Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

»red dot Award« für intuitives Interface-Design

Von Fraunhofer IAO

Das im Auftrag der KHS GmbH vom Fraunhofer IAO gestaltete KHS Human Machine Interface erhält den »red dot design award« für höchste Designqualität. Das ausgezeichnete Touch-Interface ermöglicht das Steuern und Überwachen einzelner Maschinen und kompletter Produktionslinien.
Im industriellen Umfeld werden Human Machine Interfaces (HMI) zur Steuerung und Überwachung von Anlagen und Maschinen eingesetzt. Klassische Benutzungsschnittstellen sind speziell für einzelne Maschinen entworfen und unterscheiden sich durch funktionale Aspekte. Ästhetische Gesichtspunkte werden dabei bisher kaum berücksichtigt. Darüber hinaus steigern Weiterentwicklungen der Anlagen und Maschinen die Gesamtkomplexität und stellen somit erhöhte Anforderungen an die Bediener. Das Fraunhofer IAO nimmt die Herausforderung an, dieser Entwicklung durch die Gestaltung intuitiv bedienbarer und leicht erlernbarer HMI entgegenzuwirken. Im Mittelpunkt der Gestaltung stehen dabei die Menschen. Ausgehend von ihren Bedürfnissen und Anforderungen werden Lösungen erarbeitet, die neben einer Effizienzsteigerung und der leichteren Erlernbarkeit (Usability) gezielt positive Nutzungserlebnisse (User Experience) schaffen, um die Freude an der Arbeit und damit auch die Motivation und Leistungsbereitschaft zu steigern. Das Fraunhofer IAO erweitert bei der Neugestaltung den Blickwinkel und berücksichtigt nicht nur das grafische Interface, sondern immer das Gesamtkonzept aus Anlagen und Maschinen und den daraus resultierenden Möglichkeiten. Das Design des HMI bringt Funktionalität und ästhetische Wirkung in Einklang. Die Benutzungsschnittstelle wird so zum innovativen Alleinstellungsmerkmal. Entscheidender Pluspunkt des HMI ist die Zusammenführung von ehemals heterogenen Bedienoberflächen der einzelnen Maschinen zu einer einheitlichen Lösung für die gesamte Produktionslinie. Auf diese Art und Weise ist das Steuern und Überwachen einzelner Maschinen und kompletter Produktionslinien erstmals in einem Interface vereint. Hierfür sowie für eine revolutionäre, benutzerfreundliche Bedienführung, die sich wie von selbst erklärt, erhielt das HMI der KHS GmbH das weltweit renommierte Qualitätssiegel »red dot: best of the best« in der Kategorie »Interface Design«. In Kooperation mit der KHS GmbH wurde das HMI von Fraunhofer IAO gestaltet. Die grafische Ausführung wurde von Projekttriangle Design Studio vorgenommen. Die Gewinner dieser Auszeichnung sind auch für den Ehrenpreis »red dot: grand prix« nominiert, den die Juroren an die jeweils beste Arbeit einer Kategorie vergeben können. Die Spannung bleibt noch bis zum 8. Dezember 2010 erhalten: Die »grand prix«-Gewinner werden erst im Rahmen der Preisverleihung in der Galahalle des Casino Zollverein in Essen verkündet. In einer Ausstellung im red dot design museum werden alle Gewinnerarbeiten vom 9. Dezember 2010 bis zum 9. Januar 2011 gezeigt.
10. Nov 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Tobias Hug, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 338 Wörter, 2660 Zeichen. Artikel reklamieren

Das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO beschäftigt sich mit aktuellen Fragestellungen rund um den arbeitenden Menschen. Insbesondere unterstützt das Institut Unternehmen dabei, die Potenziale innovativer Organisationsformen sowie zukunftsweisender Informations- und Kommunikationstechnologien zu erkennen, individuell auf ihre Belange anzupassen und konsequent einzusetzen. Die Bündelung von Management- und Technologiekompetenz gewährleistet, dass wirtschaftlicher Erfolg, Mitarbeiterinteressen und gesellschaftliche Auswirkungen immer gleichwertig berücksichtigt werden.

Durch die enge Kooperation mit dem Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement IAT der Universität Stuttgart verbindet das Fraunhofer IAO universitäre Grundlagenforschung, anwendungsorientierte Wissenschaft und wirtschaftliche Praxis.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Fraunhofer IAO


Service der Zukunft für den Maschinenbau

Fraunhofer IAO unterstützt im Innovationsverbund die Entwicklung von Serviceleistungen

17.02.2012
17.02.2012: Die Wirtschaft der Zukunft ist eine Wirtschaft, in der es mehr und nicht weniger Maschinen geben wird, aber die Funktion dieser Maschinen wird sich zum Teil gravierend verändern. Denn Maschinen werden künftig zu Plattformen für innovative und Mehrwert schaffende Services, was Hersteller, Kunden und Zulieferer gleichermaßen vor neue Herausforderungen stellt. Um diesen Herausforderungen zu begegnen, hat das Fraunhofer IAO gemeinsam mit Unternehmen des Maschinenbaus, der Automatisierungstechnik und spezialisierten Software-Anbietern den Innovationsverbund »Service-Plattform Maschine« ges... | Weiterlesen

Studie »Interim Management«

Fraunhofer IAO untersucht Flexibilitätsanforderungen im Maschinen- und Anlagenbau

17.02.2012
17.02.2012: Das Thema Interim Management ist für viele Unternehmen neu. Zeitlich befristete Problemlöser, die zur Überbrückung von Vakanzen die Leitung von Projekten oder Programmen übernehmen, gewinnen angesichts des Mangels an Fach- und Führungskräften für den Erfolg von Unternehmen zunehmend an Bedeutung. Die Nutzung und Akzeptanz der Interim Manager variieren zwischen den verschiedenen Branchen und Industrien. Gemeinsam mit dem Interim Management-Dienstleister Atreus hat das Fraunhofer IAO aktuell eine Studie zum Einsatz von Interim Managern im Maschinen- und Anlagenbau durchgeführt. Ziel ... | Weiterlesen

Morgenstadt - City Insights

Fraunhofer startet Innovationsnetzwerk für nachhaltige urbane Technologien und Stadtsysteme

30.11.2011
30.11.2011: Die weltweit fortschreitende Urbanisierung hat zur Folge, dass schon heute mehr als die Hälfte aller Menschen in Städten leben; bis 2030 werden es bereits 60 Prozent sein. Gleichzeitig müssen Städte verstärkt mit globalen Megatrends wie Klimawandel, Ressourcenknappheit, demographischem Wandel, aber auch mit steigendem Wohlstand umgehen lernen. Städte stellen daher das wichtigste Feld für innovative Technologien und intelligente Konzepte nachhaltiger Entwicklung dar – und damit einen der größten zukünftigen Märkte überhaupt. Aufgrund ihrer hohen Dynamik und den unterschiedlichen In... | Weiterlesen