Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Mehr Sicherheit für Anleger

Von news.de GmbH

Tipps zur Goldeinlagerung

Trotz aktuellem Wirtschaftsaufschwung deuten Experten noch immer auf ein latentes Währungsrisiko hin. Doch wo sind Anlagen am sichersten aufgehoben, im Bankschließfach oder beim Edelmetallhändler? Das Nachrichtenportal news.de klärt auf. Das Misstrauen der Anleger gegenüber den Banken ist groß. Ursache für diese Angst liegt im sogenannten Goldverbot begründet, welches Regierungen in Krisenzeiten aussprechen dürfen. Banken würde diese Order als erstes treffen. Sind diese insolvent, kommt der Kunde weder an sein Geld (http://www.news.de/wirtschaft/geld/849807738/1/) noch an alle übrigen Rücklagen. Auch wenn eingelagerte Goldbarren als Sondervermögen nicht zur Insolvenzmasse zählen, hat der Anleger für die Dauer des Insolvenzverfahrens keinen Zugriff. Welche Möglichkeiten bleiben dem Kunden? Diverse Edelmetallhändler bieten eine Einlagerung in ihren Tresorräumen an. Diese ist zwar versichert, allerdings bleibt auch hier ein Restrisiko hinsichtlich eines möglichen Diebstahls, Betrugs oder einer Beschlagnahmung bestehen. Die sicherste Variante bei einer Einlagerung im Schließfach ist die, bei der nur der Kunde im Besitz eines Schlüssels ist. Falls dies nicht der Fall ist, sollte die Lagerfirma vorab genauestens unter die Lupe genommen werden. Aufgrund der anfallenden Mehrwertsteuer raten Experten zu einer Einlagerung von Gold ab einem Preis von über 100 000 Euro. Für Weißmetalle wie Silber, Platin und Palladium gibt es dagegen zollfreie Lager, welche sich beispielsweise in der Schweiz, aber auch in Deutschland befinden. Laut Experten werden die Preise für die Seltenen Erden, Gold und vor allem für Silber weiter steigen. Die Angst vor einer tatsächlich eintretenden Währungskrise hat zwar derzeitig innerhalb der Bevölkerung an Brisanz eingebüßt, Experten warnen dennoch weiter vor einem solchen möglichen Szenario. Kontakt: news.de GmbH Lisa Neumann Barfußgässchen 15 04109 Leipzig Tel: +49/341/49288-3843 Fax: +49/341/49288-59 lisa.neumann@unister.de Die Unister-Gruppe betreibt erfolgreiche deutschsprachige Medienportale wie www.news.de und boersennews.de. Verbraucherinformationen werden mit dem Portal preisvergleich.de abgedeckt und der Reisebereich wird mit dem Online-Reisebüro ab-in-den-urlaub.de bedient. Aus dem Finanz- und Versicherungsbereich kommen unter anderem kredit.de, geld.de, versicherungen.de und private-krankenversicherung.de.
11. Nov 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Lisa Neumann (Tel.: +49/341/49288-240), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 292 Wörter, 2442 Zeichen. Artikel reklamieren

Über news.de GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von news.de GmbH


12.07.2011: Wer im Urlaub nicht von Weitem als Tourist erkannt werden möchte, sollte sich im Vorfeld über die Kultur des Gastlandes informieren. Unterschiede treten beispielsweise bezüglich der Tischsitten auf. Das Nachrichtenportal news.de informiert über einige Konventionen, die Urlauber beachten sollten. Reisen (http:// www.news.de/ reisen-und-leben/ reisen/ 367875235/ 1/ ) erweitert den Horizont und öffnet den Blick für andere Kulturen und Lebensweisen. Damit Urlauber nicht in jedes Fettnäpfchen treten, lohnt sich eine Beschäftigung mit den Benimmregeln, die am Urlaubsort gelten. So wird be... | Weiterlesen

Knappes Öl und steigende Goldpreise

Konsequenzen der Unruhen in Libyen

24.03.2011
24.03.2011: Die angespannte Lage in Libyen gehört derzeit zu den wichtigsten Themen in den Medien. Der aktuelle Ölpreis und der damit verbundene Anstieg der Benzinpreise machen die weltweiten Auswirkungen dieses Konfliktes deutlich. Über die wirtschaftlichen Konsequenzen berichtet das Nachrichtenportal news.de. Wenn es um Öl und knapp werdende Rohstoffe geht, spielen Geld ( http:// www.news.de/ wirtschaft/ geld/ 849807738/ 1/ ) und das Durchsetzen eigener Interessen eine nicht unerhebliche Rolle. Von der Unsicherheit der Weltwirtschaft zeugt derzeit der Anstieg des Goldpreises. Infolge der Krise i... | Weiterlesen

18.01.2011: Es wurde bereits viel kritisiert an den Android Tablets. Das bisherige Smartphone-Betriebssystem sei stark verbesserungswürdig, so der gemeinsame Tenor vieler Fachzeitschriften. Der Internetriese Google möchte dem ein Ende setzen und präsentiert Android 3.0, alias Honeycomb. Wie dieses den Markt erobern und Kritiker verstummen lassen soll, darüber informiert news.de. Dem anhaltenden Sturm auf das iPad, ein Prachtbeispiel für Mobiles in Kombination mit modernster Technik ( http:// www.news.de/ technik/ mobiles/ 367875268/ 1/ ), soll nun Andoid 3.0 Einhalt gebieten. Das optimierte Betrie... | Weiterlesen