Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Jobben und Wwoofen in Australien - Neues WWOOF-Buch Januar 2011 erschienen - Willing Workers On Organic Farms.

Von interconnections medien & reise e.K.

Wwoofing - kultureller Austausch und legale Arbeitsmöglichkeit per Working Holiday Visum oder Touristenvisum. Jederzeit eine Jobmöglichkeit.

Jobs auf Biofarmen. Das Wwoofen ist für alle Backpacker in Australien ein Muss. Das Buch gehört in jeden Rucksack. Man streckt damit nicht nur ordentlich das Reisebudget, hat im Falle einer finanziellen Klemme stets einen Notnagel in der Tasche, sondern man lernt die Australier quasi als Familienmitglied auf Zeit kennen. Wwoofer schnuppern als Helfer gegen Kost und Logis, ev. auch Taschengeld und mehr, in die ökologische Landwirtschaft hinein. Auf Biohöfen geht man den Gastgebern zur Hand und lernt gleichzeitig etwas über Land und Leute. Mit dem 400-seitigen Adressverzeichnis erwirbt man automatisch die Mitgliedschaft für ein Jahr. Legal arbeiten darf man auch mit normalem Touristenvisum. Keine Alterbeschränkung.\r\n
Mit dem Touristenvisum auf Ökofarmen jobben. Schafe scheren auf Tasmanien, Strohhausbau in Victoria, Regenwald aufforsten in New South Wales - beim Wwoofen eröffnen sich viele unterschiedliche Möglichkeiten, in die ökologische Landwirtschaft hineinzuschnuppern. In Australien benötigt man dazu mittlerweile nicht mal mehr ein Working Holiday-Visum - es ist auch gestattet, mit einem gewöhnlichen Touristenvisum auf landwirtschaftlichen Betrieben in Australien zu arbeiten. Einzige Bedingung: Die Bauernhöfe müssen dem Wwoof-Netz angeschlossen sein. Dabei handelt es sich um einen Zusammenschluss von Bio-Farmern, die stets oder immer wieder Helfer auf ihren Höfen benötigen. Natürlich fallen alle auf einem landwirtschaftlichen Betrieb üblichen Arbeiten an, z.B. Ernte- und Stallarbeiten, Obstpflücken, Gartenpflege, Weinlese u.Ä., daneben auch alle möglichen Tätigkeiten im Haus. Zwar werden in der Regel nur Kost und Logis gegen Mithilfe geboten, aber je nach Nutzen für den Landwirt gibt es ein Taschengeld und bei besonderen Kenntnissen durchaus auch etwas zu verdienen. Zumindest streckt man sein Reisebudget und lernt das Land einmal von innen kennen, man hat jederzeit eine Unterkunft und Verpflegung und auch eine Rückversicherung bei finanzieller Klemme. Die Gastgeberliste in Form eines richtigen Buches mit über 400 Seiten listet rund 2200 Adressen von Wwoof-Farmen auf. Die Betriebe können ganz unterschiedliche Strukturen haben: Viehzucht, Ackerbau, Imkereien, Fischzucht, Obst- und Gartenbau, Winzerbetriebe usw. Das Mitgliederverzeichnis der angeschlossenen Bauernhöfe inkl. der Mitgliedschaft ist bequem in Euro ohne hohe Umtauschgebühren zu beziehen bei www.interconnections.de, > Shop. "WWOOF - Farmjobs in Australia", 402 S., Euro 58 Ähnlich in der Reihe: "Jobhopping Down Under", Jörn Schulz, ISBN 978-3-86040-126-2, 256 S. Euro 18,90 Rezensionsexemplare, Titelabbildungen des Programms in Druckqualität bei www.interconnections-verlag.de > Presse, > Jobs, Praktika, Studium interconnections medien & reise e.K. Georg Beckmann Schillerstr. 44 79102 Freiburg info@interconnections.de 0761 700 650 http://www.interconnections.de
03. Jan 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Georg Beckmann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 262 Wörter, 2201 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 1 + 2