Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Deutschland auf dem Weg zur wissensbasierten Wirtschaft

Von Arbeitskreis Wissensbilanz

Fraunhofer IPK veröffentlicht Studie zum "Wissensstandort Deutschland": Intellektuelles Kapital in deutschen Unternehmen mittlerweile wichtiger als materielle Ressourcen

Fraunhofer IPK veröffentlicht Studie zum "Wissensstandort Deutschland": Intellektuelles Kapital in deutschen Unternehmen mittlerweile wichtiger als materielle Ressourcen Berlin, 17. ...
Berlin, 17. November 2010 - Das Intellektuelle Kapital - vor allem auf Seiten der Mitarbeiter - ist in deutschen Unternehmen mittlerweile entscheidender für den Unternehmenserfolg als materielle Ressourcen, wie z.B. Materialien, Rohstoffe, Maschinen oder Anlagen. Das ergab eine Studie, die das Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IKP) und der Arbeitskreis Wissensbilanz durchgeführt haben. Der Studie zufolge ist das Humankapital mittlerweile der wichtigste Pfeiler deutscher Unternehmen. Motivierte und kompetente Mitarbeiter sowie Führungspersönlichkeiten stehen im Fokus der Unternehmen, unabhängig vom Branche, der Größe oder des Alters. Der Wettbewerb um Fachkräfte wird zunehmen Die Untersuchung ist Teil des Pilotprojekts "Wissensbilanz - Made in Germany" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und hat mehr als 500 Entscheider aus kleinen, mittleren und großen deutschen Unternehmen im Zeitraum von Juli bis Dezember 2009 online befragt. Die Studie verdeutlicht, dass sich Deutschland auf dem Übergang von der Industrie- zur Wissensgesellschaft befindet - was die Wirtschaft in besonderem Maße betrifft. "Gerade angesichts des anhaltenden Fachkräftemangels in Deutschland ist davon auszugehen, dass sich der Wettbewerb um gutes Personal weiter ausweiten wird", so Prof. Dr.-Ing. Kai Mertins, Leiter des Bereichs Unternehmensmanagement am Fraunhofer IPK. "Dabei müssen insbesondere kleinere und mittlere Unternehmen Strategien entwickeln, um sich bei der Personalbeschaffung zu behaupten." In diesem Wettbewerb scheinen inhabergeführte Unternehmen gegenüber managergeführten Unternehmen Vorteile zu haben. Abschied von der Servicewüste Deutschland Neben den Mitarbeitern werden auch gute Kundenbeziehungen von deutschen Unternehmen als ein sehr wichtiger Faktor auf dem Weg in die wissensbasierte Wirtschaft gesehen. Innovative Prozesse, Produkte und Dienstleistungen stehen laut der Studienergebnisse weniger im Fokus der wissensbasierten Unternehmensführung. "Das zeigt, dass sich deutsche Unternehmen einerseits vom Image der "Servicewüste Deutschland" emanzipieren wollen", so Mertins. "Offen bleibt dabei andererseits, wie die Kundenorientierung in der Praxis verbessert werden soll und welche Wettbewerbsstrategien in Unternehmen dafür verfolgt werden." Weitere wichtige Erkenntnisse der Studie: - Inhabergeführte Unternehmen sind bei der Entwicklung ihres intellektuellen Kapitals teilweise besser aufgestellt als managementgeführte Unternehmen - besonders auf Seiten des Human- und Strukturkapitals. - Während Dienstleistungsunternehmen bei ihren externen Beziehungen vor allem auf Kooperationspartner setzen und die Öffentlichkeit als Bezugsgruppe im Fokus haben, sind Produktionsunternehmen stärker auf die Beziehungen zu Lieferanten angewiesen, die sie auch besser managen als die befragten Dienstleister. - Kleine Unternehmen sind viel stärker von ihrem Humankapital, d.h. von einzelnen Mitarbeitern, abhängig. Je größer ein Unternehmen ist, umso wichtiger sind internen Strukturen und externen Beziehungen. - Junge Unternehmen (gegründet ab 2000) sind gegenüber älteren Unternehmen im Bereich Human- und Strukturkapital besser aufgestellt. Dagegen ist die Bedeutung der materiellen Ressourcen für alte Unternehmen (gegründet bis 1970) größer als in jungen Unternehmen. Arbeitskreis Wissensbilanz Sven Wuscher Pascalstrasse 8-9 10587 Berlin +49-(0)30-39006-303 http://www.akwissensbilanz.org/Infoservice/Wissensbilanzen.htm Pressekontakt: LoeschHundLiepold Kommunikation Daniel Krupka Linienstr. 154a 10115 Berlin d.krupka@lhlk.de 49-(0)30-40 00 652-10 http://www.lhlk.de/home.html
17. Nov 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Daniel Krupka, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 429 Wörter, 3724 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Arbeitskreis Wissensbilanz


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6