Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Ebooks - eine relativ neue Werbeform, die nicht hoch genug eingeschätzt werden kann

Von becker designportal UG (haftungsbeschränkt)

Ebooks einfach kostenlos erstellen lassen und kostenlose Ebooks verschenken so oft man will Im Endeffekt sind diese Art von Ebooks, den bisherigen Prospekten gleichzusetzen. Bis auf einige maßgebliche Unterscheidungen.

Werbung: Ebooks kostenlos schreiben, erstellen, designen und vertreiben lassen\r\n
Prospekte müssen gedruckt werden. Das kostet Geld und zwar nicht wenig. Sicherlich kann man auch einen kleinen gefalzten Flyer in Auftrag geben. Diese erhält man mittlerweile auch schon zu respektablen guten Preisen. Aber ein billiger Flyer wird auch als billig erkannt und "flyert" deshalb oft munter in die Tonne. Oder genauso schlimm: Der billige Flyer, wird bei den Werbefluten erst gar nicht wahrgenommen. Hat man diese ersten Erfahrungen hinter sich, legt man bei seinem zweiten Versuch schon gerne mal ein bedeutsameres Sümmchen auf den Tisch. Wahrscheinlich macht man einen Prospekt mit einigen Seiten mehr mit Klammerbindung und Volumenpapier. Die Kosten haben sich mittlerweile verdreifacht, aber wir können tatsächlich beobachten, dass einige unserer Broschüren durchgeblättert werden, bevor auch sie flyern. Wir werden die Geschichte hier abkürzen, da noch viele Möglichkeiten mehr, wie Klebebindung, Golddruck, Imprägnierung, Cellophanierung.... zur Debatte stünden. Sicher ist eines: Je aufwendiger ein Prospekt gestaltet und gedruckt wurde, desto seltener landet er schnell im Papierkorb. Und noch sicherer: Es wird immer teurer. Und wir haben noch gar nicht von den Transportkosten, den Lagerkosten, den Vertriebskosten und den Portokosten gesprochen. Die Betriebswirtschaftslehre Studenten lernen schon in den ersten Semestern, dass ein Response auf Directmailing bei ca. 0,1-0,3 ProMille liegt ( Also diese Werte lernen sie in der UNI - die anderen Promille - die mit den besseren Werten - erfahren sie in der Freizeit - oder heißt es jetzt After Study?) Sie lernen auch, dass Menschen eine Anzeige im Schnitt bis zu 17 mal sehen müssen, bis sie voller Stolz sagen können: "Die kenne ich" Damit liegt eigentlich unsere Kalkulation fest: Worst Case: Wir verdienen an einem Kunden sagen wir mal EUR 20.- Das bedeutet ich muss 10000 Kunden ansprechen, um einen Kunden zu gewinnen. Gebe ich für eine Werbung, die 10000 Kunden erreicht, EUR 20.- aus, habe ich wahrscheinlich ein Plus/Minus Geschäft gemacht (Viele sagen dann zurecht: Die Werbung bringt mir nichts!") Gebe ich ein paar Penunzen weniger für die Werbung aus und die Qualität stimmt dennoch, mache ich einen bescheidenen Gewinn. Gebe ich mehr aus, kann ich mich schon mal die Begrüßung mit dem Insolvenzverwalter üben. Natürlich gibt es hier noch schwer kalkulierbare Faktoren, wie "Bringt der Kunde neue Kunden?" "Kommt der Kunde wieder?" "Imagewerbung" etc. Also Faktoren, die über eine längere Zeit hinweg, dass Ergebnis durchaus verschönern können. Ein letztes Beispiel dazu: Sie buchen eine Anzeige in einem wunderschönen Magazin. Das Magazin ist nicht IVW geprüft. Der Anzeigenvertreter überredet Sie zu einer Anzeige für EUR 1000.- und auf die Frage welche Auflage das Magazin denn habe, säuselt er 50.000. Nehmen wir zu Ihrem Vorteil an, es handelt sich um einen schlechten Vertreter, der nicht so gut übertreiben kann, dann haben Sie hier eine Auflage von höchstens 10.000 Exemplare. 30 - 50% sind Remittenden, 10 - 20% werden für Acquise und für das Archiv genutzt. Bleiben im Best Case 6.000 Exemplare. Sie werden also höchstwahrscheinlich bei 0,1 - 0,3 Pro Mille, 1 Kunden gewinnen. Erinnern wir uns: Sie gaben EUR 1.000.- aus und bekommen einen Kunden. Ein sensationelles Ergebnis für einen Luxus Boot Verkäufer. Kurzum: Das Idealresultat ist natürlich 1. so viele Kunden wie möglich zu gewinnen 2. so wenig wie möglich auszugeben 3. die Auflage gegen unendlich zu fahren Und hier schließt sich wieder der Kreis zu unserem Thema: Ebooks Keine Druckkosten Keine Lagerhaltungskosten Keine Versandkosten Keine Vertriebskosten Unendliche Auflage zum Nulltarif Auf der neuen Internetsite: http://www.ebook-verlag.eu/ebook-verlag-ebooks-erstellen.html klingt nicht nur die Domain wie ein Donnerhall, sondern Sie finden hier zwei Ebook Beispiele und können sich zudem absolut sicher sein, mit der Firma becker designportal UG (haftungsbeschränkt) den richtigen Partner gefunden zu haben. Nicht weil wir schlauer sind als andere, sondern weil wir in den letzten 12 Jahren schon alle entscheidenden Fehler gemacht haben und es ziemlich öde fänden die gleichen Fehler zu wiederholen. Wir kümmern uns um alles: Ideenrecherche, Marktanalysen, Ebook schreiben, Gestaltung, Vertrieb, Linkaufbau, Bewerbung und sämtliche Raffinessen, die wir hier nicht ausplaudern wollen etc... Und der Clou, wir haben eine Möglichkeit für Sie, das alles kostenlos zu machen. becker designportal UG (haftungsbeschränkt) Wiebke Becker Bussardstr. 73 82194 Gröbenzell becker.designportal@gmx.de 8142506555 http://www.ebook-verlag.eu/ebook-verlag-ebooks-erstellen.html
01. Dez 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 2)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Wiebke Becker, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 640 Wörter, 4727 Zeichen. Artikel reklamieren

Über becker designportal UG (haftungsbeschränkt)


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 7 + 2