Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

2. Dow Jones Aluminium Forum 2011

Von Dow Jones News GmbH

Chancen und Perspektiven für Händler und Verarbeiter am 3. Februar in Frankfurt am Main

Frankfurt am Main, 26. November 2010 – Nach einem Boom ohnegleichen im ersten Halbjahr hat sich die Lage in der deutschen Aluminiumindustrie wieder leicht entspannt. Viele Werke arbeiten zwar immer noch unter Volllast, in den meisten Aluminium verarbeitenden Branchen sind die Lieferzeiten aber wieder zur Normalität zurückgekehrt – außer in der Zulieferbranche.
Eine zunehmende Preisvolatilität auf den Metallmärkten, ausgelöst durch die steigende Bedeutung von Basismetallen als hartes „Asset“ im Korb von Finanzinvestoren, verunsichert die Industrieunternehmen. Dies wirft Fragen der Planungs- und Versorgungssicherheit auf. Die Situation in der Automobilindustrie, einem der Zugpferde der deutschen Industrie, spielt dabei eine entscheidende Rolle. Denn der Anteil an Aluminium in den Fahrzeugen steigt infolge immer schärferer Energievorgaben aus der Politik weiter an. Aus diesem Grund arbeitet gerade diese Branche verstärkt an Materialinnovationen auch beim Aluminium. "Chancen und Perspektiven für Verarbeiter und Händler" lautet daher das Motto für das 2. Dow Jones Aluminium-Forum. Diese eintägige Konferenz findet am 3. Februar 2011 in Frankfurt am Main statt. Referenten und Teilnehmer tauschen sich unter anderem darüber aus, wie die verarbeitenden Industrien ins Jahr 2011 starten. Droht uns eine Versorgungsknappheit am Aluminium-Spotmarkt? Können Produzenten die Lieferzeiten einhalten? Wie hoch ist die spekulative Komponente? Welchen Einfluss hat die Finanzindustrie? Welche Rohstoffinnovationen beeinflussen den Aluminium-Markt? Antworten auf diese Fragen sowie zahlreiche Praxisbeispiele und Diskussionsrunden zeigen, wie Unternehmen aus den Aluminium verarbeitenden Branchen sich und ihre Materialbeschaffung aufstellen. Zu den Referenten zählen unter anderem Marius Baader, Verband der Automobilindustrie, Dr. Jürgen Hirsch, Hydro Aluminium Rolled Products GmbH, Gabor Vogel, DZ Bank AG, Mathias Steffen, Trimet Aluminium AG, sowie Erik Manning, MTU Friedrichshafen GmbH. Akkreditierung Für die Veranstaltung steht ein begrenztes Kontingent an Pressefreikarten zur Verfügung. Akkreditierungsanfragen müssen dabei bis 1 Woche vor der Veranstaltung per Email eingegangen sein zzgl. der Vorlage eines gültigen Presseausweises sowie der Information, für welches Medium eine Berichterstattung geplant ist. Pressekontakt: Jutta Bopp Director Marketing & Eventbusiness Tel.: +49 (0) 69 29725-155 Fax: +49 (0) 69 29725-156 E-Mail:jutta.bopp@dowjones.com www.dowjones-events.de Weitere Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie bei: Katja Fechner Senior Conference Development Manager Tel.: +49 (0) 69 29725-151 Fax: +49 (0) 69 29725-156 E-Mail: conferences@dowjones.com www.dowjones-events.de Über die Dow Jones News GmbH Dow Jones & Company ist als Tochterunternehmen der News Corporation einer der weltweit führenden Anbieter von Wirtschafts- und Finanzinformationen. Das Produktangebot umfasst Realtime News, Datenbankanwendungen, Indizes, Business-Newsletter und Konferenzen. Namhafte Publikationen sind beispielsweise das „Wall Street Journal“ oder „Barrons“. Dazu gehört auch die Dow Jones News GmbH mit Sitz in Frankfurt am Main. Als führende Anbieterin von Wirtschaftsinformationen für die Kernzielgruppe Industriekunden in Deutschland, Europa und weltweit, ist die Dow Jones News GmbH seit vielen Jahren erfolgreich mit unabhängigen, kompetenten Informationsdienstleistungen in den Bereichen Agrar, Energie und Metalle am Markt präsent. Das Produktportfolio reicht von Datenbanken und Fachpublikationen mit ausführlichen Hintergrundberichten, Preisinformationen, Prognosen und Analysen, bis hin zu Fachkonferenzen und Intensivseminaren. Dow Jones News GmbH Wilhelm-Leuschner-Strasse 78 60329 Frankfurt/Main www.dowjones.de www.djnewsletters.de
26. Nov 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Judith Farkas (Tel.: 069-29725-157), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 399 Wörter, 3494 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Dow Jones News GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Dow Jones News GmbH


04.07.2013: Frankfurt/ Main – Die deutsche Stahlindustrie wird im kommenden Jahr wachsen. Mit anziehender Konjunktur steigt die Rohstahlproduktion um 0,9 Prozent auf 42,6 Millionen Tonnen - so die jüngste Stahlprognose des RWI. Trotz dieses Lichtblicks bereitet die langfristige Perspektive den Erzeugern und Einkäufern von Stahl gleichermaßen Kopfzerbrechen. Preis- und Kapazitätsschwankungen sowie neue politische Weichenstellungen der EU machen den Sektor schwer berechenbar. Im September (24.-25.) wird die Deutsche Stahlbranche auf dem „8. Dow Jones Stahl Tag 2013“ in Frankfurt a. M. die wichtigsten... | Weiterlesen

7. Dow Jones Stahl Tag 2012

Die mittelständischen Stahlverarbeiter als Rückgrat der deutschen Wirtschaft!?

30.07.2012
30.07.2012: Frankfurt am Main, 30.07.2012 – Am deutschen Stahlmarkt wachsen die Bäume im Jahr 2012 nicht mehr in den Himmel. Zur Jahresmitte sind die Stahlpreise aufgrund der sich abkühlenden Weltwirtschaft deutlich unter Druck geraten. Der weltgrößte Stahlkonzern ArcelorMittal hat lediglich einen verhaltenden Ausblick auf die Entwicklung im zweiten Halbjahr gegeben und denkt laut darüber nach, weitere Produktionsstätten in Europa vorübergehend stillzulegen. Der europäische Stahlverband Eurofer erwartet frühestens im Jahr 2013 eine Erholung der Stahlnachfrage. Grund zum Jammern besteht in Deutsc... | Weiterlesen

6. Dow Jones Stahl Tag 2011

Bleibt alles anders?!

11.08.2011
11.08.2011: Frankfurt am Main, 11. August 2011 – Im Stahlgeschäft hat es in den vergangenen Jahren nur eine Konstante gegeben: Die ständige Veränderung. Die Volatilität am Markt hat deutlich zugenommen, seit die Minenkonzerne das traditionelle System der jährlichen Benchmark-Verträge für Eisenerz und Kokskohle zugunsten vierteljährlicher Preisvereinbarungen aufgegeben haben. In den letzten Tagen und Wochen hat die Zuspitzung der Schuldenkrise in Europa und den USA zu einer hohen Verunsicherung der Märkte geführt und die Rohstoffpreise wieder auf Talfahrt geschickt. Auch Deutschland ist von den ... | Weiterlesen