Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Lean-Methoden für alternative Energieerzeuger immer interessanter - auch in der Einzel- und Kleinserienfertigung

Von Ingenics AG

Ingenics-Projekt "Lean Implementation" bei Nordex SE

Die Bedeutung von Lean-Methoden in allen Unternehmensbereichen nimmt ständig zu. Bei rückläufiger Subventionierung wächst auch das Interesse in der Branche der alternativen Energieerzeuger. Eindrucksvolles Beispiel: das Ingenics-Projekt bei Nordex SE in Rostock.\r\n
Die Bedeutung von Lean-Methoden in allen Unternehmensbereichen nimmt ständig weiter zu. Bei rückläufiger Subventionierung wächst auch das Interesse in der Branche der alternativen Energieerzeuger. Wie ein Projekt bei Nordex SE zeigt, lassen sich enorme Potenziale vor allem bezüglich der Produktionsprozesse und der Reduzierung der Kapitalbindung mit überschaubarem Aufwand erschließen. Die Nordex SE mit Sitz in Rostock gehört zu den Pionieren der Windenergiebranche: In 35 Ländern drehen sich heute die Rotoren von über 4.200 Nordex-Anlagen. Das 1985 gegründete Unternehmen unterhält in 18 Ländern Büros und Tochtergesellschaften. Für die kommenden Jahre stehen die Zeichen auf weiteres Wachstum. Um die Führungskräfte und Mitarbeiter sämtlicher Unternehmensbereiche und Standorte für das Nordex-Produktionssystem zu sensibilisieren, konzernweit akzeptierte Standards zu etablieren und modernste Produktionsbedingungen zu schaffen, wurde das Projekt "Lean Implementation" aufgesetzt. "Der Handlungsdruck und die gewünschte Dynamik von Veränderungsprozessen machten ein integriertes Coaching von Mensch und System erforderlich", sagt Gundolf K.H. Müßig, Ingenics-Partner und Leiter der Ingenics-Academy. "Change-Strategien können nur erfolgreich sein, wenn die Menschen, die das System voranbringen sollen, sich mit den Zielen identifizieren. Deshalb ist das Management dabei zu unterstützen, die Veränderungsprozesse so zu lenken, dass die Mitarbeiter die Notwendigkeit des Wandels erkennen und verinnerlichen können." Dafür nutzt Nordex seit dem Frühjahr 2010 die Erfahrungen und Methoden, die Ingenics-Berater aus anderen Unternehmen und Branchen mitbringen. Insbesondere ihre Qualitäten als beratende Trainer und Coaches im Führungskräftetraining (Train-the-Trainer-Konzept) versetzten Nordex in die Lage, nach verblüffend kurzer Zeit selbst die Regie in den Lean- und KVP-Projekten zu übernehmen - die Voraussetzung für die Akzeptanz der Methoden und deren ganzheitlicher Umsetzung vom Top-Management bis zum Shopfloor. Die systematische Optimierung von Effizienz und Qualität in der Produktion erforderte vor allen Dingen ein intensives Coaching zur Implementierung eines nachhaltigen Shopfloor Managements. Systemoptimierung setzt Qualifizierung der Systembetreiber voraus "Da Systementwicklung und Mitarbeiterqualifizierung nach unserem Verständnis untrennbar zusammen gehören, integrieren wir beide Ansätze in einer Strategie", sagt Gundolf K.H. Müßig. "So schaffen wir die Grundlagen für ein erfolgreiches Change Management." Dass die Trainer in seinem Team gleichzeitig Berater sind, führe zu entscheidenden Synergien im Sinne des Kundennutzens, so Gundolf K.H. Müßig. "Die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Ingenics und für einen positiven Projektverlauf waren sehr günstig: Für uns kam nur ein Beratungsunternehmen mit explizitem Branchen-Know-how infrage", sagt Bernhard Torliene, Geschäftsführer Produktion bei Nordex. "Die Expertise sprach ganz klar für Ingenics. Hinzu kam, dass wir nach der ersten Präsentation an der Zusammenstellung der Seminare aus dem Ingenics-Repertoire mitwirken konnten. Dass die Ingenics-Trainer bzw. Coaches gleichzeitig erfahrene Berater sind, kam dem Projekt ebenfalls sehr zugute. Sie konnten nicht nur vermitteln, was unsere Prozesse schlank und fit macht - sie konnten es auch in sehr kurzer Zeit und mit nachhaltiger Wirkung umsetzen." Für die erreichte signifikante Verbesserung der Produktionsprozesse und die damit verbundene erhebliche Reduzierung der Kapitalbindung bei Nordex wurden in weniger als fünf Monaten rund 75 Führungskräfte aus den Bereichen Produktion, Betriebsrat, Qualität, Human Resources, Supply-Chain-Management, Konstruktion, Einkauf und Arbeitsvorbereitung in vier Top-Management-Workshops geschult. Hinzu kam das Coaching von 70 betrieblichen Führungskräften in zehn Shopfloor-Management-Schulungen. Einschließlich der Lean-Basisschulung wurden rund 480 Mitarbeiter aus den Bereichen Gondelmontage, Rotorblattwerk und Schaltschrankbau am Standort Rostock trainiert. Dass das Projekt für Nordex eine Menge gebracht hat - daran lässt Bernhard Torliene keinen Zweifel aufkommen. "Alle Projektziele - Vermittlung der Grundlagen der Lean Philosophie, Qualifizierung vom Top-Management bis zum Shopfloor, Umsetzung und Erzeugung von Nachhaltigkeit durch begleitendes Coaching, Sensibilisierung der Mitarbeiter für die Gestaltung und kontinuierliche Verbesserung eines effizienten Unternehmens ohne Verschwendung - wurden wie geplant nach etwa einem dreiviertel Jahr erreicht", so der Nordex-Geschäftsführer Produktion. "Im Kern kommen wir nun ohne weitere Unterstützung zurecht. Zur Absicherung der Nachhaltigkeit der Veränderungsprozesse werden wir das qualifizierte Coaching vor Ort durch Ingenics-Berater noch weiter in Anspruch nehmen. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass qualifizierte und praxiserfahrene externe Trainer nötig sind, um Management und Mitarbeiter zu schulen und die Bereitschaft zu Veränderungen zu bewirken." Auf der einen Seite schöpft Ingenics bei der Einführung der Lean Philosophie über die Qualifizierung der Mitarbeiter vom Management bis zum Shopfloor aus der Erfahrung zahlloser Projekte. Auch Aspekte wie die Erzeugung von Nachhaltigkeit durch begleitendes Coaching, Sensibilisierung der Mitarbeiter für die Gestaltung und kontinuierliche Verbesserung eines effizienten Unternehmens ohne Verschwendung werden stets berücksichtigt. Auf der anderen Seite unterscheiden sich die Umstände von Projekt zu Projekt erheblich. "Deshalb stellen wir für jeden Kunden das Wunschseminar zusammen", erklärt Ingenics-Berater Ulf Jochymski, der gemeinsam mit Gundolf K.H. Müßig für das Projekt verantwortlich war. "Auch bei Nordex haben wir gemeinsam mit der Geschäftsleitung das Programm auf der Grundlage des Ingenics-Repertoires zusammengestellt." Derzeit unterstützen noch mehrere Ingenics-Berater die Absicherung der Nachhaltigkeit des Veränderungsprozesses durch qualifiziertes Coaching vor Ort. [ca. 6.000 Zeichen] Fotos bitte abrufen unter info@zeeb.info bzw. Tel. 0711-60707-19 Ingenics AG Heike Werndl Schillerstraße 1/15 89077 Ulm 0731-93680-230 www.ingenics.de Pressekontakt: Zeeb Kommunikation GmbH Anja Pätzold Hohenheimer Straße 58a 70184 Stuttgart info@zeeb.info 0711-60 70 719 http://www.zeeb.info
10. Nov 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Anja Pätzold, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 775 Wörter, 6469 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Ingenics AG

Die Ingenics AG ist ein international agierendes Beratungsunternehmen, das sich seit 40 Jahren branchenübergreifend als Strategie- und Projektpartner für mittelständische und Großunternehmen erfolgreich positioniert hat. Das Ingenics Leistungsportfolio in Form von Strategieberatung, Prozess- und Organisationsberatung sowie Planung und Umsetzung ist auf die gesamte Wertschöpfungskette ausgerichtet. Das Unternehmen versteht sich als Experte und Impulsgeber im Bereich der digitalen Transformation und entwickelt immer wieder neue, innovative Industrie-4.0-fähige Lösungen mit Zukunftspotential. Die Ingenics AG mit Hauptsitz in Ulm beschäftigt weltweit über 580 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an 15 Standorten.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Ingenics AG


Produktions-Cockpit 4.0 ist das Shopfloor Management der Zukunft

Ingenics Projekt bei der Medic AG: Generierung von Business Intelligence durch kluge Nutzung und Verknüpfung vorhandener Daten

18.10.2017
18.10.2017: (Ulm/ Bülach, CH) - In unzähligen Unternehmen stehen große Mengen von Daten zur Verfügung. Doch wo sich die operativen Führungskräfte diese Daten aufwändig nach der Methode "go and see" am Shopfloor beschaffen müssen, bleiben sie häufig ungenutzt. Dabei kann ihre Erschließung und Nutzung zur Generierung von unmittelbar wirksamer Business Intelligence maßgeblich zur Optimierung von Produktion und Logistik beitragen, ohne dass große Beträge investiert werden müssen. Am besten werden sie über eine Cockpitlösung - als "Produktions- oder Logistikcockpit 4.0" - nutzbar gemacht. Die W... | Weiterlesen

"Konkrete Handlungsanleitungen aus der Zukunftswerkstatt"

17. Ulmer Gespräche der Ingenics AG zu "Arbeitsorganisation 4.0"

04.10.2017
04.10.2017: (Ulm) - Der Umzug der Ulmer Gespräche der Ingenics AG hat sich gelohnt. Im Congress Centrum Ulm genossen am 28. September 2017 rund 250 Gäste sowie zahlreiche Ingenics Mitarbeiter die hochkarätige Veranstaltung zum Thema "Arbeitsorganisation 4.0 - Digitalisierung als Wertschöpfungspotenzial" mit Vorträgen und Diskussionen, angeregten Unterhaltungen und einer erweiterten Partnerausstellung in einem entspannten Rahmen. Die Redebeiträge beleuchteten unterschiedlichste Aspekte der Zukunft der Produktionsarbeit. Ingenics CEO Prof. Oliver Herkommer konnte die Bühne in der Gewissheit betreten... | Weiterlesen

"Technologieunternehmen in Deutschland brauchen sich nicht zu verstecken"

Ingenics CEO besucht Start-up-Hotspots Silicon Valley und Tel Aviv

28.09.2017
28.09.2017: (Ulm) - Deutsche Technologieunternehmen brauchen sich vor internationalen Start-up-Hotspots wie dem Silicon Valley oder Tel Aviv nicht zu verstecken. Zu dieser Erkenntnis ist Prof. Oliver Herkommer, CEO der Ingenics AG, auf seinen jüngsten Reisen nach Kalifornien und Israel gelangt. Deutsche Unternehmen lägen bei der Anwendung von digitalen Lösungen in der Industrie vorne und auch die Start-up-Kultur sei auf einem guten Weg, obwohl die Venture-Capital-Geber noch immer vergleichsweise zurückhaltend seien. Der boomende Technologiestandort Tel Aviv - die Region zwischen Tel Aviv und Jerusale... | Weiterlesen