Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

DEKRA in der Hauptstadtregion rät jetzt zu Winterreifen

Von DEKRA Hauptstadtregion

Experten warnen: Nicht am falschen Ende sparen

Unabhängig davon, dass sich die Winterreifen-Pflicht verzögert, rät DEKRA in der Hauptstadtregion, jetzt rechtzeitig vor dem ersten Wintereinbruch die Sommerreifen gegen Winterreifen zu wechseln.\r\n
Unabhängig davon, dass sich die Winterreifen-Pflicht verzögert, rät DEKRA in der Hauptstadtregion, jetzt rechtzeitig vor dem ersten Wintereinbruch die Sommerreifen gegen Winterreifen zu wechseln. "Wenn der erste Schnee fällt, kann es schnell zu Lieferengpässen kommen", warnt Carsten Bräuer, Niederlassungsleiter in Berlin-Reinickendorf. Winterreifen seien in der kalten Jahreszeit sehr wichtig für die eigene Sicherheit. So verlören Sommerreifen bei Temperaturen von unter etwa 7 Grad und weniger sehr stark ihre Eigenschaften. Bei Schnee wiesen Winterreifen einen zirka 25 Prozent kürzeren Bremsweg als Sommerreifen auf, bei Eis seien es etwa 20 Prozent. "Je höher der Geschwindigkeitsindex des Reifens, desto höher der Unterschied", so Bräuer. Die Reifen mit dem besseren Profil gehören nach Aussage des DEKRA-Experten unbedingt auf die Hinterachse, da beim Blockieren dieser Achse das Fahrzeug instabil werde und ins Schleudern komme, während es sich beim Blockieren der Vorderachse einfach "nur" geradeaus weiter bewege. Die Radschrauben sollten grundsätzlich nur mit einem Drehmomentschlüssel angezogen werden, damit die vom Fahrzeughersteller vorgeschriebenen Anzugsmomente eingehalten werden könnten. Nach etwa 50 Kilometer Fahrt sollten die Anzugsmomente sicherheitshalber nachgeprüft werden. Gleichzeitig warnt Bräuer davor, am falschen Ende zu sparen und billige "No-name"-Reifen zu kaufen. Hier sei bei Tests festgestellt worden, dass Billigreifen einen deutlich längeren Bremsweg hätten als entsprechende - teurere - Markenreifen. Die Dimension der Winterreifen sollte so schmal wie möglich sein. Entsprechende Angaben fänden sich in den Fahrzeugpapieren oder seien im Reifenfachhandel oder bei den Herstellerbetrieben erhältlich. Auch wenn der Gesetzgeber nur 1,6 Millimeter Mindest-Profiltiefe vorschreibe, erklärt der DEKRA-Sachverständige, seien Winterreifen bei weniger als 4 Millimeter Profiltiefe nicht mehr als Winterreifen brauchbar. Auch sollten die Reifen, wenn diese sechs Jahre und älter seien, hinsichtlich des Zustandes (Rissbildung etc.) genau untersucht und ggf. der Sicherheit wegen gegen neue Exemplare getauscht werden, zumal die Leistungen der Reifen in den letzten Jahren von Modellgeneration zu Modellgeneration immer weiter verbessert worden seien. So hätten sich Bremswege um zirka 5 Prozent verkürzt. Laien sollten, so Bräuer abschließend, die Reifen nur im autorisierten Fachhandel kaufen und nicht von Privat oder im Internet. Dort könne man nämlich nicht wissen, was vorher mit dem Reifen eventuell passiert sei, und Schäden in demontiertem Zustand - wenn überhaupt - nur sehr eingeschränkt erkennen und beurteilen. Kontakt: Carsten Bräuer (030) 9860982100 (030) 9860982111 carsten.braeuer@dekra.com DEKRA e.V. Presse & Information Handwerkstraße 15 D-70565 Stuttgart www.dekra.de DEKRA Hauptstadtregion Carsten Bräuer Kurt-Schumacher-Damm 28 13405 Berlin +49 30 9860982100 www.dekra.de Pressekontakt: Butterfly Communications Detlef Untermann Drakestraße 46 A 12205 Berlin dekra@butterfly-communications.de +49 30 84312127 http://www.butterfly-communications.de
17. Nov 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Detlef Untermann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 377 Wörter, 3180 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von DEKRA Hauptstadtregion


Unfallverursachung zu über 70 % durch eigenes Fehlverhalten

DEKRA empfiehlt Eltern: Kinder gezielt auf Straßenverkehr vorbereiten

10.08.2011
10.08.2011: Berlin - 2010 haben rund 70 % der verunglückten Kinder in Berlin ihren Unfall durch eigenes Fehlverhalten verursacht bzw. mitverursacht. Darauf wiesen die Sachverständigen der DEKRA in der Hauptstadtregion am Mittwoch (10. August 2011) angesichts des nahenden Ferienendes hin und appellierten auf der einen Seite an Bezirke und Schulen, in der bisherigen Verkehrs- und Mobilitätserziehung nicht nachzulassen, und auf der anderen Seite an die erwachsenen Verkehrsteilnehmern, besondere Rücksicht auf die jüngeren Verkehrsteilnehmer zu nehmen. "Genauso wichtig ist aber auch, dass Eltern ihre K... | Weiterlesen

DEKRA Mängelbilanz 2010 für Berlin: Licht und Achsen sind Spitzenreiter

40 Prozent der Mängel an sicherheitsempfindlichen Baugruppen / Anzahl der Mängel steigt mit dem Fahrzeugalter stark an

25.02.2011
25.02.2011: BERLIN. Der technische Zustand der Autos in Berlin ist besser als im gesamten Bundesgebiet. Allerdings liegt die Zahl der Mängel nach wie vor auf hohem Niveau. Das geht aus der neuesten Prüfstatistik der Sachverständigenorganisation DEKRA hervor. Bei rund 149.000 Hauptuntersuchungen (HU) im Jahr 2010 stellten die Prüfingenieure von DEKRA in der Bundeshauptstadt bei 41,1 Prozent der Pkw Mängel fest. Bundesweit waren es 45,5 Prozent. Gute Noten gab es in der wichtigen Kategorie der erheblichen Mängel. Hier blieben die Pkw mit 16,5 Prozent deutlich unter dem Durchschnitt von 18,6 Prozen... | Weiterlesen

DEKRA Akademie in Berlin bietet 2011 Seminar "Flottenmanagement" an

Ziel: Fahrzeuge effizienter nutzen und sparen

15.12.2010
15.12.2010: Unternehmen können durch intelligentes Flottenmanagement ihren Fuhrpark effizienter nutzen und Kosten sparen. Vom Einkauf bis zur Fahrzeugverwertung lassen sich hier Prozesse koordinieren und verbessern. In der Seminarreihe der DEKRA Akademie in Berlin lernt der Flottenmanager, wie der Fuhrpark im Unternehmen vernetzt ist und wie man organisatorische Maßnahmen ergreifen kann, um den Informationsfluss zwischen Fuhrparkmanagement und den verschiedenen Unternehmensbereichen zu garantieren. Die Seminare mit namhaften Referenten, jeweils Fachleute auf ihrem Gebiet, sind eine wichtige Weiterbil... | Weiterlesen