Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Erfolgreiches Standkonzept auf der Dach+Wand 2004

Von WengerWittmann GmbH

Lafarge Dachsysteme bauen mit WengerWittmann

München, 08. Juni 2004. Auf der diesjährigen Internationalen Fachmesse Dach+Wand, die vom 19. bis 22. Mai in München stattfand, präsentierte sich Lafarge Dachsysteme im neuen Standoutfit. Kommunikatives Ziel des Auftritts war die klare Positionierung des Unternehmens mit der Produktmarke Braas. Für die Corporate Design konforme Architektur zeichneten die Messearchitekten WengerWittmann verantwortlich. Mit ihrem Konzept überzeugte die Münchner Kreativschmiede die Messe-Entscheider in Oberursel: sie erhielten den Zuschlag für die nächsten drei Jahre.
Mit dem neuen Auftritt will Lafarge Dachsysteme seine Markt- und Innovationsführerschaft stärker zum Ausdruck bringen. Insbesondere galt es, ein einheitliches, stringentes Bild des räumlichen Markenauftritts zu schaffen, das die Programmvielfalt der Produktmarke Braas klar nach außen transportiert. Um den Wiedererkennungswert von Braas als Anziehungspunkt für den Besucher zu nutzen und gleichzeitig die Positionierung sowohl der Unternehmens- als auch der Produktmarke deutlich zu machen, entwickelte WengerWittmann einen konsistentes Messekonzept. Eine Herausforderung bestand darin, den mit 650 qm größten Stand der Dach+Wand anziehend und sympathisch wirken zu lassen. Runde Formen, mediterrane Farben und aufmerksame „Gastgeber“ sorgten für eine angenehme Atmosphäre. Eine Dachkonstruktion mit zwei unterschiedlich großen Ellipsen verband die beiden Marken. Der obere Ring steht für die Unternehmensmarke, der darunter liegende für die Produktmarke Braas. Die Farbgebung des gesamten Standes und der Beleuchtung war auf Anzeigenkampagnen und Prospekte des Unternehmens abgestimmt. Durch diese Übereinstimmung zwischen zweidimensionalen Printmedien und dem dreidimensionalen Auftritt schufen die Messearchitekten ein einheitliches, starkes Markenbild. „Das von WengerWittmann entworfene Standdesign hat unseren Zielen Rechnung getragen. Der Zuspruch unserer Besucher war überwältigend gut“, betonte Bernard Gualdi, Leiter Marketing & Services der Lafarge Dachsysteme GmbH. ((2128 Zeichen)) Weitere Informationen und Bildmaterial erhalten Sie bei: onpact AG Eva Stetter Forstenrieder Allee 194 81476 München Fon +49 (0)89 759 003 141 Fax +49 (0)89 759 003 10 Mail stetter@onpact.de Über WengerWittmann Die Industriedesigner Franz P. Wenger und Udo Wittmann gründeten nach ihrem Industrial-Design Studium die WengerWittmann GmbH. Seit 1989 inszenieren die Münchner Kommunikationsarchitekten Marken im Raum. Das strategische und operative Geschäft der WengerWittmann GmbH lenken die beiden Gründer und Geschäftsführer. Interdisziplinäres Denken, fundierte Marken-Beratung und innovatives Design zeichnet die Kreativagentur aus. Das Unternehmen zählt zu den ersten Adressen für die kreative Inszenierung von Markenwelten. WengerWittmann erwirtschaftet einen Jahresumsatz von rd. 10 Mio. Euro. VISIONEERING Der Begriff „Visioneering“ bezeichnet die Kernkompetenz von WengerWittmann wohl am besten. Er setzt sich zusammen aus den Worten „Vision“ und „Engineer“. WengerWittmann verbinden kreative Höhenflüge im Bereich der dreidimensionalen Kommunikations-architektur mit der pragmatischen Machbarkeit des verantwortungsvollen Planers. SPACE FOR BRAND EXPERIENCE Ein Unternehmen in seiner räumlichen Kommunikation zu inszenieren, heißt für WengerWittmann, dem Besucher des Erlebnisraums – dem space for brand experience – ein bestimmtes, individuelles Markengefühl mitzugeben. So entsteht die Magie eines „brands for takeaway“. REFERENZEN Zum Kundenstamm von WengerWittmann zählen, neben weiteren namhaften Projektpartnern, unter anderem Adobe, BMW Motorrad, Capri-Sonne, Comdirect, DEK-Printing, Deloitte & Touche, harman / kardon, KGAL, Klöber, Knitter-Switch, Lafarge/Braas, Maier Sports, Sanyo Energy, Sanyo Fisher, Schenker-BTL, Siemens Mobile, Siemens Networks, Trumpf, Universal Instruments, Vans, Velux, Veritas, Völkl, Wild
08. Jun 2004

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Eva Stetter, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 403 Wörter, 3443 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über WengerWittmann GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von WengerWittmann GmbH


25.07.2006: Im renommierten STAHLGRUBER-Konzern ergänzen sich zwei hoch spezialisierte Geschäftsbereiche, die einem internationalen Kunden-kreis hochwertige Produkte und maßgeschneiderte Systemlösungen bieten: TIP TOP mit den Schwerpunkten Industrie und Automotive und STAHLGRUBER Großhandel. Seit langem ein Schwergewicht im Markt und nicht nur unter Branchenfachleuten ein Inbegriff für gute Qualität und innovative Neuentwicklungen rund um Reifen, Prozesstechnik und Korrosionsschutz, investiert REMA TIP TOP nach außen verstärkt in ein einheitlicheres Markenbild. Die auch von Endverbrauchern stark ... | Weiterlesen

06.03.2006: Nur drei Monate nach der Übernahme der Siemens Handysparte präsentierte der Mischkonzern im Januar der Weltöffentlichkeit BenQ-Siemens als Symbiose deutscher Tradition und fernöstlicher Innovationskraft. Vom 9. bis 13. März trifft sich in Hannover die gesamte IT- und TK Branche zum jährlichen Stelldichein. Neben den neuesten technischen und gestalterischen Entwicklungen können die Besucher in Halle 26 auch eine außergewöhnliche Architektur bewundern. Expect the unexpected Im Vorfeld der Fußball-Weltmeisterschaft konnte der brasilianische Fußballgott Ronaldo für einen TV Spo... | Weiterlesen

31.08.2005: Über 500 Entscheider, Partner und Key Accounts wurden europaweit zur TIP TOP Hausmesse eingeladen. Im Vorfeld zur Veranstaltung erhielten sie als Teaser zum abendlichen Incentive eine „Rennbox“ mit einem kleinen Porsche Carrera, einem Anschreiben und einem persönlichen VIP-Rennpass. Neben der eigenen lokalen Vertriebsmannschaft und deutschen Großkunden sind fast alle europäischen Key-Accounts von TIP TOP dem Ruf nach Poing gefolgt. In entspannter Atmosphäre und ohne den üblichen Messetrubel konnten sich Vertriebspartner, Kunden und Mitarbeiter über das Unternehmen und seine Innovation... | Weiterlesen