Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Google und Facebook kämpfen um Vorherrschaft

Von wnorg-nachrichtenagentur

Die Titanen im Internet machen das Match unter sich aus: Google, Facebook und Microsoft. Für Neues ist da kaum noch Platz.
Berlin / San Francisco (wnorg) - Die Titanen im Internet machen das Match unter sich aus: Google, Facebook und Microsoft. Für Neues ist da kaum noch Platz. Geht die Vielfalt im Web so auf Dauer verloren? "Wir steuern auf eine Ära zu, in der die Internet-Titanen mehr daran interessiert sind, sich gegenseitig um Macht und Einfluss zu bekämpfen als User mit neuen Erfindungen zu erfreuen." Derart resignierend beschreibt Mercury News die Stimmung beim diesjährigen Web 2.0 Summit in San Francisco, einem der weltweit wichtigsten Branchentreffs. Ersichtlich wird die Entwicklung etwa an härter werdenden Konkurrenzkämpfen um Nutzerdaten wie jenem zwischen Google und Facebook oder dem zunehmenden Druck auf ähnliche Plattformen wie MySpace. "Der Ausleseprozess wird sich mit hoher Wahrscheinlichkeit weiter fortsetzen, da wohl die meisten User aus Zeitgründen nur in einem oder zwei Netzwerken wirklich aktiv sein können", meint Kai-Uwe Weidlich, Geschäftsführer Medien Institut in Ludwigshafen gegenüber pte. Allerdings, so Weidlich sei damit zu rechnen, "dass nach einer Phase der Konsolidierung auch wieder ein Phase der Differenzierung folgen" werde. In dem Markt wird dem Experten zufolge weiterhin Dynamik bleiben. Für neue Angebote werden die Nutzer aber erst offen sein, wenn sie gegenüber den etablierten einen Mehrwert bieten können. Nur eine Handvoll Internet- und Technologie-Konzerne dominieren das Web 2.0. Daneben finden Start-ups hingegen kaum mehr Platz. Während sich die Macht im Netz immer stärker auf Online-Giganten wie Google oder Facebook, aber auch Microsoft, Apple oder Amazon konzentriert, scheinen die Tage gezählt, an denen die Online-Welt noch eine Spielwiese mit grenzenlosem Potenzial für neue Ideen von Nachwuchs-Unternehmen war. Innovationen und fortschrittliche Services für die User könnten so auf der Strecke bleiben. "Gerade im Bereich der sozialen Netzwerke, wo etwa die Menge von Nutzern über den Erfolg entscheidet, haben es neue Anbieter inzwischen sehr schwer", unterstreicht Medienwissenschaftler Kai-Uwe Weidlich. Weidlich geht davon aus, "dass generell überhaupt kein Platz mehr für neue Angebote ist". Und ihre Marktführerschaft und ihre Vormachtstellung wissen die großen Internetfirmen zu verteidigen. wnorg-nachrichtenagentur Günter Verstappen Lerchenweg 14 53909 Zülpich info@wnorg-nachrichtenagentur.de 02252-835609 http://www.wnorg-nachrichtenagentur.de
25. Nov 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Günter Verstappen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 322 Wörter, 2458 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von wnorg-nachrichtenagentur


07.01.2011: Essen (wnorg) - Während die Wirtschaft zum Jahreswechsel die Konjunktur feiert und die Mehrzahl Deutschen den Sekt- und Champagnerumsatz in die Höhe treibt, verbleibt ein großer Teil der deutschen Bevölkerung nach wie vor in Armut: Viele Langzeitarbeitslose, Geringverdiener, Rentner an der Armutsgrenze und Obdachlose. Nur wenige politisch und gesellschaftspolitisch Verantwortliche, geben diesen deutschen Bürgern regelmäßig eine Stimme. Anlässlich des gerade abgelaufenen "Europäischen Jahrs gegen Armut und soziale Ausgrenzung" hat Erzbischof Robert Zollitsch bereits vor Wochen in d... | Weiterlesen

08.11.2010: Düsseldorf (wnorg) - Mehr und mehr beantwortet sich die Frage selbst, wer letztlich die Folgekosten der Finanzkrise tragen soll. Eine der Folgen der Finanzkrise ist die dramatische Finanznot vieler Städte und Gemeinden. Das kommunale Finanzchaos soll nach einem neuen Vorschlag nun durch höhere Steuern für die Bürger abgearbeitet werden. Und die Entscheidung über variable Zuschläge auf die Einkommensteuer, sollen die Kommunen selbst fällen dürfen. "Wir reden hier im Durchschnitt der betroffenen Steuerzahler von wenigen hundert Euro pro Jahr", sagte Gerd Landsberg, Geschäftsführer... | Weiterlesen

05.11.2010: München (wnorg) - Der deutsche Maschinenbau erweist sich einmal mehr als Konjunkturlokomotive. Sensationelle acht Prozent Wachstum konnte die Branche aktuell vermelden. Darin enthalten sind aber auch vorgezogene Investitionen, weil eine Steuerrechtsänderung im nächsten Jahr droht. "Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau wächst 2011 um acht Prozent." Diese erfreuliche Produktionsprognose für die Branche teilte der scheidende VDMA Präsident Dr. Manfred Wittenstein auf der Pressekonferenz in München mit. Der Auftragseingang ist in den ersten acht Monaten des Jahres um gut ein Drittel (3... | Weiterlesen