Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Was der Tauchcomputer mit dem Flugplan zu tun hat

Von Druckkammerzentrum Freiburg GmbH / HBO2-Tagesklinik

Gesundheits- und Vorsorgetipps für Taucher

Gesundheits- und Vorsorgetipps für Taucher: Am Ende des Urlaubs immer 24 bis 36 tauchfreie Stunden einplanen; vor dem Tauchurlaub Tauchtauglichkeit und Versicherungsschutz prüfen.\r\n
Freiburg, 09.11.2010 - Der Winter kommt und die Urlaubsziele verlegen sich in wärmere Gefilde. Auch Taucher sehnen sich jetzt nach weißen Sandstränden mit Palmen und türkisblauem Wasser. Der kleine Haken an der Geschichte ist allerdings, dass man, um auf diese Trauminseln zu gelangen, eigentlich immer ein Flugzeug besteigen muss. Am Ende des Urlaubs immer 24 bis 36 tauchfreie Stunden einplanen Aber hat das Fliegen denn etwas mit meiner Taucherei zu tun? Wenigstens kümmert sich der Tauchcomputer um den Flugplan. Am Ende eines Tauchgangs zeigt er immer den nächsten Flieger an. Was bedeutet eigentlich dieses Flugzeugsymbol? "Als Taucher wissen wir, dass der Druck unter Wasser zunimmt. Beim Fliegen nimmt der Druck aber in der Höhe ab. Wenn wir Tauchen gehen, löst sich Stickstoff in unserem Körper. Unsere Dekopausen berechnet der Computer so, dass wir auftauchen und dann auf Meereshöhe bleiben können", erklärt Kerstin Schulz, Ärztin für Allgemein- und Hyperbarmedizin am Druckkammerzentrum Freiburg. "Nach jedem Tauchgang haben wir immer noch einen Reststickstoffgehalt im Körper, der uns beim weiteren Abfall des Druckes, also zum Beispiel bei Passfahrten im Gebirge oder beim Fliegen, Probleme bereiten könnte. Es würde zu dem Auftreten einer Dekompressionskrankheit kommen." Die Medizinerin rät deshalb: Man sollte am Ende des Urlaubs immer 24 bis 36 tauchfreie Stunden einplanen. Endlich also etwas Zeit, auch das Urlaubsland über Wasser zu entdecken. Und der Tauchcomputer ist dann mit dem Rückflug auch einverstanden. Vor dem Tauchurlaub: Tauchtauglichkeit und Versicherungsschutz prüfen Ambulante Tauchunfallbehandlungen werden von den gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland übrigens nicht bezahlt. Die Taucher müssen die Kosten selbst tragen. Bei einem Tauchunfall im Ausland können hierfür schnell 10.000 Dollar und mehr fällig werden. Gesetzlich Krankenversicherte sollten deshalb gerade vor einem Tauchurlaub rechtzeitig für einen ausreichenden Versicherungsschutz sorgen. Das Druckkammerzentrum Freiburg, Zentrum für Tauch- und Überdruckmedizin, bietet außerdem sorgfältige und umfassende Tauchtauglichkeitsuntersuchungen für Sport- und Berufstaucher. Weitere Informationen und Beratung: Druckkammerzentrum Freiburg, Zentrum für Hyperbarmedizin, Habsburgerstr. 116, 79104 Freiburg, Telefon +49 (0) 761-3820 18, Weitere Informationen im Internet: www.hbo-freiburg.de/tauchen Rückfragen der Redaktion an: Kerstin Schulz, Ärztin für Allgemein- und Hyperbarmedizin, VDST Tauchlehrerin TL2 Druckkammerzentrum Freiburg GmbH Telefon: +49 (0)761/38 20 18 Druckkammerzentrum Freiburg GmbH / HBO2-Tagesklinik Hanspeter Klicznik Am St. Josefskrankenhaus - Ärztehaus, Habsburgerstr. 116 79104 Freiburg +49 (0)761/38 20 18 www.hbo-freiburg.de Pressekontakt: textwerk Barbara Kunkel Barbara Kunkel Urbanstraße 183 10961 Berlin barbara.kunkel@textwerk-pr.de 030 / 69517773 http://www.textwerk-pr.de
09. Nov 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Barbara Kunkel, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 366 Wörter, 2978 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Druckkammerzentrum Freiburg GmbH / HBO2-Tagesklinik


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Druckkammerzentrum Freiburg GmbH / HBO2-Tagesklinik


Apnoetauchen: Der Weg in die Tiefe

Workshop am 18.5. in Freiburg für tauchmedizinisch interessierte Ärzte und Tauchcenter mit Weltrekordhalter Nik Linder und Dr. Stephan Walterspacher, Universitätsklinik Freiburg

05.05.2011
05.05.2011: Freiburg, 05.05.2011 - Apnoetauchen oder Freitauchen bedeutet, ohne Geräte zu tauchen. Nik Linder hat es in dieser Disziplin sogar zum Weltmeister gebracht. "Ich bin von der Faszination des Freitauchens total begeistert. Das freie Bewegen im Wasser, der Umgang mit dem immer geringer werdenden Sauerstoffvorrat, die lange Vorbereitung, bis es endlich soweit ist, das alles sind für mich unschätzbare Erlebnisse." Nik Linder hat nicht locker gelassen: "Training und Ausbildung haben viel Zeit gebraucht. Dazwischen immer wieder die Überlegung, was brauche ich an Fähigkeiten und Unterstützung, w... | Weiterlesen