Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Finanzanalysten, Controller & Co. hoch im Kurs

Von Robert Half International

Financial Hiring Index von Robert Half Finance & Accounting: Finanzexperten sind Dauerbrenner auf dem Arbeitsmarkt

Financial Hiring Index von Robert Half Finance & Accounting: Finanzexperten sind Dauerbrenner auf dem Arbeitsmarkt München, 11. Januar 2011. ...
München, 11. Januar 2011. Gute Karten für Finanzfachkräfte: Während wirtschaftliche Krisen oder Hochs sonst regelmäßig ihre Spuren auf dem Arbeitsmarkt hinterlassen, zeigt sich die Nachfrage nach Spezialisten für das Finanz- und Rechnungswesen von äußeren Randbedingungen nur wenig beeindruckt. Dies ist ein Ergebnis des aktuellen Financial Hiring Index, für den der spezialisierte Personaldienstleister Robert Half im Rahmen seiner Studie Workplace Survey 2010 über 1.800 Personal- und Finanzmanager in zehn Ländern befragt hat. Aktuell plant gut jedes fünfte Unternehmen seine Finanzabteilung personell zu verstärken. Dies bedeutet im Vergleich zum Vorjahr einen deutlichen Anstieg bei den vakanten Positionen. Auch ein Langzeitvergleich von 2006 bis heute zeigt, dass selbst während der Finanzkrise im Jahr 2009 noch mehr als jedes zehnte Unternehmen dem allgemeinen Einstellungsstopp trotzte, wenn es um Personal für ihren Finanzbereich ging. Gefragtes Spezialwissen Nach den Erfahrungen von Robert Half besteht derzeit eine sehr große Nachfrage nach Finanzfachkräften. Besonders gute Karten bei der Jobsuche haben momentan Finanzanalysten. Nahezu ein Drittel der einstellungswilligen Unternehmen verfügt in diesem Bereich über vakante Positionen. Aber auch im Controlling und im Rechnungswesen (jeweils 25 Prozent) gibt es einen großen Bedarf für Neueinstellungen. Interessenten für die Bereiche Corporate Governance sowie Kredit- und Inkassowesen können sich aktuell ebenfalls gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt ausrechnen. Aufgrund der größeren Anzahl offener Stellen können Kandidaten häufig unter mehreren Jobofferten auswählen. Besonderen Wert legen Unternehmen nach der Einschätzung von Robert Half dabei auf eine gewisse Internationalität der Bewerber. Sowohl fließende Englischkenntnisse als auch Kompetenzen im Bereich Internationaler Rechnungslegung sind derzeit sehr gefragt. Dasselbe gilt auch für spezifische Zusatzqualifikationen wie etwa Bilanzbuchhalter mit IHK-Abschluss, einen Certified Public Accountant-Abschluss oder Kenntnisse in SAP, Hyperion und Datev. Aufschwung macht sich bemerkbar Hauptgrund für die aktuelle Rekrutierung von Zahlenspezialisten ist die erfreuliche Entwicklung der wirtschaftlichen Lage. 41 Prozent der Firmen wachsen so stark, dass sie bald neues Finanzpersonal benötigen. Auf dem zweiten Platz der Ursachen für Neueinstellungen ist ein gestiegenes Arbeitspensum in den Betrieben (25 Prozent), gefolgt von System- Upgrades (19 Prozent). "Die Finanzabteilungen sind in jedem Unternehmen ein besonders sensibler Bereich, in dem über Erfolg oder Misserfolg mitentschieden wird", erläutert Sven Hennige, Managing Director Central Europe bei Robert Half International. "Deshalb ist die Besetzung dieser Schlüsselpositionen auch von großer Bedeutung. Dies gilt umso mehr, da wir in letzter Zeit einen deutlich größeren Einfluss der Finanzexperten auf die Unternehmensentscheidungen bemerken. Diese wachsen immer stärker aus der Rolle der reinen "Zahlenlieferanten" in eine beratende Funktion hinein." Die Pressemitteilung kann unter www.roberthalf.de/Presse abgerufen werden. Dort gibt es auch Informationen zu früheren Studien. Aktuelles rund um das Thema Karriere gibt es ab sofort auch auf Xing (www.xing.com/companies/roberthalfinternational) und Twitter (http://twitter.com/RobertHalf_DACH). Robert Half International Christina Holl Rosental 3-4 80331 München christina.holl@rhi.net 089 28674074 http://www.roberthalf.de
11. Jan 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Christina Holl, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 431 Wörter, 3557 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Robert Half International


Manager sind Bewerberlügen auf der Spur

Robert Half Studie: Qualifikationen und Fachwissen im Fokus von Personalverantwortlichen

17.08.2011
17.08.2011: München, 17. August 2011. Perfekte Englischkenntnisse, Führungsverantwortung, imposante Auslandserfahrung - ein Großteil der Finance- und HR-Manager in Deutschland, Österreich und der Schweiz nehmen die Angaben im Lebenslauf nicht für bare Münze. Insbesondere bei Sprach- und Softwarekenntnissen und den Gründen für den Jobwechsel sind Personalverantwortliche skeptisch. Dies ist ein Ergebnis der Studie Workplace Survey, für die der spezialisierte Personaldienstleister Robert Half über 2.400 Personal- und Finanzprofis in 13 Ländern befragt hat. Auch wenn es um Managementfähigkeite... | Weiterlesen

Jobkiller Routine

Studie: Die Mehrheit der Finanz- und HR-Experten würde für interessantere Aufgaben den Arbeitgeber wechseln

02.08.2011
02.08.2011: München, 02. August 2011. Routine im Job kann das Aus für ein Arbeitsverhältnis bedeuten. Fast zwei Drittel der Finanz- und Personalexperten in Deutschland, Österreich und der Schweiz würden bei der Aussicht auf spannendere Aufgaben das aktuelle Unternehmen verlassen. Dies ist ein Ergebnis der Studie Workplace Survey, für die der spezialisierte Personaldienstleister Robert Half über 2.400 Personal- und Finanzprofis in 13 Ländern befragt hat. Neben der Chance auf mehr Abwechslung ist für 50 Prozent der deutschen, 52 Prozent der Schweizer und 44 Prozent der österreichischen Finanzp... | Weiterlesen

Erfolgsmodell Employer Branding

Studie: Die Stärkung der Arbeitgebermarke wird in deutschen Unternehmen immer wichtiger

20.10.2010
20.10.2010: Erfolgsmodell Employer Branding München, 20. Oktober 2010. Das Bewusstsein für Employer Branding ist in deutschen Unternehmen enorm gestiegen: Doppelt so viele Firmen als noch vor drei Jahren bemühen sich darum, eine positive Arbeitgebermarke aufzubauen. Grundlage für ein gutes Image ist vor allem eine hohe Mitarbeiterzufriedenheit. Dies sind Ergebnisse der Studie Workplace Survey 2010, für die der spezialisierte Personaldienstleister Robert Half über 2.800 Personal- und Finanzmanager in 13 Ländern befragt hat. Mitarbeiter sind das wichtigste Kapital eines Unternehmens - und in Zeit... | Weiterlesen