Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Was erwarten Kunden von ihren Medien? Trends 2010 - 2020

Von trendquest

Hamburger Institut trendquest diskutiert über eine Branche im Wandel. "Es ist unvorstellbar, eine Welt ohne Zeitung zu haben, das hieße, eine Welt ohne neugierige Menschen zu haben." Josef Joffe, Editor-at-large bei der Zeit, Januar 2009

ZukunftsFrühstück Verlage und Medien (2) ? Medien/Kunden 2020 24. November 2010 von 08.30 - 11.30 Uhr in Hamburg. Impulsvorträge: Medien/Kunden 2020 - sozioökonomische Trends und Kurzanalyse Walter Matthias Kunze (Geschäftsführer Trendquest) Vom Internetsurfer zum zahlenden Nutzer: Wie Apps die Browser verdrängen Stephan Selle (Geschäftsführer Zweitwerk) Vom Abonnenten zum echten Kunden Ulrich Spiller (Geschäftsführer Heinold, Spiller & Partner) Social Distribution - wie Verlage zukünftig ihre Kunden erreichen Miriam Hofheinz (Produktmanager Downloads, Libri.de Internet GmbH) Veranstaltungsort: Warburg-Haus Kulturwissenschaftliches Institut der Univ. Hamburg Heilwigstr. 116 20249 Hamburg Anfahrts-Karte: http://bit.ly/cWEQCi ZukunftsFrühstück inklusive Buffet und Themen-Unterlagen 42,- ? (zzgl. MwSt.) zahlbar im Vorverkauf gegen Rechnung. Bei Zahlung in bar vor Ort berechnen wir 47,- ? (zzgl. MwSt.). Bitte melden Sie sich aus Platzgründen vorher an. Möchten Sie sich als Pressevertreter akkreditieren? Bitte schreiben Sie uns eine E-Mail oder kommen Sie gerne direkt (mögl. Presseausweis erbeten). Ansprechpartner: Walter Matthias Kunze Geschäftsführender Gesellschafter / CEO trendquest Juliusstr. 4 D-22769 Hamburg T: +49(0)40 - 39999-848 X: +49(0)40 - 40166-503 M: +49(0)172 ? 5207087 info@trendquest.eu http://www.trendquest.eu \r\n
Hamburg - Auch wenn sie es nur ungern zugeben: Die Verlage betrachten die Zukunft mit gemischten Gefühlen. Die Entwicklung der Neuen Medien bietet ihnen einerseits neue Chancen und Vertriebswege. Andererseits bedroht ein nie gekannter Überfluss an frei verfügbaren Inhalten ihr Kerngeschäft. Allein mit technischen Innovationen wie dem iPad ist es nicht getan. Entscheidend für die Zukunftsfähigkeit der Verlage wird das Verhalten der Kunden sein - und wie gut sich die Medien auf die neuen Bedürfnisse einstellen. Denn die Ansprüche der Menschen ändern sich: Sozialer Austausch und Kreation werden Standard. "Zukünftig kann man Bücher oder Filme nicht nur mit Kommentaren versehen, man kann sie auch umschreiben. Klassische Druckmedien könnten so zur höherpreisigen Medienalternative werden - in manchen Staaten vielleicht sogar zur einzigen nicht-zensierbaren", sagt Walter Matthias Kunze, Geschäftsführer des Hamburger Forschungsinstituts trendquest. * Welche Medienangebote wollen die Kunden von morgen? * Auf welchen Vertriebswegen kann man sie erreichen? * Und wie können Verlage ihr Wissen in stabile Kundenbeziehungen umwandeln? Diese und andere Fragen sowie Lösungen und Trends wird trendquest auf dem Hamburger ZukunftsFrühstück "Verlage und Medien (2) - Medien/Kunden 2020" am 24. November mit Gästen aus Wirtschaft, Medien und Digital Business diskutieren. Das Hamburger ZukunftsFrühstück veranstaltet trendquest gemeinsam mit der Hamburger Unternehmensberatung Heinold, Spiller & Partner. Deren Geschäftsführer Ulrich Spiller zeigt als Referent die Entwicklung "Vom Abonnenten zum echten Kunden". Stephan Selle, Geschäftsführer von Zweitwerk Software Engineering, berichtet, wie Apps die Browser verdrängen: "Vom Internetsurfer zum zahlenden Nutzer". Miriam Hofheinz, Produktmanager Downloads bei Libri.de, weiß, wie Verlage zukünftig ihre Kunden erreichen - per "Social Distribution". Walter Matthias Kunze, Geschäftsführer trendquest, gibt zudem einen sozioökonomischen Überblick zu den "Medienkunden 2020". trendquest W. Matthias Kunze Juliusstr. 4 22769 Hamburg info@trendquest.eu 040-39999848 http://trendquest.eu
19. Nov 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, W. Matthias Kunze, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 273 Wörter, 2213 Zeichen. Artikel reklamieren

Über trendquest


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 8 + 9

Weitere Pressemeldungen von trendquest


iPad-Sharing oder Buch-Ausriss? Trends und Zukunft der Verlagsprodukte beim ZukunftsFrühstück Verlage & Medien am 14.07.2011 in Hamburg. Veranstaltet von trendquest gemeinsam mit Heinold, Spiller & Partner

Machen Sie handschriftliche Notizen in Ihre geliehenen Bücher? Haben Sie ein iPad oder ein anderes Tablet? Oder lesen Sie Ihre Zeitung und ihre Bücher lieber auf Papier, weil Sie das Gefühl des Umblätterns vermissen?

05.07.2011
05.07.2011: Fragen zur Zukunft der Leseprodukte - Was kennzeichnet eigentlich Print- und Verlags-Produkte aus, sowie sie ins Digitale transformiert wurden? Welche neuen Möglichkeiten ergeben sich? Wer sind die Akteure, wer sind die Nutzer? Und welche nachhaltige Veränderung zeigt die Zukunft von Verlags-Produkten? Zwar haben sich derzeit schon einige Produktformen etabliert, bei anderen hat man jedoch den Eindruck, dass sämtliche Beteiligten noch experimentieren. Publisher, Verlage und Medienproduzenten, aber auch ganz neue Wettbewerber wie z.B. Hardwarehersteller, erforschen gleichsam Neuland - de... | Weiterlesen

Transparenz ist gut für die Zukunft. "Open Privacy" als Trend und Potential für Wirtschaft und Gesellschaft

Hamburger Institut trendquest lädt zur Diskussion über ein brisantes Thema

04.11.2010
04.11.2010: Hamburg - Das Thema Transparenz bewegt die Gemüter: Einerseits wünschen sich die Bürger mehr Offenheit in Wirtschaft und Politik. Im Privatleben wird die zunehmende Transparenz jedoch eher gefürchtet. Dabei ist sie dort längst zur wichtigen Währung geworden. Auf dem Hamburger "ZukunftsFrühstück" am 9. November wird das Forschungsinstitut trendquest gemeinsam mit der Hamburger Agentur 13. Stock sowie Gästen aus Medien, Wirtschaft und Digital Business über das Thema diskutieren. "Open Privacy - Transparente Privatsphäre". Was beinahe wie eine Drohung klingt, ist bei näherem Hin... | Weiterlesen