Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

EnOcean erschließt Wärme als Energiequelle für Energy Harvesting-Module

Von EnOcean GmbH

Neuer DC/DC-Wandler ECT 310 ermöglicht den Betrieb batterieloser Funksensoren und -aktoren mit Wärme

Der EnOcean GmbH ist ein weiterer großer Schritt bei der Weiterentwicklung ihrer Energy Harvesting-Technologie gelungen: Mit dem neuen DC/DC-Wandler ECT 310 können batterielose Funkmodule jetzt auch Wärme als Stromquelle nutzen.\r\n
Oberhaching bei München, 10. November 2010 - Der EnOcean GmbH ist ein weiterer großer Schritt bei der Weiterentwicklung ihrer Energy Harvesting-Technologie gelungen: Mit dem neuen DC/DC-Wandler ECT 310 können batterielose Funkmodule jetzt auch Wärme als Stromquelle nutzen. Dabei wird Wärme - zum Beispiel an warmen Maschinenteilen, am Heizkörper oder am menschlichen Körper - in elektrischen Strom umgesetzt. Neben Bewegung und Licht erschließt EnOcean damit die dritte Energiequelle für seine wartungsfreien Funkmodule. Das ECT 310 dient als Schnittstelle zwischen thermoelektrischen Wandlern und EnOcean-Modulen: dem universell einsetzbaren bidirektionalen Sensormodul STM 300 und dem neuen Plug&Play-Modul STM 312. EnOcean stellt den ECT 310 erstmals auf der electronica 2010 vor (München, 9. - 12. November, Stand A4.266). Mit der Nutzung von Wärme als Energielieferant eröffnen sich viele weitere Anwendungsmöglichkeiten für die batterielose Funktechnologie, sowohl in der Gebäude- und Industrieautomation als auch in der Medizin. So lassen sich dadurch beispielsweise Heizkostenverteiler, Temperatursensoren, Steuerungstechnik oder auch Sensoren zur präventiven Diagnose überall dort kabellos einsetzen, wo Wärme vorhanden ist. Schnittstelle unter Spannung Der ECT 310 ist ein so genannter Ultra-Low-Voltage DC/DC-Wandler, der eine niedrige Eingangsspannung ab 20 mV (Millivolt) in von konventioneller Elektronik nutzbare Ausgangsspannung von 3 bis 4 Volt umwandelt. Die so gewonnene Energie kann EnOcean-Funkmodule mit Strom versorgen. Um einen möglichst großen Systemwirkungsgrad zu erzielen, ist die Ausgangsspannung des ECT 310 nur grob reguliert. Dank seiner Plug&Play-Eigenschaften ermöglicht der ECT 310 in Kombination mit einem thermoelektrischen Wandler sowie den Energy Harvesting-Funkmodulen STM 300 oder STM 312 die einfache Umsetzung von batterielosen Sensoren oder Aktoren, die allein über Wärme betrieben werden. Verschiedene Kombinationsmöglichkeiten Das bidirektionale STM 300 ist Teil der Dolphin-Plattform von EnOcean und kann Funksignale sowohl senden als auch empfangen. Das Modul verfügt über ein universelles Energy Harvesting-Interface und kann mit einem Kurzzeit-Energiespeicher oder wahlweise auch mit einem zusätzlichen Langzeit-Energiespeicher ausgestattet werden. Durch diese Flexibilität in der Energiespeicherung lassen sich in Verbindung mit dem neuen Wandler ECT 310 zahlreiche verschiedene wärmebetriebene, batterielose Funksensoren und -aktoren realisieren, die auch in Umgebungen mit schwankenden Temperaturen zuverlässig funktionieren. Ist genug Wärme vorhanden, reicht ein kleiner Energiespeicher, um das Modul ausreichend mit Strom zu versorgen. Herrschen dagegen zeitweise zu wenige Temperaturunterschiede, überbrückt der größere Speicher diese Periode. Die Steuerung der Speicher erfolgt dabei automatisiert über einen digitalen Ausgang vom STM 300-Modul. Diese Kombination eignet sich besonders für temperaturversorgte bidirektionale Sensoren und Aktoren - beispielsweise Anlagensensoren, die Rückdaten oder Steuerparameter von einer Zentrale benötigen, oder Aktoren zur Steuerung der Wärmeverteilung. Im Gegensatz zum STM 300 verfügt das Funksensormodul STM 312 bereits über zwei integrierte Energiespeicher, eine vorinstallierte Antenne und einen Stecker zum Anschluss eines Sensorelements. Gerätehersteller können dadurch den ECT 310 und das Thermoelement direkt auf das STM 312 anlöten, was besonders kompakte Bauweisen bei geringstem Entwicklungsaufwand ermöglicht. Deshalb eignet sich diese Kombination sehr gut für Sensoren, die in dunklen Bereichen angebracht werden - wie etwa Anlegefühler in abgehängten Decken oder in Kellerräumen. Beide STM-Module sind sowohl in 868 MHz als auch in 315 MHz verfügbar und so weltweit einsetzbar. Wärme für Weiterentwicklung Für Entwickler wird EnOcean den ECT 310 als Teil des Developer-Kits EDK 312 anbieten, das eine Erweiterung des EDK 300 darstellt. Zusammen mit den beigefügten Funkmodulen STM 300 und STM 312, einem thermoelektrischen Wandler und umfassender Dokumentation sind Hersteller in der Lage, in kürzester Zeit eigene wärmebetriebene, batterielose Applikationen für die Gebäude- und Industrieautomation oder andere Anwendungsgebiete zu entwickeln. "Temperaturunterschiede gibt es in zahlreichen Umgebungen: in der Produktion und Fertigung, in beheizten oder klimatisierten Gebäuden, durch Sonneneinstrahlung, an Motoren oder sogar am Menschen selbst. Damit ist Wärme die ideale zusätzliche Energiequelle für unsere batterielosen Funkmodule", sagt Armin Anders, Leiter Produktmanagement und Mitgründer von EnOcean. "Mit dem ECT 310 lassen sich unsere kabellosen Funklösungen überall dort einsetzen, wo ein Temperaturunterschied zumindest zeitweise von wenigstens 2 Grad Celsius vorhanden ist. Dadurch versprechen wir uns eine noch rasantere Weiterentwicklung auf dem Gebiet der energieeffizienten Automation und der batterielosen Funksensorik." EnOcean GmbH Slavica Simunovic Kolpingring 18a 82041 Oberhaching +49.89.67 34 689-653 www.enocean.de Pressekontakt: Schwartz Public Relations Angelika Dester Sendlinger Straße 42 A 80331 München ad@schwartzpr.de +49 (0)89 211871-31 http://www.schwartzpr.de
10. Nov 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Angelika Dester, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 648 Wörter, 5317 Zeichen. Artikel reklamieren

Über EnOcean GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von EnOcean GmbH


28.10.2010: Oberhaching bei München, 28. Oktober 2010 - Die EnOcean GmbH, Entwickler der batterielosen Funktechnologie, hat Andreas Schneider, Vertriebsleiter und Mitbegründer von EnOcean, mit Beginn des neuen Geschäftsjahres zum 1. Oktober 2010 in die Geschäftsführung berufen. Innerhalb der EnOcean-Geschäftsleitung ist Andreas Schneider ab sofort für die Bereiche Vertrieb, Marketing und Produktmanagement verantwortlich. Er wird gemeinsam mit Markus Brehler, der sich als Sprecher der Geschäftsführung künftig verstärkt der strategischen Ausrichtung des Unternehmens widmen wird, und mit Uwe Thumm... | Weiterlesen

EnOcean auf der electronica 2010 mit neuer Sensormodul-Reihe

Neuheiten rund um die batterielose Funktechnologie am Stand A4.266

08.10.2010
08.10.2010: Oberhaching bei München, 08. Oktober 2010 - Auf der diesjährigen electronica, die vom 09. bis 12. November in München stattfindet, präsentiert die EnOcean GmbH am Stand A4.266 die neuesten Entwicklungen der batterielosen Funktechnologie. Ein Schwerpunkt des Messeauftritts werden die neuen unidirektionalen Sensormodule der STM 310-Reihe sein: STM 310, STM 320 und STM 330. Basierend auf dem EnOcean Dolphin-Chip verfügt die neue Produktfamilie über eine Schnittstelle zu verschiedenen Energiewandlern - wie Solarzellen oder Thermowandler. Damit ermöglicht sie vielseitig einsetzbare Sensoren,... | Weiterlesen

19.07.2010: Oberhaching bei München, 19. Juli 2010 - Die EnOcean GmbH zeichnet die Unitronic AG als "Distributor des Jahres 2010" für seine herausragenden Leistungen bei der Vermarktung batterieloser Funksensoren von EnOcean aus. Mit der Auszeichnung würdigt der Entwickler der batterielosen Funktechnologie die strategische Bedeutung des weltweiten Distributorennetzes für die weitere Unternehmensentwicklung. Zum einen spielen die Distributoren durch den Verkauf von Modulen und den begleitenden Design-in-Support eine bedeutende Rolle bei der Durchsetzung der innovativen Technologie auf den international... | Weiterlesen