Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Dow Jones Metals Europe: die Informationsadresse für die Stahl- und NE-Metallindustrie mit Blick auf Europa

Von Dow Jones News GmbH

Frankfurt am Main, 03. Dezember 2010 – Neben Asien ist Europa weiterhin eine der wichtigsten Absatz- und auch Einkaufsmärkte für die Stahl und NE-Metalle Branche. Um den daraus resultierenden speziellen Informationsbedürfnissen in einem nur teilweise transparenten Markt gerecht zu werden hat Dow Jones, auf dessen Expertise viele Marktteilnehmer im Metallebereich seit Jahren europaweit in landessprachlichen Informationsangeboten zurückgreifen, ein neues, unabhängiges Informationsangebot in englischer Sprache auf den Markt gebracht – „Dow Jones Metals Europe“. „Dow Jones Metals Europe“ – das sind eine zweiwöchentlich erscheinende Publikation mit einer web-basierten Datenbank zwecks täglicher Updates – speziell konzipiert für die Bedürfnisse eines Einkäufers. Metalleinkäufer als auch alle an der verarbeitenden Metall-Industrie Interessierten finden hier eine speziell für diese Zielgruppe ausgewählte Zusammenstellung der wichtigsten marktbewegenden Informationen aus Europa mit den Kernmärkten Deutschland, Italien und Frankreich ergänzt um alles Wissenswerte eines globalen Marktumfeldes. Die zentralen Inhalte von „Dow Jones Metals Europe“ sind Preis- und Marktentwicklungen: Metals Europe liefert unabhängige Nachrichten über die internationalen Stahl- und NE-Metall Märkte sowie fundierte Markt-Recherchen mit einem klaren Fokus auf Zentraleuropa. Durch eine Vielzahl von Preisinformationen, wie der Dow Jones Stahl-Kostenindex zu Lang- und Flachstahl, die Dow Jones Stahlpreis-Indikatoren zu Stabstahl, Betonstahl, Walzdraht, Warmband, Blech und Edelstahl sowie Daten zu Nebenmetallen, Legierungen, Fracht und Vormaterialien, ist „Dow Jones Metals Europe“ einzigartig. Die Exklusivität der Berichterstattung wird durch Redaktionen in Deutschland, UK, Italien und Frankreich gewährleistet. Ergänzt wird das Informationsangebot durch Analysen und Preis-Prognosen sowie Interaktives Charting und Download-Funktion der Preisinformationen in Excel und machen damit ‚Dow Jones Metals Europe’ zur unverzichtbaren markt- und länderübergreifenden Informationsquelle über den europäischen Metallmarkt in englischer Sprache – speziell für die Anforderungen des grenzen- und damit sprachen-überschreitenden Arbeitsumfeldes eines Einkäufers in der Metalleindustrie – nicht nur europa-, sondern weltweit. Über die Dow Jones News GmbH Dow Jones, ein Tochterunternehmen der News Corporation, ist einer der weltweit führenden Anbieter von Wirtschafts- und Finanzinformationen. Die wohl bekanntesten Produkte sind u.a. das Wall Street Journal oder Barron’s. In Deutschland, Italien und Frankreich haben sich Publikationen, Datenbanken als auch ziel- und themenspezifische Fachveranstaltungen von Dow Jones als wichtige Informationsquellen im Rohstoffbereich etabliert. Seit einigen Jahren beweist sich Dow Jones als kompetenter Partner der Stahl und NE-Metalle verarbeitenden Industrie. Ein Grund dafür ist die konsequente Orientierung am spezifischen Informationsbedarf dieser Branche. Das Produktangebot umfasst News Services in unterschiedlichen Formaten, wie Realtime-Lösungen, Datenbanken, Publikationen. Ergänzend zur redaktionellen Berichterstattung veranstaltet Dow Jones Fachkonferenzen und Intensivseminare. Pressekontakt: Jutta Bopp Director Marketing & Eventbusiness Telefon: +49 (0) 69 29725-155 Telefon: +49 (0) 69 29725-156 E-Mail: Jutta.Bopp@dowjones.com www.dowjones-MetalsEurope.com Nähere Informationen zu Produkt und Bezugsmöglichkeiten: Stefanie Fay Director Sales Telefon: +49 (0)69 29725-162 Telefon: +49 (0)69 29725-160 E-Mail: Stefanie.Fay@dowjones.com www.dowjones-MetalsEurope.com
03. Dez 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Judith Farkas (Tel.: 069-29725-157), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 416 Wörter, 3701 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Dow Jones News GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Dow Jones News GmbH


04.07.2013: Frankfurt/ Main – Die deutsche Stahlindustrie wird im kommenden Jahr wachsen. Mit anziehender Konjunktur steigt die Rohstahlproduktion um 0,9 Prozent auf 42,6 Millionen Tonnen - so die jüngste Stahlprognose des RWI. Trotz dieses Lichtblicks bereitet die langfristige Perspektive den Erzeugern und Einkäufern von Stahl gleichermaßen Kopfzerbrechen. Preis- und Kapazitätsschwankungen sowie neue politische Weichenstellungen der EU machen den Sektor schwer berechenbar. Im September (24.-25.) wird die Deutsche Stahlbranche auf dem „8. Dow Jones Stahl Tag 2013“ in Frankfurt a. M. die wichtigsten... | Weiterlesen

7. Dow Jones Stahl Tag 2012

Die mittelständischen Stahlverarbeiter als Rückgrat der deutschen Wirtschaft!?

30.07.2012
30.07.2012: Frankfurt am Main, 30.07.2012 – Am deutschen Stahlmarkt wachsen die Bäume im Jahr 2012 nicht mehr in den Himmel. Zur Jahresmitte sind die Stahlpreise aufgrund der sich abkühlenden Weltwirtschaft deutlich unter Druck geraten. Der weltgrößte Stahlkonzern ArcelorMittal hat lediglich einen verhaltenden Ausblick auf die Entwicklung im zweiten Halbjahr gegeben und denkt laut darüber nach, weitere Produktionsstätten in Europa vorübergehend stillzulegen. Der europäische Stahlverband Eurofer erwartet frühestens im Jahr 2013 eine Erholung der Stahlnachfrage. Grund zum Jammern besteht in Deutsc... | Weiterlesen

6. Dow Jones Stahl Tag 2011

Bleibt alles anders?!

11.08.2011
11.08.2011: Frankfurt am Main, 11. August 2011 – Im Stahlgeschäft hat es in den vergangenen Jahren nur eine Konstante gegeben: Die ständige Veränderung. Die Volatilität am Markt hat deutlich zugenommen, seit die Minenkonzerne das traditionelle System der jährlichen Benchmark-Verträge für Eisenerz und Kokskohle zugunsten vierteljährlicher Preisvereinbarungen aufgegeben haben. In den letzten Tagen und Wochen hat die Zuspitzung der Schuldenkrise in Europa und den USA zu einer hohen Verunsicherung der Märkte geführt und die Rohstoffpreise wieder auf Talfahrt geschickt. Auch Deutschland ist von den ... | Weiterlesen