Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
09
Dez
2010
Bewerten Sie diesen Artikel
2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)
Teilen Sie diesen Artikel

Pressemeldung: bdvb fordert Eigenkapitalvorschriften für Staatsanleihen überschuldeter Euro-Länder


Im vierten Jahr der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise ist die Fiskalpolitik vom Stabilitätsanker zum Risikofaktor geworden. Die massiven Haushaltsprobleme in den Ländern der südlichen Peripherie der EU und in Irland treiben die Eurozone an die Grenzen ihrer Stabilität. Neben den Finanzmärkten wird vielfach der angeblich unwirksame Stabilitäts- und Wachstumspakt für diese Schieflage verantwortlich gemacht. Von einem Konstruktionsfehler der Wirtschafts- und Währungsunion ist die Rede.

Nach Ansicht des Bundesverbandes Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb) wird dabei übersehen, dass ihr Regelwerk praktisch nie angemessen angewandt wurde. Dies gilt sowohl für die Krisenbewältigung als auch für die Krisenprävention. Auch in der europäischen Finanzaufsicht scheinen bestehende Regelungen keine Rolle zu spielen, wenn nur wenige Monate nach dem auch für irische Banken erfolgreichen Stress-Test das gesamte Bankensystem quasi zusammenbricht. Die politische Opportunität hat offenbar jeweils rechtzeitige Korrekturen verhindert. Der gemeinschaftliche Anpassungsdruck – die sog. peer pressure – hat nach Auffassung des bdvb klar versagt.

Das Präsidium des bdvb appelliert daher an die Bundesregierung, sich bei der nächsten Tagung des Europäische Rates der Staats- und Regierungschefs (ER) am 16./17. Dezember 2010 dafür einzusetzen, die Anwendung des WWU-Regelwerks weitgehend der politischen Flexibilität zu entziehen. Die bisherigen Pläne des Ministerrats bleiben allerdings hinter den ambitionierten Vorschlägen der EU-Kommission zurück. Insbesondere soll über die Auslösung des Verfahrens zur Vermeidung übermäßiger Haushaltsdefizite in einem rein politischen Prozess entschieden werden. Damit wird der Pakt nicht reformiert; vielmehr wird der Kardinalfehler des Vertrages von Maastricht zementiert.

Sofern auch das neue Regelwerk keinen ausreichenden Konvergenzdruck ausübt, bleibt als wirksames Disziplinierungsinstrument der nationalen Finanz- und Wirtschaftspolitiken nur der Marktmechanismus übrig, d.h. unsolide Haushaltspolitik wird frühzeitig durch steigende Risikoprämien bzw. Zinsen für Anleihen überschuldeter Mitgliedstaaten sanktioniert. Die Funktionsfähigkeit des Marktmechanismus erfordert jedoch den Abbau der Systemrelevanz solcher Länder. Stellen sie weiterhin ein systemisches Risiko für die Stabilität des gesamten europäischen Bankensektors dar, haben die Regierungen der übrigen Euro-Länder keine andere Wahl als die Haftungsübernahme für die Schulden der Defizitländer. Die Option einer Insolvenz besteht nicht. Sie wird auf Kosten der Steuerzahler verhindert.
Die Systemrelevanz überschuldeter Länder kann – worauf der wissenschaftliche Beirat beim Bundesfinanzministerium jüngst hingewiesen hat – durch entsprechende Eigenkapitalvorschriften für diejenigen Finanzinstitute abgebaut werden, die Staatsanleihen solcher Länder halten. Erst dann können Insolvenz und Ausschluss der Haftungsübernahme durch solvente Mitgliedstaaten wieder Realität werden. Erst dann können auch Überlegungen für Umschuldungen und Beteiligung der Privatgläubiger an der Stabilisierung der Schuldnerländer sinnvoll werden.

Der bdvb ersucht deshalb die Bundesregierung, diese Überlegungen bei den anstehenden Entscheidungen des ER zu berücksichtigen. Der von vielen bereits als unausweichlich angesehene Weg in einen europäischen Finanzausgleich nach deutschem Muster würde nicht nur die Solidarität des deutschen Steuerzahlers überfordern, sondern droht auch der Euroskepsis oder gar dem Rechtsradikalismus neuen Auftrieb geben.


bdvb (www.bdvb.de)
Der unabhängige Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e. V. vertritt seit 109 Jahren die Interessen von Wirtschaftswissenschaftlern. Er sieht es als seine Aufgabe an, in der Öffentlichkeit das Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge zu fördern. Insbesondere steht er seinen Mitgliedern in Studium, Beruf, Weiterbildung und bei der Karriere hilfreich zur Seite. Dem Netzwerk für Ökonomen gehören bundesweit über 11.000 Einzelmitglieder, Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen an.

Kontakt:
Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb)
Dr. Arno Bothe, Florastr. 29, 40217 Düsseldorf
Tel. 0211-371022, Email: info@bdvb.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dr. Arno Bothe (Tel.: 0211-372332), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 544 Wörter, 4470 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: bdvb fordert Eigenkapitalvorschriften für Staatsanleihen überschuldeter Euro-Länder, Pressemitteilung Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb)



Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb)


   

Internationale Konferenz befasst sich in Düsseldorf mit der Eurokrise

27.02.2014: Am 27. und 28. März 2014 lädt das Forschungsinstitut des bdvb e.V. in Kooperation mit dem Europäischen Institut für internationale Wirtschaftsbeziehungen an der Bergischen Universität Wuppertal zu einer internationalen Konferenz in den Düsseldorfer Industrie-Club. Der erste Tag der Veranstaltung widmet sich in englischer Sprache dem Thema „Overcoming the Euro Crisis: Medium and Long Term Economic Perspectives”. Die hochkarätigen und prominenten Redner aus Wirtschaftswissenschaft, Wirtschaft und Politik stammen aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Belgien und den USA. ...

   

Ökonomie und Glück - ein kompliziertes Verhältnis

27.09.2012: Seit Jahrtausenden beschäftigt es Denker, Forscher - und jetzt auch Wirtschaftswissenschaftler: Glück ist so etwas wie ein Menschheitsthema. Doch wie passen Ökonomie und Glück zusammen? In der wirtschaftlichen und politischen Praxis steht bis heute das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes im Mittelpunkt, nicht das Glück des Menschen. Statt ihren Wohlstand zu genießen, stressen sich die Menschen immer mehr. Wenn Wachstum allein aber nicht glücklich macht, wie sinnvoll ist dann die Ausrichtung der wirtschaftlichen Tätigkeit - und die der Wirtschaftswissenschaft - am materiellen Nutzen? ...

   

Prof. Dr. Cornelia Scott als bdvb-Präsidentin wiedergewählt

19.11.2010: Am 13. November 2010 wählten die Delegierten des Bundesverbandes Deutscher Volks- und Betriebswirte (bdvb) in Frankfurt / M. ihr Spitzengremium. Prof. Dr. Cornelia Eva Scott von der Hochschule Anhalt ist als Präsidentin des größten Verbandes der Wirtschaftsakademiker bestätigt worden. Ihre Stellvertreter sind der geschäftsführende Vizepräsident Dipl.-Volksw. Dieter Schädiger (Düsseldorf / Kaarst) sowie die Vizepräsidenten Dr. Arno Bothe (Remscheid) und Dipl.-Kffr. Marita Moskwyn (Berlin). Dem Präsidium gehören an als Schatzmeister Dipl.-Betriebswirt Dieter Baumgarte (Hagen) sowie...