Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Erste Krankenkasse bezahlt Brustkrebs-Test

Von hkk Erste Gesundheit Krankenkasse

Die Krankenkasse hkk übernimmt seit 10. November die Kosten für den uPA/PAI-1-Test, der vielen an Brustkrebs erkrankten Frauen eine unnötige Chemotherapie erspart. Bisher setzen nur wenige Krankenhäuser den Test regelmäßig ein

Als erste Krankenkasse Deutschlands übernimmt die hkk seit 10. November die Kosten für den uPA/PAI-1-Test, der vielen an Brustkrebs erkrankten Frauen eine unnötige Chemotherapie erspart. Bisher setzen nur wenige Krankenhäuser den Test regelmäßig ein.\r\n
Als erste Krankenkasse in Deutschland übernimmt die hkk grundsätzlich die Kosten für den uPA/PAI-1-Test. Hierzu hat die hkk am 10. November in Bremen einen Versorgungsvertrag mit der Universitätsklinik Halle unterzeichnet, die eines der erfahrensten Fachlabore zur Durchführung des Tests betreibt. Der Test kann nach Unterzeichnung einer entsprechenden Vereinbarung von fast jedem deutschen Krankenhaus veranlasst werden. Er ermöglicht eine genaue Aussage darüber, ob eine an Brustkrebs erkrankte Frau nach ihrer Operation von einer Chemotherapie profitiert oder nicht. Vielen Betroffenen die Chemotherapie ersparen Jährlich wird bei etwa 58.000 Frauen in Deutschland Brustkrebs diagnostiziert. Weil mit den bisherigen Verfahren keine exakte Prognose möglich ist, wird dem Großteil der Patientinnen, die keinen Lymphknotenbefall im Achselbereich aufweisen ("nodal-negativ"), nach einer Brustkrebsoperation die Durchführung einer vorbeugenden Chemotherapie empfohlen. Diese ist mit stark belastenden Nebenwirkungen verbunden. "Tatsächlich ist eine vorbeugende Chemotherapie bei weniger als 50 Prozent der nodal-negativen Patientinnen angezeigt, da die anderen durch die operative Entfernung des Tumors und die Nachbestrahlung der Brust bereits geheilt sind," erklärte Prof. Dr. Christoph Thomssen, Direktor der Universitätsklinik Halle, anlässlich der Unterzeichnung des Versorgungsvertrags in Bremen. "Somit kann der uPA/PAI-1-Test bis zu einem Drittel der nodal-negativen Frauen die Chemotherapie ersparen, ohne dass sich das Risiko eines Wiederauftretens der Krankheit erhöht. Hierzu analysiert der Test das Auftreten der Prognosefaktoren uPA/PAI-1, die einen genauen Aufschluss über das Metastasierungsrisiko ermöglichen," so der renommierte Experte, der an mehreren Studien zur Bewertung des Tests beteiligt war. Zuverlässigkeit international anerkannt Der Test belastet die Patientinnen nicht, da er an dem Gewebe erfolgt, das sowieso während der Brustkrebsoperation entfernt wurde. Seine Zuverlässigkeit wurde in nationalen und internationalen Studien nachgewiesen. Aus diesem Grund wird er bereits in führenden US-amerikanischen und deutschen Behandlungsleitlinien empfohlen, darunter von der ASCO (American Society of Clinical Oncology) und der AGO (Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft). Wirtschaftliche Einbußen für die Kliniken kompensiert Dennoch führen viele deutsche Krankenhäuser den Test bislang aus Kostengründen nicht regelmäßig durch. "Mit der Übernahme der Kosten von rund 400 Euro für die Aufbereitung und den Versand des Gewebes sowie den Test in einem qualifizierten Fachlabor können nun alle Krankenhäuser den Test ohne wirtschaftliche Einbußen durchführen," erklärt hkk-Vorstand Michael Lempe die Entscheidung seiner Kasse, den uPA/PAI-1-Test gesondert zu vergüten. "Damit sorgen wir dafür, dass künftig mehr an Brustkrebs erkrankte Frauen vom medizinischen Fortschritt profitieren." Die Kostenübernahme durch die hkk kommt natürlich auch denjenigen Krankenhäusern zugute, die den Test schon heute regelmäßig durchführen, wie zum Beispiel das Brustkrebszentrum Bremen Mitte im Klinikverbund Gesundheit Nord. Weitere Informationen: http://www.krebsgesellschaft.de/pat_ka_brustkrebs_diagnose_klassifikation,114335.html http://www.mh-hannover.de/upapai-1-test.html http://www.femtelle.de/de/aerzte-laboratorien/ueber-femtelle/vorteile-verbesserte-riskoabschaetzung.php hkk Erste Gesundheit Krankenkasse Holm Ay Martinistraße 24-26 28195 Bremen holm.ay@hkk.de 0421 3655-1000 http://www.hkk.de
10. Nov 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Holm Ay, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 417 Wörter, 3644 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von hkk Erste Gesundheit Krankenkasse


Krankenkasse hkk 2012 und 2013 ohne Zusatzbeitrag / 2011 und 2012 sogar 60 Euro Rückzahlung

Einzigartige Preisgarantie: hkk Erste Gesundheit schüttet für 2012 Prämie an Mitglieder aus / Verzicht auf Zusatzbeitrag sogar bis Ende 2013

29.07.2011
29.07.2011: Die bundesweit geöffnete Krankenkasse hkk Erste Gesundheit garantiert ihren Mitgliedern die Fortführung ihrer Prämienausschüttung von 60 Euro bis mindestens Ende 2012 und damit bereits für das vierte Jahr in Folge. Die Prämienausschüttung stellt das Gegenteil eines Zusatzbeitrags dar: Die hkk erwirtschaftet seit Jahren so hohe Überschüsse, dass sie freiwillig einen Teil ihrer Einnahmen an die Mitglieder zurückgibt. Im Vergleich zu Kassen mit Zusatzbeitrag sparen hkk-Mitglieder bis zu 240 Euro. Den Verzicht auf einen Zusatzbeitrag garantiert die hkk sogar noch ein Jahr länger, n... | Weiterlesen

Beitragserhöhung durch Kassenwechsel kompensieren

Zum 1. Januar stieg der gesetzliche Beitragssatz zur Krankenversicherung um 0,6 Prozent / bis zu 133,65 Euro Mehrbelastung im Jahr / Kompensation durch Wechsel zu einer Kasse mit Prämienausschüttung möglich

07.01.2011
07.01.2011: Die Krankenkasse hkk weist darauf hin, dass Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen ab 2011 mit bis zu 133,65 Euro zusätzlich belastet werden. Diese Belastung geht auf die Anhebung des gesetzlichen Beitragssatzes durch die Bundesregierung zum 1. Januar 2011 zurück. Dabei wurde der Beitragssatz von 14,9 auf 15,5 Prozent erhöht. Von dem aktuellen Beitragssatz entfallen 8,2 Prozent auf die Arbeitnehmer, die anderen 7,3 Prozent werden von den Arbeitgebern getragen. Durch den Wechsel zu einer Krankenkasse mit garantierter Prämienausschüttung können die Bürger ihre Zusatzbelastung jedo... | Weiterlesen