Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Fachkräftemangel: Höhere Wochenarbeitszeit als Lösung?

Von Deutsche Zeitwert GmbH

Flexibilisierung der Arbeitszeit mit Zeitwertkonten bindet Fachkräfte nachhaltig!

München, 18.11.2010 – Angesichts des zunehmenden Fachkräftemangels rechnen Experten mit einem deutlichen Anstieg der Wochenarbeitszeit für Arbeitnehmer. Laut Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) könnte die Arbeitszeit bis auf 45 Stunden pro Woche steigen, um den Mangel an Mitarbeitern auszugleichen.
Erhöhung der Wochenarbeitsstunden ist unrealistisch „Dem Fachkräftemangel mit einer höheren Wochenarbeitszeiten zu entgegnen, ist unrealistisch und schafft keinen Anreiz für Fachkräfte in einem Unternehmen zu bleiben. Im Gegenteil, gut ausgebildete Fachkräfte werden sich überlegen, ob sie eher im Ausland arbeiten oder zu Unternehmen mit einer geringeren Wochenarbeitszeit wechseln. Die Rekrutierung von Fachkräften ist eine große Herausforderungen für Unternehmen und qualifizierte Mitarbeiter lassen sich nur an ein Unternehmen binden, indem verlockende Karriere-Programme, eine attraktiver Standort, eine herausragende Unternehmenskultur und wenn flexible Arbeitszeiten, mit Zeitwertkonten, angeboten werden. Gerade in Berufen in denen Arbeitnehmer körperlich stark beansprucht werden, ist eine Erhöhung der Wochenarbeitsstunden undenkbar.“ so Steffen Raab, Geschäftsführer, Deutsche Zeitwert GmbH, einem unabhängigen Unternehmen für die Verwaltung von Zeitwertkontenlösungen. Zeitwertkonten: Flexible Arbeitszeiten für Mitarbeiter Aktuelle Studien, wie „Monitor Familienleben 2010“ des Instituts für Demoskopie Allensbach belegen, dass sich die Mehrheit der Arbeitnehmer flexiblere Arbeitszeiten wünschen. Hauptursache für den Wunsch nach Flexibilisierung, ist in den meisten Fällen die bessere Vereinbarkeit von Familie, Kindern und Beruf, eine verlängerte Elternzeit oder eine längere Auszeit. Mit einem Zeitwertkonto ist die Finanzierung einer längerfristigen bezahlten Freistellung bei fortlaufendem Arbeitsverhältnis und Sozialversicherungsschutz möglich, denn das aufgebaute Kapital kann zur Finanzierung von Freistellungsphasen verwendet werden. Für den Arbeitgeber sind Zeitwertkonten ein attraktives Instrument für die Mitarbeiterbindung. „Gerade die demografische Entwicklung verstärkt die Konkurrenz der Unternehmen untereinander, die besten Fachkräfte zu gewinnen. Zeitwertkonten bilden einen enormen Attraktivitätsbonus um Fachkräfte zu rekrutieren“, so Raab weiter. Zeitwertkonten: Das Prinzip ist einfach! In ein Zeitwertkonto können z.B. Gehaltskomponenten, Boni, Überstunden und Resturlaubstage eingebracht werden. Das Wertguthaben wird in der Regel verzinslich angelegt und anschließend unter Abführung der Steuern und Sozialversicherungsbeiträge als Freistellungsgehalt ausbezahlt. Durch die Verzinsung kann das Wertguthaben gesteigert werden und bewirkt eine Verlängerung der Freistellungsphase. Vor dem Hintergrund der gesetzlich geregelten Anhebung des Regelrenteneintrittsalters und den neuen Bedingungen für die Altersteilzeit wächst die Bedeutung von Zeitwertkonten und macht sie für Arbeitnehmer noch attraktiver. Über die Deutsche Zeitwert GmbH Die Deutsche Zeitwert GmbH steht für die produkt- und anbieterunabhängige Verwaltung insolvenzgeschützter Zeitwert- oder Lebensarbeitszeitkonten. Unsere Kunden sind Unternehmen und Vertriebspartner (Banken, Versicherungen, Makler-Pools), in deren Auftrag wir die Verwaltung insolvenzgeschützter Zeitwert- oder Lebensarbeitszeitkonten vollständig durchführen und den Rechenzentrums- und Produktionsbetrieb übernehmen. Weitere Informationen finden Sie auch unter www.deutsche-zeitwert.de Zeitwertkonten - ein unterschätztes Arbeitszeitmodell Thomas Pochadt, Steffen Raab Murmann Verlag ISBN: 978 – 3-86774-088-3 Preis 16,90 € Das Buch ist im Buchhandel erhältlich
18. Nov 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Regina Buchholz (Tel.: 069/90432528), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 386 Wörter, 3433 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Deutsche Zeitwert GmbH


02.02.2012: Vielen qualifizierten Fachkräften sind flexible Modelle für eine ausgewogene Balance von Arbeit und Leben wichtig. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erlangt somit einen immer höheren Stellenwert. Arbeitgeber werden zukünftig um die besten Mitarbeiter kämpfen und attraktive Arbeitsplätze anbieten müssen, damit sie die Spezialisten langfristig an sich binden können. Das können Zeitwertkonten bieten Verfügt der Mitarbeiter bei seinem Arbeitgeber über ein individuelles Zeitwertkonto, kann er über Jahre zusätzlich geleistete Arbeitszeit oder ausgeschüttete Boni, ansammeln u... | Weiterlesen

29.12.2011: Aufgabe von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft ist es, den Hightech-Standort Deutschland nachhaltig zu stärken. Die Innovationskraft ist in großer Gefahr. Durch den Fachkräftemangel verzichtet Deutschland jährlich auf rund 25 Milliarden Euro Wertschöpfung, was etwa ein Prozent Wachstum ausmacht. In den nächsten fünf Jahren wird sich die Situation aus demografischen Gründen noch weiter verschärfen: Neueste Studien haben ergeben, dass in Deutschland bis 2015 bereits mehr als eine Million Arbeitskräfte mit Hochschulabschluss fehlen. Gestärkt werden müssen vor allem die Naturwissensc... | Weiterlesen

02.12.2011: Verfügt der Mitarbeiter bei seinem Arbeitgeber über ein individuelles Zeitwertkonto, kann er über Jahre zusätzlich geleistete Arbeitszeit oder aus-geschüttete Boni, hinter denen reales Geld steht, ansammeln und je nach Vereinbarung auch für die notwendige Pflegezeit eines Angehörigen ver-wenden. Der Arbeitnehmer entscheidet mit dieser Kombination, ob er das Paket des neuen Familienpflegegesetzes mit allen Konsequenzen in Anspruch nehmen will oder das selbst aufgebaute Zeitwertkonto für die Pflegeleistung des Angehörigen einsetzt. „Die verzahnte Kombination aus beiden Angeboten bietet... | Weiterlesen