Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Zusatzstoffe in Lebensmitteln - harmlos oder gefährlich?

Von jameda GmbH

Säureregulator E 330, Antioxidationsmittel E 300 - manch einem vergeht der Appetit, wenn er diese Angaben auf der Zutatenliste von verarbeiteten Lebensmitteln liest. Wer auf solche Produkte nicht verzichten will, kann Zusatzstoffe kaum vermeiden. ...
Säureregulator E 330, Antioxidationsmittel E 300 - manch einem vergeht der Appetit, wenn er diese Angaben auf der Zutatenliste von verarbeiteten Lebensmitteln liest. Wer auf solche Produkte nicht verzichten will, kann Zusatzstoffe kaum vermeiden. Hilfsstoffe für ansprechende Lebensmittel Zusatzstoffe werden von den Herstellern eingesetzt, damit die Lebensmittel für den Verbraucher ansprechender sind. Farbstoffe und Süßungsmitteln verbessern Aussehen und Geschmack. Konservierungs- und Antioxidationsmittel erhöhen die Haltbarkeit und sorgen dafür, dass der Wurstaufschnitt nicht schon nach einem Tag verdirbt. Die Sahnehaube auf dem Pudding kann nur deshalb nach mehreren Tagen Transport und Kühlregal so fest sein, weil sie Stabilisatoren oder Verdickungsmittel enthält. Nicht alles ist erlaubt Als Zusatzstoffe dürfen Hersteller nur explizit zugelassene Substanzen verwenden. Zuständig für die Zulassung ist die europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit, EFSA. Sie hat bei jedem der etwa 320 Zusatzstoffe, die europaweit eingesetzt werden dürfen, geprüft, ob der Stoff bei der Verwendung gesundheitlich unbedenklich, tatsächlich notwendig ist und die Verwendung den Verbraucher nicht täuscht. Erst wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind, wird ein Zusatzstoff in die Liste der erlaubten Substanzen aufgenommen und bekommt eine E-Nummer. Dabei wird auch geregelt, welchen Lebensmitteln er zugesetzt werden darf und welche Mengen dabei zulässig sind. Umfassende Kennzeichnungspflicht Wenn ein Hersteller Zusatzstoffe einsetzt, muss er sie auf der Zutatenliste angeben. Von dieser Regel gibt es nur ganz wenige Ausnahmen. Neben der üblichen Bezeichnung oder der E-Nummer muss der Zusatzstoff auch mit der Funktion gekennzeichnet sein, also ob es sich um ein Süßungsmittel, einen Stabilisator oder ein Konservierungsmittel handelt. Ein Blick auf das Etikett verrät also, welche Zusatzstoffe das Lebensmittel enthält. Sind Zusatzstoffe also unbedenklich? Für einen gesunden Menschen stellen die Zusatzstoffe keine Gefahr dar. Natürlich gibt es immer das Risiko, dass neuere wissenschaftliche Erkenntnisse nach der Zulassung zeigen, dass ein Zusatzstoff doch nicht so unbedenklich ist, wie man vorher dachte. Deshalb hat die EFSA ein Verfahren begonnen, bei dem alle vor Mitte 2009 zugelassenen Zusatzstoffe erneut überprüft werden. Im Zuge dieses Verfahrens müssen beispielsweise einige Farbstoffe seit neuestem den Hinweis tragen "kann Aktivität und Aufmerksamkeit bei Kindern beeinträchtigen". Dabei handelt es sich aber um vorbeugenden Verbraucherschutz, denn dieser Zusammenhang ist wissenschaftlich noch nicht eindeutig erwiesen. Andere Stoffe wie bestimmte Konservierungsmittel können bei entsprechender Veranlagung Unverträglichkeitsreaktionen auslösen. Das ist aber nur bei sehr wenigen Menschen der Fall. Zusatzstoffe auch in Bio-Lebensmitteln Auch verarbeitete Bio-Lebensmittel dürfen bestimmte Zusatzstoffe enthalten. Dazu gehören etwa E 330 und E 300 - hinter diesen Bezeichnungen verbergen sich nämlich die naturidentischen Stoffe Zitronensäure und Ascorbinsäure (Vitamin C). Allerdings ist die Liste der zugelassenen Zusatzstoffe für Bioprodukte deutlich kürzer als bei Lebensmitteln aus herkömmlicher Produktion. jameda GmbH Barbara Nowak Klenzestraße 57b 80469 München presse@jameda.de 089/2000 185 85 http://www.jameda.de
07. Dez 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords




Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Barbara Nowak , verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 426 Wörter, 3425 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über jameda GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von jameda GmbH


17.02.2011: München, 17. Februar 2011 - Die freundlichsten Ärzte behandeln im Saarland - Bremens Mediziner schneiden im Vergleich der Bundesländer am schlechtesten ab. Diese und weitere Ergebnisse ermittelte ein aktuelles Ranking von jameda.de. Das Arztbewertungsportal verzeichnet aktuell rund 1 Million Patientenfeedbacks. Einer Studie zufolge erzielen freundliche Ärzte bessere Heilungserfolge. Das berichtete das britische Wissenschaftsmagazin "The Lancet". Demnach arbeiten Doktoren effektiver, wenn sie freundlich, warm und beruhigend auf ihre Patienten eingehen. Denn damit erzielen sie neben den ... | Von jameda GmbH

01.12.2010: München, 1. Dezember 2010 - Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat im Auftrag von Bundesärztekammer (BÄK) und Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) die Qualität von zehn Arztbewertungsportalen untersucht. Dabei erfüllt jameda.de als einziges Portal 85 Prozent der geforderten Qualitätskriterien und erreicht damit die Spitzenposition. Ziel der Prüfung war, die Qualität der zehn führenden Arztbewertungsportale systematisch zu untersuchen und zu vergleichen. Als Grundlage diente der 40 Kriterien umfassende Katalog "Gute Praxis Arzt und Klinikbewertungsporta... | Von jameda GmbH

30.11.2010: München, 30. November 2010 - Immer mehr Menschen suchen ihren Arzt im Netz. So das Ergebnis einer aktuellen GfK-Umfrage im Auftrag des Arztbewertungsportals jameda.de. Demnach haben bereits 62,4 Prozent der deutschen Internetnutzer schon einmal online nach einem Mediziner gesucht. In der repräsentativen Erhebung wurden 1.050 private Internetnutzer im Alter ab 14 Jahren befragt. Frauen sind aktiver als Männer Demnach haben bereits 68 Prozent der weiblichen Internet-User und 58 Prozent der befragten Männer das Internet zur Arztsuche genutzt. Generationencheck: Jeder Zweite über 60 in... | Von jameda GmbH