Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Ski-Hotel Mondschein - seit 1739 |

…ein Klassiker in den Alpen; Ski-Hotel Mondschein Stuben / Arlberg

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)


Gut zu wissen, worauf man sich einlässt. Auch bei der Hotelsuche: Ein Kongressbesucher wird eher ein Kongress- als ein Kinderhotel buchen, ein verliebtes Paar statt „Kongress“ wohl „Therme“ oder „Wellness“ suchen. So weiß jeder, was ihn erwartet – und was er erwarten darf.

Das gleiche gilt für das Wort „Ski-Hotel“, etwa das Stubner „Mondschein“: Was Skifahrer- und Snowboarderherzen höher schlagen lässt, ist das Maß aller Dinge. Und zwar kompromisslos.

Dazu verpflichtet schon die Geschichte. Stuben ist die Wiege des Skifahrens: Hier entwickelte Hannes Schneider jene Technik die die Grundlage des modernen Skilaufes ist. Hier ist Skifahren was es war – wilde Freiheit abseits der Pisten - und das, was Genusswintersportler heute erwarten: gepflegte Pisten, moderne Lifte und die beste denkbare gastronomische Infrastruktur.

Das gilt natürlich und vor allem auch für den „Mondschein“, dem ersten und traditionsreichsten Hause Stubens: hier saß schon Luis Trenker in den Drehpausen zum „Weißen Rausch“. Aus dem „Mondschein“ stammt auch Trenkers Freund Willi Walch - der allererste Ski-WM-Medaillengewinner für Österreich. Auch Romy Schneider war hier schon Gast als Kind. Und ... Aber die Liste der Promis ist zu lang – erst recht, wenn man noch in die Gegenwart des Wintersports kommen will.

Denn bis heute sind im „Mondschein“ jene Leute zu finden, die definieren, wo und wie „Winter“ und „Sport“ zusammen gehören: Die Snowboard Legenden Shawn Farmer und Terry Kidwell etwa. Oder die Hardwaretester von K2 – in Stuben und im „Mondschein“ wird getestet, was zwei Jahre später auf den Markt kommt. Auch Tiefschneeweltmeister Thomas Dietrich bietet exklusiv für Mondscheingäste seine Dienste fürs Freeskiing und fürs Tourengehen an.

Und das wohl nicht wegen Tradition, Trenker & Romy: Der „Mondschein“ kann nämlich heute alles, was verwöhnte Trendsetter und Alpinprofis brauchen und erwarten. Komfort, Ambiente, W-Lan, Pool und Wellnesseinrichtungen genauso, wie Service, Lifte und die geilsten Rides auf dem baumfreien 1000 Höhenmeter Hausberg Albona direkt vor dem Hotel.

Sehr wichtig ist auch der Sinn für Wein und Kulinarik mit der besten hausgemachten Küche: vom Hausbrot aus der eigenen Bäckerei, der selbst geräucherten Hirschwurst über den hausgebeizten Lachs bis zum Jungrinderschinken. Der eigene „Zirbenschnaps“, so sagt man, sei Medizin…

Die internationale Snowboard- und Freeskier-Elite lockt aber noch etwas nach Stuben: Seit zehn Jahren findet auf der Albona ein Kult-Snowboardrennen statt: Die „Longboardclassic“: Über 400 Snowboarder starten gleichzeitig - Sieger ist, wer als erster in Stuben ankommt.
Aber das ist eine andere Geschichte.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Markus Kegele
Ski-Hotel Mondschein - seit 1739
Hannes-Schneider-Promenade 9
A- 6762 Stuben am Arlberg
Tel.: +43 (0) 5582 511
Fax: +43 (0) 5582 736
hotel@mondschein.com
http://www.mondschein.com

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Markus Kegele (Tel.: +43 (0) 5582 / 511), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 415 Wörter, 2998 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema