Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Kann man "Talente tauschen"? - Open Innovation im Bereich Human Resources

Von School of International Business and Entrepreneurship (SIBE)

Ein Beitrag von Antonia Wupperman

Ein Beitrag von Antonia Wupperman Ein neuartiges Konzept im Personalbereich stammt von Charles Donkor (Partner Human Capital Consulting bei PricewaterhouseCoopers AG) und Franco Monti (Partner Consulting bei PricewaterhouseCoopers AG und Leiter Strategieberatung). ...
Ein neuartiges Konzept im Personalbereich stammt von Charles Donkor (Partner Human Capital Consulting bei PricewaterhouseCoopers AG) und Franco Monti (Partner Consulting bei PricewaterhouseCoopers AG und Leiter Strategieberatung). Es trägt den spannenden Namen: >Strategischer Talentaustausch< und wird von ihnen als der Erfolgsfaktor für Innovationen postuliert. Sie identifizieren Talente als die Personifizierung der fachlichen und organisatorischen Fähigkeiten eines Unternehmens: Um Open Innovation zu garantieren, mache es daher Sinn, die eigenen Talente gezielt - wenn auch befristet - mit anderen Unternehmen auszutauschen. Warum? - Unternehmen die organisches Wachstum mit innovativen Lösungen erzielen wollen, sind gut beraten ihr, Geschäftsmodell permanent kritisch zu hinterfragen. Bis Ende 2000 galt es noch als unbestritten, dass der Innovationsprozess innerhalb der eigenen Organisation, gleichsam in geschlossener Umgebung, zu erfolgen hat. Nur diese >Closed Innovation< garantierte, so die vorherrschende Meinung, wirkungsvollen Schutz des geistigen Eigentums. Dieser Ansatz sei aber dem erforderlichen Tempo, mit dem Innovation heute betrieben werden müsse, nicht mehr gewachsen. Neu ist daher, dass Kunden, Meinungsführer, Zulieferer und zum Teil auch Konkurrenten sowie bislang im Innovationsprozess nicht berücksichtigte Mitarbeitende, in die Definition und Gestaltung von Innovationen miteinbezogen werden: Wie Untersuchungen immer wieder zeigen, sehen Unternehmen die größte Herausforderung für Innovation darin, genügend talentierte Mitarbeitende zu finden. Warum sollte man also "seine" Talente "herausgeben"? Dies ist sinnvoll, wenn man bedenkt, dass heute besonders junge Top-Talente hohe Ansprüche an ihre Arbeitgeber stellen. Gleichzeitig sind sie aber weniger loyal dem Unternehmen gegenüber als langjährige Mitarbeitende. Sie fordern individualisierte Karrierepfade, die ihnen nicht jeder Arbeitgeber offerieren kann: Mitarbeitende in Start-up-Unternehmen möchten beispielsweise für eine gewisse Zeit in einem akademischen Umfeld forschen, Mitarbeitende von Großunternehmen wollen in einer kleinen Firma unternehmerische Verantwortung übernehmen, Mitarbeitende in einem Konsumgüterumfeld möchten zeitlich beschränkt in einem Technologieunternehmen Erfahrungen sammeln. Solche individualisierten Karrierepfade sind in einem Open-Innovation-Netzwerk viel eher zu realisieren als in einem noch so großen Unternehmen. Der Talentaustausch wird somit ebenfalls zu einem Instrument der Mitarbeiterbindung und -entwicklung. Und natürlich gibt es einen weiteren Benefit für das Unternehmen: Ausgetauschte Talente bringen neues Wissen zurück. Donkor und Monti beschreiben hier verschiedene bereits existierende Modelle: So haben zum Beispiel der Konsumgütergigant Procter & Gamble und das Suchmaschinen- und Medienunternehmen Google vereinbart, in einem Pilotprojekt zeitlich befristet gezielt Marketing- und Ingenieurtalente auszutauschen. So erhält jede der beiden Organisationen direkten Zugang zu den Fähigkeiten der anderen Organisation. Die Talente bringen ihr Wissen im anderen Unternehmen ein, erfahren dort selbst eine steile Lernkurve und bringen das neu gewonnene Wissen ins eigene Unternehmen zurück. > Der Talentaustausch ist also nicht nur ein Wissensaustausch, sondern kann auch Katalysator werden, um im eigenen Unternehmen Veränderungsprozesse zu beschleunigen. School of International Business and Entrepreneurship (SIBE) Kathleen Fritzsche Kalkofenstr. 53 71083 Herrenberg fritzsche@steinbeis-sibe.de 07032-945818 http://www.steinbeis-sibe.de
22. Nov 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Kathleen Fritzsche, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 432 Wörter, 3639 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von School of International Business and Entrepreneurship (SIBE)


Going China

Nutzen Sie die Chance und entdecken Sie die Chancen für Ihr Unternahmen in einem der größten Wachstumsmärkte

30.04.2019
30.04.2019: Die SIBE hat in den letzten 20 Jahren bereits mehr als 200 deutsche Unternehmen erfolgreich beim Geschäftsauf- und -ausbau in China unterstützt. Im Rahmen unserer Kooperation mit der Nanjing Xuanwu Regierung, möchten wir gemeinsam mit Ihrem Unternehmen klare Ziele und strategische Maßnahmen für einen Geschäftsaufbau in China erarbeiten und realisieren. Auf der Veranstaltung haben Sie die Möglichkeit Kontakte zu knüpfen und mehr über Unterstützungsmöglichkeiten für Ihren Geschäftsaufbau in China zu erfahren. Das Programm am 13.05.2019 ist wie folgt: - 09:00 Uhr Begrüßung durch Pr... | Weiterlesen

Vom Glück des Erfindens

Herrenberger Unternehmerfrühstück mit Tim Stegmann

06.06.2017
06.06.2017: Beim Herrenberger Unternehmerfrühstück, das die School of International Business and Entrepreneurship (SIBE) der Steinbeis-Hochschule gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung der Stadt Herrenberg durchführt, war diesmal Tim Stegmann mit einem Vortrag zum Thema "Innovation und Industrie 4.0" zu Gast. Die Veranstaltung fand am 30.5. in den Räumen der SIBE statt. Tim Stegmann ist Geschäftsführer der atec Innovation GmbH in Sindelfingen. Deren Slogan lautet "das Glück des Erfindens" - mit anderen Worten ist Tim Stegmann Erfinder. Ein Beispiel hierfür stellte er beim Mittelstandsfrühstück... | Weiterlesen

Business Mentoren Befragung 2016

Aktuelle Umfrageergebnisse zur SIBE-Kooperation

31.03.2017
31.03.2017: Nach Auswertung der eingegangenen Beteiligungen lässt sich zusammenfassend sagen, dass auch 2016 die überwiegende Mehrheit von 94,7% der befragten Business Mentoren mit den Studienprogrammen der School of International Business and Entrepreneurship (SIBE) zufrieden bzw. sehr zufrieden ist. Zudem schätzen die meisten Business Mentoren (90,5%) den Nutzen des Experience Based Curriculums (EBC) als eher hoch bzw. sehr hoch ein. Auf einem konstant hohen Niveau liegt weiterführend die Bewertung der Betreuung der Business Mentoren durch die Ansprechpartner der SIBE: 93,2% der Befragten fühlen s... | Weiterlesen