem EBITDA von 6,9 Mio. Euro um 66 Prozent über seinem Vorjahreswert von 4,2 Mio. Euro. "Dies ist das beste Quartalsergebnis der vergangenen drei Jahre", sagt Ronald Slabke, Vorsitzender des Vorstands der Hypoport AG. "Hier zeigt sich, dass Hypoport nach der Finanzkrise seinen langfristigen Wachstumspfad erfolgreich fortsetzt". Die drei großen Geschäftsbereiche Privatkunden, Immobilienfirmenkunden und Finanzdienstleister haben mit jeweils über 2 Mio. EBITDA zum guten Ergebnis beigesteuert. Dies unterstreicht, dass jede Säule des Geschäftsmodells solide in ihrem Markt verankert ist und dass alle Segmente optimal zusammenspielen. Der größte Geschäftsbereich "Privatkunden", steigerte seinen Umsatz um 22 Prozent auf 27,6 Mio. Euro (Vorjahr: 22,7 Mio. EUR). Die Idee der Kundengewinnung über das Internet zahlt sich hier ebenso aus, wie die zunehmende Bedeutung der Unabhängigkeit. "Statt die breite Masse anzusprechen, gehen wir nur auf Kunden zu, die im Internet ein Interesse an unseren Produkten gezeigt haben", erläutert Slabke das Geschäftsmodell. "Verbraucher möchten heute erst nach bekundetem Interesse gezielt angesprochen werden und sie erwarten in Zeiten der Vertrauenskrise eine transparente und unabhängige Beratung". Dies führte zu starkem Beraterwachstum und zur kontinuierlichen Stärkung der Marke Dr. Klein. Im Ergebnis weist der Geschäftsbereich für die ersten neun Monate 2010 ein EBITDA von 2,7 Mio. Euro aus. Dies entspricht einer Zunahme von 29 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert (2,1 Mio. EUR). Da der Geschäftsbereich als Vertrieb die Europace-Plattform nutzt, wirkt sich der Erfolg dieses Geschäftsmodells auch positiv auf das Transaktionsvolumen der Plattform aus. Der Geschäftsbereich "Finanzdienstleister" erzielte im dritten Quartal 2010 mit einem Transaktionsvolumen von rund 4,5 Milliarden einen neuen Rekord. Die stetig wachsende Partnerbasis auf Europace, als auch die Erholung des Marktumfeldes ermöglichten diese positive Entwicklung. Insbesondere ist hier die breite Zustimmung zu GENOPACE im genossenschaftlichen, und zu FINMAS im öffentlich-rechtlichen Bankensektor, zu erwähnen. Dies zeigt sich auch im Umsatz der ersten neun Monate 2010, der sich um 29 Prozent auf 10 Mio. Euro (Vorjahreswert: 7,8 Mio. EUR) erhöhte. Das EBITDA liegt für denselben Zeitraum mit 2,3 Mio. Euro deutlich über dem des vergleichbaren Vorjahreszeitraumes (EBITDA 0,2 Mio. Euro). Der Geschäftsbereich "Immobilienfirmenkunden" steigerte seinen Umsatz um 17 Prozent auf 5,7 Mio. Euro (Vorjahr: 4,9 Mio. EUR). Hier erweist sich die zunehmende Diversifizierung über die breitere Produktpalette und die Ausweitung des Kundenstamms als Erfolgsrezept. Das EBITDA von 2,5 Mio. Euro konnte mit einem leichten Plus von 7 Prozent stabil gehalten werden. Die hervorragende Stellung des kleinsten Geschäftsbereichs "Institutionelle Kunden" im niederländischen Markt führte zu Umsatz- und Ertragsstabilität. Bei einem stabilen Umsatz von 2,5 Mio. Euro steht ein leichter Ergebnisanstieg um 3,9 Prozent auf 0,8 Mio. Euro gegenüber. Die aktuell positiven Indikatoren der deutschen Volkswirtschaft stimmen auch für die Zukunft optimistisch. Nichtsdestotrotz ist gerade der Finanzdienstleistungsmarkt noch immer sehr volatil. Entsprechend unterliegen alle Zukunftsprognosen in diesem Bereich einer erhöhten Unsicherheit und Rückschläge in der Wachstumsdynamik sind nicht komplett auszuschließen. In diesem Zusammenhang kommentiert Slabke die Erwartungen für den Konzern: "Das Geschäftsjahr 2010 werden wir mit einem signifikanten Umsatz- und Ergebniswachstum abschließen. Und auch bei gegebener Unsicherheit werden wir im kommenden Jahr erfolgreich auf unserem Wachstumspfad fortschreiten". Hypoport AG Christian Würdemann Klostertsr. 71 10179 Berlin christian.wuerdemann@hypoport.de +4930420860 http://www.hypoport.de
09. Nov 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Christian Würdemann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 559 Wörter, 4265 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Hypoport AG


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Hypoport AG


12.09.2011: Berlin, 12. September 2011: Im August steigen alle HPX-Preisindizes stark: Am deutlichsten steigt der Wert für Eigentumswohnungen um 2,17 Prozent auf 102,80 Punkte. Der Preisindex für neue Ein- und Zweifamilienhäuser steigt um 0,81 Prozent auf 109,55 Punkte. Damit erreichen beide Teilindizes neue Höchstwerte seit Beginn der Erhebung des HPX im Jahr 2005. Der Preisanstieg für bestehende Ein- und Zweifamilienhäuser um 0,52 Prozent fällt vergleichsweise moderat aus, ist jedoch der stärkste seit vier Monaten. Dies bedeutet für den Gesamtindex einen neuen Höchststand bei einem Wert von 10... | Weiterlesen

Hypoport Hauspreis-Index: April 2011

Berlin, 16. Mai 2011: Im April sind die Preise in allen drei Hauspreis-Indizes gesunken, liegen jedoch durchgängig über ihrem Vorjahresniveau. Die Neubaupreise sinken stärker als im März. Schwächer als im Vormonat ist der Preisrückgang für bestehende Ein-

16.05.2011
16.05.2011: Bewertung und Prognose: Der erste Schritt heraus aus den Niedrigzinsen ist getan. Wann kommt der nächste? Nach ihrer Leitzinserhöhung auf 1,25 Prozent im April hat die EZB aktuell von einer weiteren Zinsanhebung abgesehen. Zwar hat der Inflationsschutz für die EZB Priorität, das hat sie im April signalisiert. Gleichzeitig muss sie jedoch den Balanceakt zwischen Preisstabilität und der Schuldenkrise der Euro-Länder Portugal und Griechenland meistern. Die Zinsen für Immobilienfinanzierungen steigen schon seit vergangenem September. Momentan befinden sie sich wieder auf dem Niveau vom Aug... | Weiterlesen

Transaktionsvolumen 2010: Seit Beginn flossen rund 75 Milliarden Euro über EUROPACE

Berlin, 18. Januar 2011: Das Transaktionsvolumen der Europace-Plattform erreichte 2010 einen neuen Höchststand. Günstige Marktverhältnisse, zielgerichtete Investitionen und ein zunehmender Marktplatzeffekt führten dazu, dass der Wachstumspfad fortgesetzt

18.01.2011
18.01.2011: Das über den Finanzmarktplatz Europace vermittelte Transaktionsvolumen erreichte mit 15,107 Mrd. Euro für das Gesamtjahr 2010 einen neuen Höchstwert. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einer Zunahme um 17,1 Prozent. "Mit diesem hervorragenden Ergebnis sind wir nach dem krisengeschüttelten Jahr 2009 zurück auf unserem Wachstumspfad", sagt Ronald Slabke, Vorsitzender des Vorstands der Hypoport AG, mit Blick auf die vergangenen neun Jahre. Denn bis auf 2009 verzeichnete das Transaktionsvolumen seit der Markteinführung von Europace in jedem Jahr eine Steigerungsrate im zwei- bis dreistel... | Weiterlesen