Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Höchste Sicherheit für das Arbeiten in der Höhe

Von B.A.D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH

B·A·D: Mitarbeiter müssen sich auf Leitern und Tritte "fest" verlassen können

B·A·D: Mitarbeiter müssen sich auf Leitern und Tritte "fest" verlassen können Bonn, 10. November 2010 - Wer zur Verrichtung seiner Arbeit hoch hinauf muss, der muss sich auf eines seiner wichtigsten Arbeitsmittel, die Leiter, im wahrsten Sinne des Wortes "fest" verlassen können. ...
Bonn, 10. November 2010 - Wer zur Verrichtung seiner Arbeit hoch hinauf muss, der muss sich auf eines seiner wichtigsten Arbeitsmittel, die Leiter, im wahrsten Sinne des Wortes "fest" verlassen können. In der Betriebssicherheitsverordnung ist die einwandfreie Beschaffenheit, der sachgemäße Gebrauch und das richtige Verhalten bei der Benutzung von Leitern und Tritten eindeutig geregelt. Und das, so die Arbeitsmediziner der B·A·D GmbH (Bonn), nicht ohne Grund: Denn in Werk- und Fertigungsstätten sowie bei Montage- und Bauarbeiten passieren mehr als die Hälfte aller Absturzunfälle mit Leitern. Als häufigste Ursachen nennen die Experten einer der führenden Anbieter auf dem Gebiet des Arbeits- und Gesundheitsschutzes das Um- oder Wegkippen der Leiter sowie das Wegrutschen des Leiterfußes oder des Leiterkopfes. Neben der einwandfreien Beschaffenheit der Leiter richtet sich das Augenmerk der Fachleute auch auf den sachgemäßen Gebrauch. So dürfen etwa Stehleitern nicht als Anlegeleitern oder Anlegeleitern nicht als Laufstege verwendet werden. Müssen Leitern zusammengesetzt oder miteinander verbunden werden, so ist nach den Worten der B·A·D-Experten eine Betriebsanleitung und Bedienungsanleitung erforderlich. Ob Schiebeleiter, Klappleiter, Strickleiter, Hängeleiter oder Mehrzweckleiter - für sie alle gelten eigene Sicherheitsvorkehrungen, die für eine gefahrlose und sichere Nutzung unbedingt einzuhalten sind. So gilt etwa für fahrbare, freistehende Schiebleitern (mechanische Leitern) die Auflage, dass der Auf- und Abbau nur unter fachkundiger Aufsicht erfolgen darf und die Überprüfung der Leiter auf arbeitssicheren Zustand mindestens einmal jährlich von einer befähigten Person nach TRBS 1203 zu erfolgen hat. Können Unternehmen derartige Überprüfungen nicht nachweisen, drohen ihnen im Falle eines Unglücks möglicherweise Regressforderungen. Dem Sturz von einem Tritt folgt üblicherweise zwar kein allzu tiefer Fall, doch die Unfallfolgen können ebenfalls furchtbar sein. Generell sind Tritte nur mit Stufen zulässig, die sicher begehbar und in jeder Gebrauchsstellung standfest sind. Die B·A·D-Mediziner raten zu erhöhter Aufmerksamkeit bei Tritten mit ausklappbaren oder ausziehbaren Stufen sowie abklappbaren Deckbrettern und verfahrbaren Aufstiegen: Hier muss immer auf ausreichende Standfestigkeit geachtet werden. Diese Presseinfo finden Sie auch unter www.bad-gmbh.de B.A.D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH Ursula Gruenes Herbert-Rabius-Str. 1 53225 Bonn presse@bad-gmbh.de 0228-4007284 http://www.bad-gmbh.de/de/presse/pressekontakt.html
10. Nov 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ursula Gruenes, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 322 Wörter, 2633 Zeichen. Artikel reklamieren

Über B.A.D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von B.A.D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH


B·A·D für vorbildlich umgesetzte Chancengleichheit ausgezeichnet

Bonner Unternehmen erhält zum zweiten Mal in Folge das TOTAL E-QUALITY-Prädikat

06.10.2011
06.10.2011: Flexible Arbeitszeiten, Telearbeit und individuelle Arbeitszeitmodelle sind nur einige von zahlreichen Instrumenten, die die B·A·D GmbH einsetzt, um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und die Chancengleichheit von Frauen und Männern zu fördern. Für diesen vorbildhaften Einsatz wurde das führende Dienstleistungsunternehmen für Arbeitsschutz und betriebliche Gesundheitsvorsorge nun zum zweiten Mal in Folge mit dem Prädikat TOTAL E-QUALITY ausgezeichnet. Prof. Dr. Bernd Siegemund, Vorsitzender der Geschäftsführung der B·A·D GmbH, nahm am 4. Oktober im Rahmen einer feierlich... | Weiterlesen

Keine Angst vor neuen Herausforderungen

Change-Prozesse durch psychosoziale Begleitung erfolgreich meistern / Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B·A·D rät zu Transparenz und frühzeitiger Kommunikation

18.08.2011
18.08.2011: Umstrukturierungen, Standortverlagerungen, Fusionen, Outsourcing und Stellenabbau - für Mitarbeiter sind das bedrohlich klingende Begriffe, die aktuell das Arbeitsleben prägen. Denn der Markt ist schnelllebig und viele Unternehmen reagieren darauf mit betriebsinternen Veränderungen, sogenannten Change-Prozessen. "Aus betriebswirtschaftlicher und (arbeits)rechtlicher Sicht in der Regel gut geplant, vernachlässigt das Change-Management oft die psychosozialen Folgen, die durch die geplanten Maßnahmen bei den Mitarbeitern entstehen", weiß Claudia Olejniczak, Expertin Mitarbeiter- und Führun... | Weiterlesen

Auch längere Krankheit führt nicht automatisch zum Jobverlust

B·A·D-Experten unterstützen Unternehmen bei Implementierung und Durchführung eines Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) - Vertraulichkeit ist gewährleistet

04.08.2011
04.08.2011: Krankheiten können jeden ereilen, auch Menschen, die sich um eine gesunde Lebensführung bemühen. Und als wäre dies allein nicht schon schlimm genug, bangt so mancher Arbeitnehmer bei längerer Arbeitsunfähigkeit um seinen Job. Doch zum Verlust des Arbeitsplatzes, so die Experten der B·A·D GmbH (Bonn), einer der führenden Anbieter im Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz, muss es nicht kommen: Denn das Sozialgesetzbuch IX sieht für Beschäftigte, die innerhalb von zwölf Monaten länger als sechs Wochen arbeitsunfähig sind, ein Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) vor. Ziel... | Weiterlesen