Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Interview von laptopkarten.de mit Gerald Wirtl – Gründer und Geschäftsführer von Datamobile

Von Agentur typopark

Das Unternehmen Datamobile verkauft Datenkarten, die billiges Surfen im Ausland versprechen. Über dieses Geschäftsmodell und über die Pläne des Unternehmens für die Zukunft sprach die Redaktion des Internetportals laptopkarten.de mit Gerald Wirtl, dem Gründer und Geschäftsführer der Datamobile AG. Frage: Das Geschäftsmodell von Datamobile bietet Tarife in ausländischen Partnernetzen, die 83 Cent pro Megabyte kosten, in anderen Netzen des Datamobile-Angebots kosten sie bis zu 14 Euro. Wie kommen diese Unterschiede zustande? Wirtl: Generell funktioniert das folgendermaßen: Datamobile hat seinen Sitz in Liechtenstein und ist dort Nummern- und Lizenzinhaber. Dort haben wir unser Büro und unser technisches Equipment. In verschiedenen Ländern haben wir mit Mobilfunkanbietern Verträge. Die Preisdifferenz rührt daher, dass manche daran interessiert sind, mit uns zusammenzuarbeiten. Andere hingegen geben unseren Kunden zwar die Möglichkeit, in ihre Netze zu gehen, aber interessieren sich nicht wirklich für ein gemeinsames Projekt. Die hohen Tarife finden Sie aber vor allem – wenn Sie sich die Preisliste ansehen – in eher exotischen Ländern. Großes Preisgefälle Frage: Zwischen den niedrigsten Preisen und den höchsten gibt es noch einige Abstufungen. So kostet das Megabyte bei der Telekom in Deutschland 1,53 Euro. Wie kommen diese Zwischenstufen zustande? Wirtl: Es existieren auch Unterschiede bei den Taktungen. Es gibt Anbieter, die rechnen in 100-Kilobyte-Schritten ab und solche, die andere Stufungen vornehmen. Da sind zum Beispiel die ersten 400 Kilobyte teurer und erst danach bewegt sich der Tarif in Bereichen von zum Beispiel E-Plus mit 83 Cent pro Megabyte. Wir können aber nicht nur den Folgepreis berechnen und müssen daher einen anderen Tarif veranschlagen. Ansonsten zahlen wir unter Umständen drauf, wenn Kunden nur kurz online gehen und geringe Datenmengen verbrauchen. Preise für Business und Privat Frage: Auf der Webseite von Datamobile werden für Privatkunden und Geschäftskunden unterschiedliche Preise angegeben – für Privatkunden 89 Cent pro MB und für Geschäftskunden 83 Cent pro MB. Woher rührt dieser Unterschied? Wirtl: Das liegt an den unterschiedlichen Produkten, die wir anbieten. Der Geschäftskunde erwirbt bei Datamobile eine Sim-Karte, wird registriert und zahlt eine Grundgebühr von 1,99 Euro pro Monat. Am Ende des Monats bekommt er eine Rechnung. Dies ist also ein Postpaid-Tarif. Das Ganze wird exklusive Steuer verrechnet, da der Geschäftskunde eine Umsatzsteuernummer hat. Der Endkunde hingegen erwirbt ein Prepaid-Produkt. Frage: Wie sehen ihre Erwartungen in Bezug auf das neue Privatkundenangebot aus? Wirtl: Wir erwarten uns viel vom Privatkundengeschäft, weil das Produkt für jeden, der über die Grenze fährt, attraktiv ist. In manchen Ländern, zum Beispiel im Osten, ist das Surfen mit Datamobile sogar günstiger als mit den Datentarifen für die Einheimischen. Die Attraktivität des Produkts liegt auch in seiner weltweiten Einsetzbarkeit. Datamobile Surfstick Frage: Demnächst wird Datamobile zusammen mit den Datenkarten auch einen Surfstick verkaufen. Welches Modell wird das sein? Wirtl: Das wird der Option Icon XY sein. Frage: Sind Dienste wie Voice over IP (VoIP) bei der Nutzung einer Datamobile-Sim-Karte ausgeschlossen, wie es bei manchen Anbietern der Fall ist? Wirtl: Nein, dem Nutzer stehen alle Möglichkeiten des Datenfunks offen Frage: In diesem Jahr wurde die EU-Roaming-Verordnung bestätigt. Ist die SMS-Warnung auch bei Datamobile-Tarifen aktiv? Wirtl: Generell ja, aber ein Businesskunde kann bei Bestellung aussuchen, ob er das haben will. Er bekommt von uns dann eine Warnung, dass er 60 Euro verbraucht hat, der Datenverkehr wird aber – wenn gewünscht – nicht beendet, schließlich macht diese Grenze bei Businesskunden nur wenig Sinn. Angebote für M2M-Kommunikation Frage: In welchen Bereichen sind Sie noch tätig? Wirtl: Wir sind auch im M2M-Bereich (Machine-to-Machine) tätig. Für Anwendungen wie zum Beispiel Steuerungen oder Tracking-Systeme können wir individuelle Angebote zusammenstellen. Hier besteht eine große Nachfrage. Frage: Neben Sim-Karten gibt es für M2M-Anwendungen auch M2M-Chips, die kleiner und robuster als herkömmliche Sim-Karten sind. Bieten Sie diese ebenfalls an? Wirtl: Bei uns kann man neben Sim-Karten und Micro-Sim-Karten auch Sim-Chips bestellen, die zum Beispiel bei Automotive-Produkten aufgelötet werden. Da haben wir die komplette Produktpalette. Das gesamte Interview mit dem Geschäftsführer von Datamobile finden Sie auf www.laptopkarten.de. Das Onlineportal laptopkarten.de informiert seit 2006 über die Entwicklungen im Markt für mobiles Internet. Nutzer finden auf dem Internetportal Hintergrund-Informationen zu Hardware, Software, Mobilfunktechnologien und Datentarifen sowie tagesaktuelle Nachrichten aus der Welt der Telekommunikation. Laptopkarten.de wird betrieben von der Kommunikationsagentur typopark.
09. Nov 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Friederike Nerad, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 668 Wörter, 5036 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Agentur typopark


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Agentur typopark


28.09.2012: Der LTE-Netzausbau in Deutschland schreitet mit hoher Geschwindigkeit voran, immer mehr Smartphones unterstützten LTE. Doch obwohl die Nachfrage nach dem Turbo-Internet stark ansteigt, wird LTE bisher nur in Verbindung mit einem Vertrag angeboten. Die Redaktion des Online-Portals www.lte-prepaid.de hat bei den Mobilfunkanbietern eine großangelegte Umfrage zur Entwicklung von LTE-Prepaid-Produkten durchgeführt. Netzbetreiber: noch keine LTE-Prepaid-Produkte Im Rahmen der Befragung hat sich gezeigt, dass die deutschen Netzbetreiber einen Prepaid-Tarif für den LTE-Mobilfunk wohl erst in f... | Weiterlesen

Schnellere Netze, neue Tarifmodelle, bessere Surfsticks – das sind die Trends 2011 für das Mobile Internet

Die Laptopkarten-Redaktion fasst die neuesten Entwicklungen im Datenfunk zusammen

18.01.2011
18.01.2011: Laptop-Surfen mit bis zu 21,6 Mbit/ s Vodafone hat als erster Anbieter für mobile Internet-Tarife Preisabstufungen nach Datenrate eingeführt. Für HSPA+-Geschwindigkeiten von bis zu 21,6 Megabit pro Sekunde zahlt man bei Vodafone pro Monat 49,99 Euro. Neben der höheren Surf-Geschwindigkeit bietet der High-Speed-Tarif auch ein größeres Datenvolumen, das man monatlich verbrauchen kann, bis eine Drosselung eintritt. Der 21,6-Mbit/ s-Tarif von Vodafone bietet zehn Gigabyte Inklusivvolumen. Andere Anbieter haben bisher ihre Tarife nicht auf die gleiche Weise organisiert wie Vodafone. Bei de... | Weiterlesen

Die großen Netztests von connect und Chip online 2010

laptopkarten.de vergleicht die beiden Testsysteme

10.11.2010
10.11.2010: So sehen es jedenfalls die „connect“-Tester. Doch der Test hat nach Meinung der Redaktion des Internetportals laptopkarten.de - trotz einiger bemerkenswerter Verbesserungen - weiter methodische Schwächen: Beim Datenfunk wird die Versorgung der Städte zu stark gewichtet, beim Telefonieren wird die Qualität der Verbindung nicht stark genug bewertet. So gibt der Test zwar Aufschlüsse über Stärken und Schwächen der Bewerber. Aber die Rangfolge der Netzbetreiber in den Kategorien Telefonieren und Datentransfer ist für sich genommen wenig aufschlussreich. Alle Ergebnisse des connect-Netzt... | Weiterlesen