Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Criticón-Sommerausgabe über Business-Krieger und die Macht im Wirtschaftsleben

Von GES - Verlag

Bonn, Criticón - "Wir haben den Krieg gewonnen!", triumphierte der Chef des britischen Handy-Riesen Vodafone, als dieser nach einer medienwirksamen Übernahmeschlacht den deutschen Traditionskonzern Mannesmann gegen dessen Willen geschluckt hatte. Wenn diese aber den Krieg gewonnen haben, wer hat ihn dann verloren? Wer sind die Opfer? Seit wann wurde uns dieser Krieg erklärt? Ist er zu Ende, oder ist es nur der Anfang einer Serie von Schlachten und Kriegen? Sind wir darauf vorbereitet? Können und wollen wir gewinnen? Und wenn nicht, was haben wir zu verlieren?
Aufstieg und Fall von Unternehmen liegen trotz Innovation, guter Produktpalette und Zukunftspotential immer enger beieinander. Offensive und defensive Strategien erfahren eine neue Bedeutung. Unternehmen, die in ihrer bisherigen Struktur von Dauer schienen, verschwinden (Grundig), übernehmen andere (Daimler-Chrylser) oder werden übernommen (Mannesmann). Man kann diesen Prozeß bezeichnen wie man will: Globalisierung der Märkte, verschärfter Kampf um Kunden und Marktanteile, Verteilungskampf oder auch Wirtschaftskrieg. Fakt ist, dass in Zeiten der Rezession oder der Stagnation, der weltweiten Nachfrage nach Produkten oder Dienstleistungen immer mehr Unternehmen bewußt wird, dass sie ihr zukünftiges Schicksal nicht mehr durch ein Anwachsen der Absatzmärkte, sondern nur noch auf Kosten der direkten Konkurrenz und deren Marktanteile erreichen können. Aber wieso "Krieg in der Wirtschaft"? Für General a.D. Dr. Günter Kießling liegt die Erklärung darin, dass der Krieg ein Akt der Gewalt ist. Krieg ist darauf angelegt, mit Gewalt dem Gegner den eigenen Willen aufzuzwingen. In dieser Welt geht es um Macht. Selbst dann, wenn es gelingen sollte, den Krieg als Mittel der Politik zu verbannen. Macht wird aus der Sicht des Generals ein Mittel der Politik bleiben. Um Macht und den daraus resultierenden Fragen geht es auch im Wirtschaftsleben und in dem Buch "Business-Krieger" von Christine Bauer-Jelinek. Es ist geradezu bemerkenswert, dass dieses Opus seinen Ursprung nicht in der großem Wirtschaftsnation Deutschland hat, und dass die Verfasserin auch kein Kapitän der Wirtschaft ist. Es gereicht diesem deutschsprachigen Pionierbuch deswegen zur besonderen Ehre, dass es von einer Machtexpertin und Österreicherin verfaßt wurde. Der Schwerpunkt der Betrachtung ist auf das Individuum gerichtet und es absolviert diesen Part brillant in Form und Inhalt. Es will auch nicht überzeugen, sondern ist für Leser geschrieben worden, die festgestellt haben, dass nachhaltige Veränderungen im Wirtschaftsleben eingetreten sind und man sich diesen stellen muss. Die Autorin analysiert scharfsinnig die Problematik des "Krieges in der Wirtschaft" auch unter dem Aspekt der transatlantischen Beziehungen und deren möglichen öko-politischer Zukunft im Wirtschaftskrieg. Wortwahl und Beschreibung sind schonungslos, klar und zukunftsorientiert. Da die Macht eines Staates vor allem auf seiner Wirtschaftskraft basiert, sollte dieses Buch nicht nur auf Grund der mit Fakten belegten gesellschaftspolitischen Brisanz zum Standardwerk von Managern und Bürgern, sondern vor allem auch der Politiker in Deutschland parteiübergreifend werden. Der Autor Bernd Oliver Bühler ist Criticón-Redakteur für europäische Aussen- und Sicherheitspolitik und Pressesprecher der "Ecole de Guerre Economique" in Paris. Literaturhinweis: Bauer-Jelinek, Christine: Business-Krieger - Überleben im Zeitalter der Globalisierung Manz – Verlag C.H. Beck oHG München ISBN 3-406-50773-5 Die Zeitschrift Criticón erscheint vierteljährlich. Das Einzelheft kostet 8,20 Euro. Bestellungen per Fax unter: 0228 – 620 44 75, E-Mail: redaktion@criticon.de oder über die Webseite http://www.criticon.de
24. Mai 2004

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Bernd Oliver Bühler, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 417 Wörter, 3224 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über GES - Verlag


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von GES - Verlag


12.05.2005: In der aktuellen Ausgabe des Magazins Criticón http:// www.criticon.de zeichnet Chefredakteur Ansgar Lange den Lebensweg Fests in einem Autorenporträt nach. Nach einem Wort von Hermann Rudolph umgibt Fest ein "Hauch von bundesrepublikanischem Mandarinentum". Seit 1963 ist der Sohn eines Berliner Schulrats unermüdlich schriftstellerisch tätig und hat sich mit den Protagonisten des NS-Regimes, mit Adolf Hitler und Albert Speer, den Brüdern Mann, Utopien und der Gefährdung der freien Gesellschaft, Italien, dem Maler Horst Janssen und vielen anderen Gebieten beschäftigt. In einem ausführli... | Weiterlesen

Konservativer Abgeordneter Robert Jackson wechselt zu Labour

Welt-Korrespondent Thomas Kielinger: England ist auf dem Weg zum Ein-Parteien-Staat

19.01.2005
19.01.2005: Es sind drei Gründe, die den konservativen Abgeordneten aus dem Wahlkreis Wantage bei Oxford zu seinem öffentlichkeitswirksamen Seitenwechsel bewogen haben. Eitelkeit als Motiv scheidet aus. Jackson kündigte bereits 2001 an, nicht mehr für eine weitere Wahlperiode kandidieren zu wollen. Universitätsgebühren, Irak und Europa: Das sind die entscheidenden Kriterien für den "Verrat" des Abgeordneten. Jackson hält die von Blair angestoßene Erhöhung der Studiengebühren für eine Voraussetzung dafür, dass Englands Hochschulen weiter konkurrenzfähig sind. Seine Haltung zum Irakkrieg sei f... | Weiterlesen

Criticón-Vorabmeldung: Die Schnäppchenjäger sind wieder unterwegs

DSD-Müllkonzern wird vom US-Finanzinvestor KKR günstig eingesackt

13.12.2004
13.12.2004: Doch Beobachtern stellt sich die Frage, ob die Aktionäre ein gutes Geschäft machen werden oder ob am Ende nur KKR kassiert. Laut Handelsblatt darf sich die seit 1976 bestehende, mittlerweile weltweit größte Risikokapitalgesellschaft auf ein "lukratives Geschäft" freuen, bei dem am Ende Aktionäre, Verbraucher und die Entsorgungswirtschaft die Zeche zahlen könnten. Zunächst zu den nackten Zahlen: Die US-Investoren geben für den Erwerb der Aktien rund 260 Millionen Euro aus. Zusammen mit den versprochenen Rückvergütungen, zusätzlichen Preissenkungen (ab 1. Januar 2005 sind im Schnitt ... | Weiterlesen