Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Aktionsplan Güterverkehr ist widersprüchlich

Von Allianz pro Schiene e.V.

Verkehrsverlagerung auf die Schiene als Absichtserklärung

Verkehrsverlagerung auf die Schiene als Absichtserklärung (ddp direct) Berlin. ...
(ddp direct) Berlin. Bei der Vorstellung des Aktionsplans Güterverkehr und Logistik hat die Allianz pro Schiene die Absicht von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) begrüßt, künftig möglichst viel Güterverkehr auf die Schiene zu verlagern. Dazu passe allerdings gar nicht, dass ausgerechnet das Verlagerungsziel als eines der sechs Ziele des früheren Masterplans Güterverkehr gestrichen worden sei und in den neuen fünf Kernzielen des Aktionsplans nicht mehr auftauche, sagte der Geschäftsführer der Allianz pro Schiene, Dirk Flege, am Montag in Berlin. Dieser Aktionsplan ist in sich widersprüchlich. Wie wenig die grundsätzlichen Einsichten des Papiers zu den konkreten Maßnahmen passten, erläuterte Flege am Beispiel der Maßnahme 4 c. Dort, wo es ganz konkret darum geht, Emissionen im Güterverkehr zu senken, steht nicht eine einzige Verlagerungsmaßnahme auf die umweltfreundlichen Güterbahnen in dem Aktionsplan. Auch fehle es weiterhin an einem klar bezifferbaren Verlagerungsziel. Während Minister Ramsauer noch vor einem Jahr den gesamten Zuwachs im Güterverkehr auf die Schiene lenken wollte, ist es heute nur noch ein möglichst großer Anteil, sagte Flege. Eine durchdachte Verlagerungspolitik sieht anders aus, sagte Flege und verwies auf das Beispiel Schweiz. Der Allianz pro Schiene-Geschäftsführer zeigte sich erleichtert, dass der ehemals bundesweit angelegte Feldversuch mit Riesen-Lkw nun zu einem Regionalversuch geschrumpft sei. Nach dem Nein der Mehrheit der Länderverkehrsminister ist dieser Rückzieher politisch geboten, sagte Flege. Trotzdem stelle sich die Frage, was der Bund in dieser Versuchsanordnung noch zu suchen habe. Neue Erkenntnisse erwarte er unter solchen Laborbedingungen auch nicht. Dass überlange Lkw umweltschädlich sind, weil sie Güter von der Schiene auf die Straße lenken, haben diverse Langfrist-Studien bereits belegt, sagte Flege. Shortlink zu dieser Pressemitteilung: http://shortpr.com/l95vy3 Permanentlink zu dieser Pressemitteilung: http://www.themenportal.de/wirtschaftspolitik/aktionsplan-gueterverkehr-ist-widerspruechlich-70404 Allianz pro Schiene e.V. Barbara Mauersberg Reinhardtstraße 18 10117 Berlin barbara.mauersberg@allianz-pro-schiene.de 030/2462599-20 http://www.allianz-pro-schiene.de
23. Nov 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Barbara Mauersberg, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 271 Wörter, 2298 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Allianz pro Schiene e.V.


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 9 + 4

Weitere Pressemeldungen von Allianz pro Schiene e.V.


Bahnen mit Netzausbau in Deutschland unzufrieden

Destatis: Schienengüterverkehr hat die Krise überwunden

26.01.2011
26.01.2011: (ddp direct) Berlin. Nach den neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamtes hat der Schienengüterverkehr die Wirtschaftskrise überwunden und kommt im Jahr 2010 wieder auf einen Marktanteil von 17,2 Prozent. Damit sind die Güterbahnen schneller gewachsen als der Lkw-Verkehr, sagte der Geschäftsführer der Allianz pro Schiene, Dirk Flege. Der Einbruch im Jahr 2009, als der Marktanteil der Schiene auf 16,5 Prozent gesunken war, ist damit so gut wie wettgemacht. Angesichts steigender Ölpreise erwartet die Allianz pro Schiene in den kommenden Jahren einen Boom des Schienengüterverkehrs, der s... | Weiterlesen

Wir blicken mit glänzenden Augen auf die Schweiz

Durchstich Gotthard-Tunnel / Ausbau in Deutschland hinkt hinterher

15.10.2010
15.10.2010: (ddp direct) Berlin. Zum Durchstich des Gotthard-Basistunnels gratuliert die Allianz pro Schiene der Schweiz zu ihrer herausragenden und weitsichtigen Verlagerungspolitik im Güterverkehr. Der heutige Tag ist ein Meilenstein für die Umwelt. Wir blicken mit glänzenden Augen auf die Schweiz, sagte der Geschäftsführer der Allianz pro Schiene, Dirk Flege am Freitag in Berlin. Flege stellte heraus, dass der Gotthard-Tunnel nur ein wichtiger Eckstein im Schweizer Verlagerungskonzept sei. Die Schweiz erzeugt einen verkehrspolitischen Dreiklang, sagte Flege. Sie baut mit Milliardensummen die Infra... | Weiterlesen

Seit heute ist der bundesweite Test politisch tot

Länderverkehrsminister bremsen Monstertruck-Testfahrten aus

07.10.2010
07.10.2010: (ddp direct) Berlin. Mit Freude hat die Allianz pro Schiene das Nein der Länderverkehrsministerkonferenz zu den für Anfang 2011 geplanten bundesweiten Gigaliner-Testfahrten aufgenommen. Wir sind erleichtert, dass auf der Länderebene die verkehrspolitische Vernunft gesiegt hat, sagte der Geschäftsführer der Allianz pro Schiene, Dirk Flege, am Donnerstag in Berlin. Ein Monstertruck-Test, den die Menschen nicht wollen, der gegen geltendes Recht verstößt und den die Mehrheit der Länder ablehnt, ist nicht mehr vermittelbar, sagte Flege. Seit heute ist der bundesweite Großeinsatz von Riesen... | Weiterlesen