Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Ludwig Erhard lebt in Neuseeland: Günter Ederer porträtiert das unbekannte Reformparadies

Von GES - Verlag

Günter Ederer porträtiert das unbekannte Reformparadies

Bonn, Criticón - Neuseeland war bis 1984 ein typischer sozialistischer Wohlfahrtsstaat. Margarine gab es nur auf Krankenschein – zum Schutz der heimischen Butterindustrie. Am Wochenende bestand ein Arbeitsverbot, sogar Restaurants mussten geschlossen bleiben. Der Spitzensteuersatz lag bei 60 Prozent, die Inflationsrate bei fast 18 Prozent. Der Lebensstandard war seit zehn Jahren in Folge gesunken. Subventionitis und Bürokratie wucherten. Jeder Landwirt bestritt allein 40 Prozent seines Einkommens aus staatlichen Zuwendungen. Eine trostlose Situation, welche die „Agenda 2010“-Pläne der Bundesregierung auf einmal in hellerem Licht erscheinen lässt.
Vorabmeldung des Mittelstandsmagazins Criticón, Sommerausgabe: Und wie sieht Neuseeland heute aus? Der selbständige Filmproduzent und Wirtschaftsjournalist Günter Ederer, unter anderem bekannt als Fernostkorrespondent des ZDF in Tokio, liefert im Wirtschaftsmagazin Criticón http://www.criticon.de eine Reportage aus dem Neuseeland des Jahres 2004. Seine Eindrücke belegen einen fundamentalen Wandel, den ausgerechnet Sozialdemokraten in dem ehemaligen Wohlfahrtsstaat Neuseeland bewirkt haben. Subventionsabbau und Deregulierung der Wirtschaft haben eine radikale Steuerreform ermöglicht. Heute unterliegt jegliches Einkommen, egal aus welchen Quellen es kommt, den gleichen Steuersätzen. Der Steuerbürger addiert seine Einnahmen und trägt sie in ein Formblatt ein, das er auch aus dem Internet beziehen kann. Das kostet ihn höchstens eine Stunde Arbeitszeit pro Jahr. Der Merz’sche „Bierdeckel“ lässt grüßen. Die sozialdemokratische Führung des Landes brach die allgegenwärtige Gewerkschaftsmacht, die beispielsweise einen Ladenschluss schon um 18 Uhr durchgesetzt hatte. Die Regierung entzog den staatlichen Unternehmen, Bahnen und Verkehrsbetrieben die üppigen Subventionen. Mit Erfolg: Heute senken städtische Busgesellschaften die Kosten, die Leistung von Flughäfen, Hafenbetrieben und der Forstwirtschaft expandiert. Offiziell gibt es zur Zeit nur noch 4 Prozent Arbeitslose in Neuseeland. In Deutschland haben wir aktuell – nach der alten Berechnung – über 5 Millionen Arbeitslose. Sozial ist, was Arbeit schafft. Dieser Satz ist einfach und banal, aber trotzdem richtig. Neuseelands Sozialdemokraten haben ihn beherzigt. Und sie schwören auf Ludwig Erhard. Ederer zitiert Roger Parr, einen der geistigen Väter des neuseeländischen Reformmodells: „Wir haben uns genau die Lehren von Ludwig Erhard angeschaut und sie umgesetzt. Wir haben also von Deutschland gelernt. Je mehr ein Land Erhard beherzigt, um so erfolgreicher wird es sein, egal ob es so klein ist wie Singapur oder so groß ist wie die USA. In Deutschland scheint Ihr Ludwig Erhard vergessen zu haben..“ Die Bevölkerung reagiert positiv auf diese Entwicklungen und freut sich über einen enormen Zugewinn an Freiheit. Der Milchbauer John Hathaway ruht nicht auf einem sanften Subventionsbett. Trotzdem kein Dauerlamento wie bei deutschen Bauern, die vom Staat Geld für jede Witterungsveränderung verlangen. Der neuseeländische Landwirt sagt stolz: „Ich bin lieber auf mich selbst gestellt. Da weißt Du, was Du hast, machst Deine eigenen Entscheidungen und bist Dein eigener Herr.“ Deutschland kann sich solche Sozialdemokraten und solche freiheitsfanatischen, selbständigen Bauern so darf man Ederer zusammenfassen, nur wünschen. Gewarnt seien allerdings die Finanzbeamten: Nach der Reform wurden in Neuseeland 4.000 der 8.000 Finanzbeamten freigesetzt. Die Zeitschrift Criticón erscheint vierteljährlich. Das Einzelheft kostet 8,20 Euro. Bestellungen per Fax unter: 0228 – 62 04 475 oder E-Mail: redaktion@criticon.de.
01. Jul 2004

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Criticón, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 403 Wörter, 3062 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über GES - Verlag


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von GES - Verlag


12.05.2005: In der aktuellen Ausgabe des Magazins Criticón http:// www.criticon.de zeichnet Chefredakteur Ansgar Lange den Lebensweg Fests in einem Autorenporträt nach. Nach einem Wort von Hermann Rudolph umgibt Fest ein "Hauch von bundesrepublikanischem Mandarinentum". Seit 1963 ist der Sohn eines Berliner Schulrats unermüdlich schriftstellerisch tätig und hat sich mit den Protagonisten des NS-Regimes, mit Adolf Hitler und Albert Speer, den Brüdern Mann, Utopien und der Gefährdung der freien Gesellschaft, Italien, dem Maler Horst Janssen und vielen anderen Gebieten beschäftigt. In einem ausführli... | Weiterlesen

Konservativer Abgeordneter Robert Jackson wechselt zu Labour

Welt-Korrespondent Thomas Kielinger: England ist auf dem Weg zum Ein-Parteien-Staat

19.01.2005
19.01.2005: Es sind drei Gründe, die den konservativen Abgeordneten aus dem Wahlkreis Wantage bei Oxford zu seinem öffentlichkeitswirksamen Seitenwechsel bewogen haben. Eitelkeit als Motiv scheidet aus. Jackson kündigte bereits 2001 an, nicht mehr für eine weitere Wahlperiode kandidieren zu wollen. Universitätsgebühren, Irak und Europa: Das sind die entscheidenden Kriterien für den "Verrat" des Abgeordneten. Jackson hält die von Blair angestoßene Erhöhung der Studiengebühren für eine Voraussetzung dafür, dass Englands Hochschulen weiter konkurrenzfähig sind. Seine Haltung zum Irakkrieg sei f... | Weiterlesen

Criticón-Vorabmeldung: Die Schnäppchenjäger sind wieder unterwegs

DSD-Müllkonzern wird vom US-Finanzinvestor KKR günstig eingesackt

13.12.2004
13.12.2004: Doch Beobachtern stellt sich die Frage, ob die Aktionäre ein gutes Geschäft machen werden oder ob am Ende nur KKR kassiert. Laut Handelsblatt darf sich die seit 1976 bestehende, mittlerweile weltweit größte Risikokapitalgesellschaft auf ein "lukratives Geschäft" freuen, bei dem am Ende Aktionäre, Verbraucher und die Entsorgungswirtschaft die Zeche zahlen könnten. Zunächst zu den nackten Zahlen: Die US-Investoren geben für den Erwerb der Aktien rund 260 Millionen Euro aus. Zusammen mit den versprochenen Rückvergütungen, zusätzlichen Preissenkungen (ab 1. Januar 2005 sind im Schnitt ... | Weiterlesen