Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Zahlungsziele an Kunden geben und trotzdem liquide bleiben

Von HANSEKONTOR

Factoring mit dem HANSEKONTOR

Bevor Ihre Hausbank Sie in die Wüste schicken will, sollten Sie sich eine moderne Finanzierungsstruktur aufbauen, die neben zwei guten Hausbanken auch die Forderungsfinanzierung Factoring und die Lieferantenfinanzierung über Kreditversicherungslimite der Kreditversicherer beinhaltet.
Kurz erklärt ist Factoring ein modernes Finanzierungsinstrument Um die Frage, was Factoring eigentlich genau ausmacht zu klären, schlägt man im Lexikon nach und erhält als Antwort: Factoring ist der Ankauf von Forderungen aus Lieferungen und Leistungen im Kurzfristbereich bei Forderungslaufzeiten von in der Regel unter 90 Tagen. Es gibt heutzutage sehr viele Gestaltungsmöglichkeiten und unzählige Anbieter. Die qualitativ und technisch modernen Factoringgesellschaften müssen längst keine Banken mehr sein. Im Gegenteil können Factoringgesellschaften ohne Bankstatus auch Forderungen mit längeren Laufzeiten als 90 Tagen kaufen. Gemeinsam hat man aber die Leistungsvielfalt der Kombination aus: (A) sofortige Liquidität.Ziel: wieder Skonto ziehen können und Umsatz ausweiten können. (B) 100% Schutz vor Forderungsausfall (C) Bilanzverkürzung durch echtes Factoring und damit Erfüllung wesentlicher Anforderungen von Basel II und ein besseres Rating. Wie ist das Vorgehen geregelt? 1. Stufe: Verkauf der Forderungen ab Rechnungsstellung durch Zusendung der Rechnungskopie über Übertragung der Rechnungsdaten per EDV an einen Factor, der diese Forderungen in Sekundenschnelle prüft, ankauft und den Rechnungsgegenwert in zwei Tranchen auszahlt. Ca. 80% sofort und die restlichen 20% bei Zahlung durch den Debitor oder bei Forderungsausfall nach 90-120 Tagen. 2. Stufe: Der Factor trägt durch die Kundenprüfung und Auswahl das 100%-ige Risiko des Forderungsausfalls selbst Ein Eigenrisikoanteil für den Mittelständler gibt es nicht. Diese Sicherung wird auch von den Banken sehr hoch anerkannt und akzeptiert. 3. Stufe: Da der Factor die Forderungen ab Rechnungsstellung gekauft hat und in seiner Bilanz führt, ist er grundsätzlich zur folgenden Zahlungseingangsverbuchung verpflichtet. Alle Aufgaben im Debitorenmanagement inclusive Mahnwesen und Rechtsverfolgung trägt der Factor. Praktisch gesehen ist FACTORING ein Instrument, mit dem der Mittelstand sei-nen Debitoren ein Zahlungsziel gibt, selbst aber sofort in Höhe des Warenein-satzes über die Liquidität verfügt um seine Lieferanten unter Skontonutzung gleich zu bezahlen. Die Kosten in Höhe von Zinsen (in der Regel günstiger als bei den Hausbanken und damit deutlich unterhalb von 8% p.a.), Factoringgebühr in Höhe der Skon-toerträge und der üblichen Limitprüfungskosten lassen sich in der Regel durch Einsparungen bei Zinsen und Nebenkosten und durch Umsatzrendite aus der Umsatzausweitung kompensieren. Warum ist diese Finanzierungsart seit einigen Jahren so stark im Wachstum begriffen und warum können die Hausbanken diese Factoringlösung nicht selbst bieten? FACTORING sprengt Wachstumsgrenzen. Es unterliegt nicht dem KWG Kreditwesengesetz, da es ein Kauf und kein Kredit ist und damit ist die Gestaltungsmöglichkeit unbegrenzt. Die Banken haben diese Entwicklung schlicht verschlafen und sind auf schnelle Bearbeitungen und Genehmigungen nicht mehr vorbereitet. Schließlich ist jede Rechnungseinreichung ein sogenannter Kreditantrag, der in sekundenschnelle bearbeitet und angenommen und finanziert wird. Die notwendig Technik hat eine klassische Hausbank nicht. Ferner fehlen ihr die Fachleute für das Factoringgeschäft. Der Autor Michael Boomhuis ist geschäftsführender Gesellschafter der Hansekontor Maklergesellschaft mbH in Hamburg (siehe: www.hansekontor-makler.de) und Vorstandsmitglied des Bundesverbandes Factoring für den Mittelstand. HANSEKONTOR ist der Fachmakler für Factoring und Kreditversicherung und konzipiert kostenfrei gegen Maklermdandat die beste und individuelle Factoringlösung.
21. Jun 2004

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Michael Boomhuis, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 459 Wörter, 3669 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über HANSEKONTOR


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von HANSEKONTOR


Befreiungsschlag für den Mittelstand

Finanzierungserleichterungen ab sofort

20.05.2005
20.05.2005: Kaum bemerkt: § 18 des Kreditwesengesetzes (KWG) Im Februar 2005 ist kaum bemerkt eine Änderung des KWG im Eilverfahren durch den Bundestag verabschiedet worden. Eine wichtige Sache für den Mittelstand! Bisher mussten ab einem Kredit von EUR 250.000 die wirtschaftlichen Verhältnisse offen gelegt werden. Neu ist, dass dies nunmehr erst ab EUR 750.000 Kredit der Fall sein muss. Was bedeutet dies? Die deutschen Banken erhalten ihren Ermessensspielraum im Kreditgeschäft zurück. Jetzt müssen sie sich daran messen lassen. Wenn § 18 KWG bis EUR 750.000 nicht angewendet wird, können di... | Weiterlesen

BGH-Urteil vom 26.1.2005 erschwert Factoring und Zessionskredite

Schlag gegen den Mittelstand in Deutschland

09.03.2005
09.03.2005: Ein aktuelles BGH-Urteil sorgt aktuell für erhöhten Anpassungsdruck bei Factoringverträgen und Zessionskrediten. Individualität ist somit gefragt. Benachteiligt davon wird der kleine Mittelstand, dem weniger Standard-Factoringverfahren zukünftig zur Verfügung gestellt werden dürften, da die Rechtslage für den Factor ein erhöhtes Risiko bedeutet. Ursache dafür ist das BGH-Urteil vom 26.01.2005 zum § 354a HGB und darin insbesondere der Passus "c) Der § 406 BGB findet im Falle des § 354a HGB keine Anwendung". Das komplette Urteil ist im Internet auf der BGH Seite unter BGH-Urt... | Weiterlesen

Mittelstandsfinanzierung - wie geht es weiter?

Factoring drängt mit Erfolg nach Deutschland und stärkt den kleinen Mittelstand überproportional

07.02.2005
07.02.2005: Konjunkturaufschwung, Investitionen steigen, die Kunden konsumieren, der Handel und die Produzenten bereiten sich auf höhere Absatzmengen vor. Der Engpaß sind die finanzierenden Banken und Sparkassen. Sparkassen gelten noch immer als tragende Säule der deutschen Mittelstandsfinanzierung. Durch den Wegfall der Gewährsträgerhaftung verteuern sich in der Regel die Refinanzierungskosten, gleichzeitig drängen die Sparkassen auf mehr Sicherheiten für unterlegte Kredite. Andere Banken nutzen die Gelegenheit in gleichem Sinne. Kein Unternehmer sollte nur bei einer einzigen Bank Kredite... | Weiterlesen