Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Sophos rät zur Vorsicht bei der Nutzung des neuen Messaging-Dienstes auf Facebook

Von Sophos GmbH

Neuer Kommunikationsservice des Sozialen Netzwerks birgt Gefahren

Neuer Kommunikationsservice des Sozialen Netzwerks birgt Gefahren Mainz, 16. November 2010 - Nach der Ankündigung von Facebook, mit einem neuen Messaging-Service die Kommunikation von Mitgliedern des Netzwerks durch Einbindung von E-Mail, SMS und Instant-Messaging zu bündeln, hat Sophos (www. ...
Mainz, 16. November 2010 - Nach der Ankündigung von Facebook, mit einem neuen Messaging-Service die Kommunikation von Mitgliedern des Netzwerks durch Einbindung von E-Mail, SMS und Instant-Messaging zu bündeln, hat Sophos (www.sophos.de) den neuen Dienst unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Vor der Nutzung des Services sollten sich die User bewusst sein, dass die neuen Messaging-Funktionen noch mehr Angriffsmöglichkeiten für Cyberkriminelle bieten. "Facebook-Mitglieder werden durch den Dienst mit noch mehr Nutzern außerhalb ihres persönlichen Facebook-Netzwerks verbunden - dies eröffnet Betrügern weitere Möglichkeiten, um Angriffe zu starten", erklärt Graham Cluley, Senior Technology Consultant bei Sophos. In sozialen Netzwerken ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Link geöffnet wird, höher, weil die Nachricht von einem vermeintlich vertrauenswürdigen Profil - einem Facebook-Freund - kommt. Dadurch steigt die Versuchung für Cyberkriminelle, persönliche Profile zu hacken und ohne Wissen des Nutzers Schädlinge an sein Netzwerk zu verbreiten. Sophos" Rat an Facebook-Nutzer lautet daher, eine noch höhere Sorgfalt bei den Sicherheits- und Privatsphäreneinstellungen walten zu lassen, als bisher. Sie sollten zudem überprüfen, welche Anwendungen Zugriff auf ihren Account haben und diese sinnvoll wählen. Ein schwer zu knackendes Passwort für das Facebook-Profil ist ein weiteres Muss. Das gilt es beim neuen Service zu beachten - Die E-Mail-Adresse besteht aus dem Benutzernamen (häufig dem Klarnamen) bei Facebook gefolgt von @facebook.com: Max.Mustermann@facebook.com. Nutzer, die ihren Klarnamen als öffentlichen Profil-Namen gewählt haben, geben somit auch ihre Facebook-E-Mail-Adresse preis. (Die Nutzerin Evelin Meier hat dann die E-Mail-Adresse evelin.meier@facebook.com, die sich jeder Fremde selbst zusammensetzen kann, um diese zu adressieren.) Die Privatsphäreneinstellungen sollten daher so geändert werden, dass nur Mails von "Freunden" empfangen werden können. - Mit dem neuen Service können nicht nur Links, Fotos und Videos versendet werden, sondern auch externe Inhalte wie Textdateien und Tabellen. Damit steigt potenziell die Gefahr, auch Schadsoftware oder Spam zu erhalten. E-Mails von Fremden werden zwar aussortiert und in einen gesonderten Ordner verschoben, allerdings gibt es keine Erkennungsmöglichkeit für gefälschte E-Mails, bei denen Betrüger den Namen eines Freundes nutzen. Diese Mails landen nach wie vor im "Freunde"-Ordner und sind damit vertrauenswürdig. Bisher ist noch unklar, wie die Bedrohungen durch externe Anhänge verhindert werden sollen. Auch wenn man sich bei Facebook in einem geschlossenen Kreis von Freunden wähnt, sollte man nicht jeder Nachricht vertrauen und stets kritisch bleiben, wenn sie Anhänge enthält, so wie das für jede externe E-Mail gilt. "Die Anwender müssen sich zudem darüber im Klaren sein, dass Facebook ihre komplette Kommunikation mit anderen Mitgliedern speichert und archiviert. Auch diese Daten können in die falschen Hände geraten und missbraucht werden. Das sollte Vielen Anlass zur Sorge geben", betont Graham Cluley. "Vor diesem Hintergrund sollte Facebook Mechanismen zur effektiven Filterung anbieten, damit Facebook-Nutzer nicht Betrügern und Versendern von neuen Spams, Scams und Phishing-Angriffen zum Opfer fallen." Sophos GmbH Monika Nordmann Hohemarkstraße 22 61440 Oberursel +49 (0)6171-88-1430 http://www.sophos.de Pressekontakt: Schwartz Public Relations Sven Kersten-Reichherzer Sendlinger Straße 42 A 80331 München sk@schwartzpr.de +49 89 211 871 36 http://www.schwartzpr.de
16. Nov 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sven Kersten-Reichherzer, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 466 Wörter, 3679 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Sophos GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Sophos GmbH


Das Internet der Dinge ist kein Kindergeburtstag

Vier Tipps von Sophos zu Anschaffung und Haltung eines Cloudpets

30.03.2017
30.03.2017: Wiesbaden, 30.03.2017 - Hunderttausende Sprachnachrichten von Eltern und Kindern standen ungeschützt im Netz - diese Information sorgte vor Kurzem für große Aufregung. Ein Paradebeispiel für fehlendes Sicherheitsbewusstsein beim Trendthema Internet der Dinge. Damit sich alle Familienmitglieder mit einem Cloudpet sicher fühlen können, gibt Sophos Anschaffungs- und Haltungstipps.Der Siegeszug des Internet of Things scheint unaufhaltbar – ebenso wie die nachschwappende Sicherheitslückenwelle. Der Grund dafür ist die immer noch stiefmütterliche Behandlung bei der Absicherung der kleinen... | Weiterlesen

27.01.2017: Wiesbaden, 27.01.2017 - .Anlässlich des Data Protection Day am 28. Januar:Tipps zur künftigen Einhaltung der Europäischen Datenschutzverordnung (GDPR)Kleinere und mittlere Unternehmen besonders gefährdet, im Mai 2018 Mai 2018 nicht konform zu seinNachfrage nach Verschlüsselungen wird explodierenVon Michael Veit, IT-Sicherheitsexperte bei SophosDatenschutz und  Privatsphäre sind die zentralen Themen beim internationalen Datenschutztag (Data Protection Day) am 28. Januar 2017. Der Tag soll alle daran erinnern, mit Daten besonders sorgfältig umzugehen und in Europa bereits heute mit den V... | Weiterlesen

26.01.2017: Wiesbaden, 26.01.2017 - .Eine Schwäche für französischen Käse können wir bislang vielleicht vor unserer Familie verheimlichen, vor unserem Smart Home Kühlschrank aber bald nicht mehr.Sophos-Experte: Privathaushalte gleichen zunehmend kleinen Unternehmen.Wenn es nach den Herstellern internetfähiger Kühlgeräte geht, soll der smarte Kühlschrank mit seiner intuitiven Kontrolle das neue Herzstück jeder Küche sein. Dank eines digitalen Assistenten kann man seinem Kühlgerät sagen, welche Lebensmittel es besorgen soll. Im Supermarkt selbst hilft der Blick aufs Smartphone, denn die integr... | Weiterlesen