Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Kürzung der Erwerbsminderungsrenten um zusätzlich 10,8% !

Von PRO-stratego e.K.

Und warum das Bundessozialgericht diese Praxis für legal hält!

(Düsseldorf, 12.11.2010) Es ist allgemein bekannt, dass gesetzlich Rentenversicherte, die vor Erreichen der Regelaltersgrenze in Altersrente gehen möchten, eine Rentenkürzung (Rentenabschlag) von max. 18 Prozent hinnehmen müssen.
Laut Uwe Schröder, Softwareschmied aus Düsseldorf, ist diese Tatsache bei Verbrauchern, aber auch bei den meisten Vermittlern wenig bekannt, dass es seit 2001 auch Abschläge Kürzungen) von bis zu 10,8 Prozent für Erwerbsminderungsrentner und deren Hinterbliebene (Witwen, Witwer) gibt. In Anlehnung an die Regelung der Altersrente wird der Zugangs-faktor nach der Zahl der Monate zwischen Rentenbeginn und Vollendung des 63. Lebensjahrs abgesenkt; Monate vor dem 60. Lebensjahr bleiben dabei außer Betracht. Laut Sozialverband VdK sind hiervon ca, 750.000 Erwerbsminderungsrentner sowie ein Teil der etwa 700.000 Hinterbliebenenrentner betroffen. Eine Klage vor dem Bundesozialgerichts (BSG) hatte die Abschläge (Kürzungen) 2006 erst für unzulässig erklärt. Der 5a. Senat des Bundessozialgerichts in Kassel hingegen bestätigte schließlich am 14.8.2008 die seit 2001 gültige Praxis der Rentenversicherungsträger, Erwerbsminderungsrenten um bis zu 10,8 Prozent zu kürzen, wenn die Renten vor dem 60. Geburtstag in Anspruch genommen werden. Auch Hinterbliebene müssen diese Abschläge hinnehmen, wenn der Ehepartner vor dem 60. Geburtstag stirbt (Aktenzeichen B 5 R 32/07 R, B 5 R 88/07 R, B 5 R 98/07 R und B 5 R 140/07 R). Fazit: Die Versorgungslücken fallen somit noch höher aus! Damit die Versorgungslücke bei Arbeitskraftverlust und Ableben auch bedarfsgerecht berechnen kann, sollten die o.g. Abschläge (Kürzungen) auch in den gängigen Berechnungsprogrammen berücksichtigt sein. Laut Expertenmeinung trifft dies (fast) nie zu! Dies können Sie jedoch einfach überprüfen: Wenn die gesetzlichen Ansprüche (laut Renteninformation) mit 1.000 Euro monatlich betragen, müssten im Ergebnis 892 Euro gesetzliche Rentenansprüche bei Erwerbsminderung stehen. Gleiche Vorgehensweise gilt natürlich für die gesetzlichen Hinterbliebenenrenten. Tipp: Die Düsseldorfer Softwareschmiede PRO-stratego bietet entsprechende Softwarelösugen zur bedarfsgerechten Klientenberatung anhand korrekter Berechnungen an! Hilfreich kann das Modul SecurO sein. Es errechnet die Versorgungslücken nicht nur bei Arbeitskraftverlust (EM), sondern auch bei Ableben, nach längerer und schwerer Krankheit, bei Unfall und für den Pflegefall!
12. Nov 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Uwe Schröder (Tel.: 0211 / 930 43 49), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 293 Wörter, 2258 Zeichen. Artikel reklamieren

Vom Softwarevermittler zum Softwareentwickler
Begonnen haben wir vor über 10 Jahren mit dem Vertrieb von Softwarelösungen (Finanzanalyse- , Vergleichs- und Verwaltungssoftware) für den Assekuranz – und Finanzdienstleistungsbereich. Unsere Zielgruppe waren von Beginn an: Vermittler, Vertriebsorganisationen, Pools, Banken und Versicherer. Konzentrierten wir uns ab 2005 noch anfänglich nur auf die Konzeption und Optimierung von Software für andere Softwareanbieter, so haben wir schrittweise mit der Entwicklung eigener innovativer Softwarelösungen begonnen.

Junges Team mit langjähriger Erfahrung
Unser Team verfügt über langjährige Erfahrungen aus dem Agenturbereich, dem Softwarevertrieb (Finanzanalyse- und Vergleichssoftware) und der Softwareentwicklung. Wir stehen permanent im engen und direkten Kontakt zu unseren Anwendern. Somit wissen wir genau, wo den Anwendern im Tagesgeschäft „der Schuh drückt“. Profitieren Sie von unseren profunden Marktkenntnissen!

Unsere Geschäftsphilosophie
Unsere Softwarelösungen sind von Praktikern für Praktiker. Wir entwickeln, mit Blick für Details und viel Leidenschaft, innovative Softwarelösungen mit deutlichem Mehrwert. Geben Sie sich nicht mit weniger zufrieden!

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von PRO-stratego e.K.


Wo Kohle wirklich Kohle bringt!

Wer früher in Kohle schaffte, erhält auch heute mehr Kohle, dies zeigt die neueste Rentenstatistik

18.08.2010
18.08.2010: Die Renten sind hoch - aber nicht mehr lange, denn bereits bei den Neuzugängen ist erkennbar, dass zukünftige Renten u.a. wegen häufiger Arbeitslosigkeit deutlich niedriger ausfallen werden. Frauen erhalten im Allgemeinen wegen Kindererziehung und unterschiedlicher Erwerbseinkommen deutlich weniger Rente als Männer. Im Bundesländervergleich fällt auf, dass langjährige Rentnerinnen (Bestand) aus den neuen Bundesländern generell höhere Renten erhalten. Die höchsten Renten erhalten langjährige Rentnerinnen aus Berlin (684,06 Euro) und in Sachsen (682,58 Euro), die niedrigsten Rente... | Weiterlesen

Software im Beratungsgespräch. Für Vermittler Fluch oder Segen ?

Experten sind sich einig, dass für eine EU-Richtlinienkonforme Beratung der Einsatz von entsprechender Beratungssoftware unabdingbar ist. Trotzdem verzichten immer noch Vermittler schon fast fahrlässig auf entsprechende Werkzeuge.

29.07.2010
29.07.2010: (Düsseldorf, 29.07.2010) Es ist Fakt, dass der Berateralltag immer mehr durch Technik und Software bestimmt wird. Dieser Fortschritt lässt sich auch nicht aufhalten. Nur derjenige, der dies auch als Chance erkennt und die Vorteile durch den Einsatz von Software für sich nutzt, wird davon langfristig profitieren. Denken Sie einfach an folgende Beispiele: Beispiel 1: Früher musste Sie ein Angebot mittels Tarifbuch bzw. „Faulenzer“ entweder handschriftlich oder mit der elektrischen Schreibmaschine mühselig erstellen. Heute geben Sie ein paar Parameter (Geschlecht, Geburtsdatum, Name ... | Weiterlesen

01.06.2010: Rentenhöhe und Vorsorgebedarf wird von Frauen dramatisch unterschätzt. Dass Wunschrente und Realität weit auseinander liegen, belegt nicht nur die aktuelle Rentenstatistik (Rentenzugang 2008) der Deutschen Rentenversicherung (DRV-Bund). Denn bereits heute reicht die gesetzliche Rente oftmals nur noch für das Nötigste. Während die Durchschnittsrente für Männer im Bestand 984 Euro beträgt, erhält ein Neurentner nur 871 Euro. Bei den Frauen sieht es noch dramatischer aus. Hier beträgt die Durchschnittsrente einer Frau monatlich 516 Euro (Bestand) und für eine Neurentnerin nur 483... | Weiterlesen