Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Alle Jahre wieder: Weihnachten im Betrieb

Von D.A.S. Rechtsschutzversicherung

Wissenswertes für Arbeitgeber rund um die Weihnachtsfeier

Damit nach der Weihnachtsfeier im Betrieb keine Katerstimmung aufkommt, rät die D.A.S. Rechtsschutzversicherung dazu, sich schon vor der Organisation der Feier über rechtliche und versicherungstechnische Details zu informieren.\r\n
In vielen Unternehmen und Betrieben hat eine Weihnachtsfeier zur Adventszeit Tradition. Bietet sie doch eine gute Gelegenheit, den betrieblichen Zusammenhalt zu stärken, das letzte Jahr Revue passieren zu lassen und zum Abschluss eines Geschäftsjahres den Mitarbeitern "Dankeschön" für ihr Engagement zu sagen. Damit jedoch hinterher keine Katerstimmung aufkommt, rät die D.A.S. Rechtsschutzversicherung dazu, sich schon vor der Organisation der Feier über rechtliche und versicherungstechnische Details zu informieren. Egal, ob es sich bei der Feier um ein gemeinsames Plätzchenessen oder ein größeres Event handelt: ein Rechtsanspruch auf die Durchführung einer Weihnachtsfeier seitens der Mitarbeiter besteht nicht. "Während beispielsweise beim Weihnachtsgeld durch die so genannte betriebliche Übung die Mitarbeiter einen Anspruch für die Zukunft erhalten, wenn das Geld drei Mal ohne Vorbehalte gezahlt wurde, so ist das bei einer Weihnachtsfeier ausgeschlossen", erklärt Anne Kronzucker, Expertin der D.A.S. Rechtsschutzversicherung. Selbst der Betriebsrat, der im Rahmen der betrieblichen Mitbestimmung diverse Gestaltungsvorschläge machen darf, kann eine entsprechende Feier nicht einfordern. Ebenso wenig können die Mitarbeitervertretung bei einem kirchlichen Arbeitgeber oder der Personalrat bei einem öffentlich-rechtlichen Arbeitgeber über die Durchführung der Feier an sich oder das Programm sowie Ort und Zeit mitbestimmen. "Etwas anderes gilt, wenn das Unternehmen die Feier als 'Mitarbeiterversammlung mit Anwesenheitspflicht' deklariert und dafür entsprechende Überstunden anfallen", so die D.A.S. Juristin. Dann kann der Betriebsrat die Veranstaltung sogar untersagen lassen, weil es sich um eine vorübergehende Verlängerung der betrieblichen Arbeitszeit handelt. Teilnahmepflicht? Eine generelle Teilnahmepflicht besteht bei Weihnachtsfeiern für die Mitarbeiter theoretisch nicht. Allerdings sind dabei unterschiedliche Varianten von Feiern zu berücksichtigen: Entscheidend ist, ob die Feier während der regulären Arbeitszeit durchgeführt wird. Handelt es sich zum Beispiel um eine Art festliche Mitarbeiterversammlung mit Rede, die während der regulären Arbeitszeit stattfindet, heißt es für Angestellte: Mitfeiern oder arbeiten - die arbeitsvertragliche Verpflichtung besteht also für jeden, der nicht teilnehmen möchte, weiter, und damit die Notwendigkeit zur Erbringung der Arbeitsleistung. Gleiches gilt für das am letzten Nachmittag angesetzte gemeinsame Teetrinken und Plätzchenessen in der Abteilung. Nehmen allerdings so viele Kollegen an der Feier teil, dass für die Zurückgebliebenen eine Weiterführung ihrer regulären Aufgaben nicht möglich ist und kann ihnen auch keine andere zumutbare Arbeit zugewiesen werden, dann dürfen sie nach ausdrücklicher Zustimmung durch den Vorgesetzten nach Hause gehen. Findet die Weihnachtsfeier außerhalb der Arbeitszeit und außerhalb der Arbeitsstätte statt, besteht ebenfalls keine Teilnahmepflicht. "Allerdings darf hierbei niemand alternativ zum Arbeiten verpflichtet werden", ergänzt Anne Kronzucker. Umgekehrt haben alle Angestellten das Recht, an der Weihnachtsfeier teilzunehmen: Der willkürliche Ausschluss einzelner Mitarbeiter oder Mitarbeitergruppen von der Feier ist durch den allgemeinen arbeitsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatz verboten. Nach Glühwein und Plätzchen sicher nach Hause? Seitens der Unfallversicherung wird eine Weihnachtsfeier wie eine normale, versicherte Tätigkeit im Betrieb behandelt. Daher besteht für die Teilnahme der Angestellten an der Weihnachtsfeier als betriebliche Veranstaltung - auch außerhalb des Betriebsgeländes (OLG Frankfurt, MDR 2003, 1053) - Versicherungsschutz in der gesetzlichen Unfallversicherung. Dieser beinhaltet alle Tätigkeiten, die mit dem Gemeinschaftszweck der Veranstaltung vereinbar sind. "Hierzu zählen Tätigkeiten wie Essen, Sport, Spiele und Tanzen", so die Erläuterung der D.A.S. Expertin. Auch die Vorbereitung des Festes ist versichert. Entscheidend ist nur, dass die Feier vom Unternehmen organisiert und durchgeführt oder gebilligt und gefördert wird, z.B. durch die Übernahme der Getränke- und Verzehrkosten oder entsprechende Freistellung. Bei einer offiziellen Firmenweihnachtsfeier ist auch der direkte Heimweg versichert. Schwierig kann es werden, wenn sich die Veranstaltung langsam auflöst und eine Gruppe entscheidet, "weiterzuziehen". Denn der Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung besteht nur solange, wie die offizielle Feier geht. Wann die Party zu Ende ist, bestimmt - wie so oft - der Chef. Beendet dieser offiziell die Feier und geht nach Hause, ist beispielsweise der Treppensturz nach einigen weiteren Absackern kein Arbeitsunfall mehr. Umgekehrt kann ein solcher Unfall auch dann noch als Arbeitsunfall gelten, wenn der Chef allein mit einem Mitarbeiter und dem Wirt noch zwei Stunden geblieben ist (SG Frankfurt am Main, Az.: S 10 U 2623/03). Bei privaten Feiern im Mitarbeiterkreis ohne Unterstützung oder Förderung durch den Arbeitgeber tritt die Unfallversicherung im Falle des Falles dagegen nicht ein - selbst wenn diese im Betrieb stattfinden. Der Schutz der Unfallversicherung kann neben den festangestellten Mitarbeitern des Unternehmens unter Umständen auch Selbständige umfassen, die an der Weihnachtsfeier teilnehmen. So hat das Landessozialgericht NRW (Az.: L 17 U 315/04) die Teilnahme eines selbstständigen Handelsvertreters an einer Betriebsfeier seines Auftraggebers in den Schutz der Unfallversicherung einbezogen. Dieser war freiwillig in der gesetzlichen Unfallversicherung versichert. Nicht versichert dagegen sind Gäste, also zum Beispiel Kunden oder Lieferanten. Bitte recht freundlich Ist das Fest in vollem Gange, sollte berücksichtigt werden, dass trotz Weihnachtsstimmung und Feierfreude die arbeitsvertraglichen Nebenpflichten gelten. Die D.A.S. Expertin warnt: "Wenn ein Mitarbeiter auf der Weihnachtsfeier Kollegen oder Vorgesetzte beleidigt oder belästigt, dann berechtigt dies den Arbeitgeber unter Umständen zu einer verhaltensbedingten, in schweren Fällen sogar zu einer fristlosen Kündigung!" Fazit: Weihnachtsfeiern können ein Highlight im Arbeitsalltag sein, das zur Motivation der Angestellten beiträgt, und sind eine gute Gelegenheit, sich bei den Mitarbeitern für deren Leistung im vergangenen Jahr zu bedanken. Entsprechend abgesichert und gut geplant, steht einem gelungenen Beisammensein in geselliger Runde während der Weihnachtszeit auch nichts im Wege - wenn die genannten rechtlichen Aspekte beachtet werden. Weitere Informationen zu rechtlichen Fragen unter www.das-rechtsportal.de Anzahl der Anschläge (inkl. Leerzeichen): 6.614 Das Bildmaterial steht unter http://www.hartzpress.de/DAS/Weihnachtsfeier/Bild1.jpg bzw. Bild2 bzw. Bild3 zur Verfügung. Bitte geben Sie bei Veröffentlichung des bereitgestellten Bildmaterials die "D.A.S. Rechtsschutzversicherung" als Quelle an - vielen Dank! D.A.S. Rechtsschutzversicherung Anne Kronzucker Thomas-Dehler-Str. 2 81728 München 089 6275-1382 www.das-rechtsportal.de Pressekontakt: HARTZKOM Katja Rheude Anglerstr. 11 80339 München das@hartzkom.de 0899984610 http://www.hartzkom.de
22. Nov 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Katja Rheude, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 886 Wörter, 7295 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von D.A.S. Rechtsschutzversicherung


23.08.2011
23.08.2011: Bundesfinanzhof verbessert Abzugsmöglichkeiten für Ausbildungskosten Die Kosten für eine erste Ausbildung oder ein Erststudium können nach einem Urteil des Bundesfinanzhofes als vorweggenommene Werbungskosten von der Steuer abgesetzt werden. Wie die D.A.S. mitteilte, ist Voraussetzung, dass die Ausbildung eng mit dem später ausgeübten Beruf zusammenhängt. (Bundesfinanzhof, Az. VI R 7/ 10) Hintergrundinformation: Das Einkommenssteuergesetz (EStG) sagt, dass Ausgaben für die berufliche Aus- und Weiterbildung als Werbungskosten anzusehen sind - damit verringern sie das zu versteue... | Weiterlesen

Senioren im Straßenverkehr

Mit 65 Jahren, da fängt das Leben an...

11.08.2011
11.08.2011: Das Risiko, sich im Straßenverkehr schwer zu verletzen oder tödlich zu verunglücken liegt bei Fußgängern, Rad- und Autofahrern der Generation 65plus deutlich höher als bei jüngeren Menschen. Zudem verläuft die Heilung oft sehr langsam. Wie sich Senioren im Straßenverkehr sicher bewegen, ohne ihre Mobilität einbüßen zu müssen, erklärt die D.A.S. Rechtsschutzversicherung. Laut den Verkehrsunfallstatistiken der Polizei sind ältere Menschen im Straßenverkehr besonders gefährdet. Denn kommt es bei diesen Personen zu einem Unfall, treten nicht nur schwerwiegende Verletzungen aufg... | Weiterlesen

Die D.A.S. informiert: Urteile in Kürze - Zwangsvollstreckungsrecht

Austauschpfändung beim PKW: Alte Kiste statt PS-Bolide?

09.08.2011
09.08.2011: Ist das Auto eines Schuldners unpfändbar, weil er es für seine Arbeit benötigt, kann der Gläubiger eine Austauschpfändung beantragen. Wie die D.A.S. mitteilte, muss das Austauschfahrzeug jedoch laut Bundesgerichtshof eine annähernd gleiche Lebensdauer und Haltbarkeit besitzen wie das gepfändete Auto. (Bundesgerichtshof, Az. VII ZB 114/ 09) Hintergrundinformation: Nach der Zivilprozessordnung darf ein Auto nicht gepfändet werden, wenn der Schuldner es zum Broterwerb benötigt - etwa für Kundenbesuche oder einen weiten Weg zur Arbeit. Trotzdem kann ein Gläubiger auch in einem sol... | Weiterlesen